Zur Per­son­_­mario Adorf

Kurier_Interview - - Mario Adorf -

wurde 1930 als nicht-ehe­licher Sohn einer Rönt­ge­nas­sis­tentin und eines Chirur­gen aus Kal­abrien ge­boren. Er be­gann die Kar­riere während des Studi­ums der Philoso­phie und Theater­wis­senschaften. An den Münch­ener Kam­mer­spie­len bekam er sein er­stes festes En­gage­ment. Der Durch­bruch beim Film ge­lang 1957 als Massen­mörder in „Nachts, wenn der Teufel kam“. Neben Bösewicht war Adorf etwa auch Pa­tri­arch („Der große Bell­heim“, „Der Pa­tri­arch“) und Gen­eraldirek­tor Haf­fen­lo­her („Kir Royal“). Mehr als 140 Film­rollen hat Deutsch­lands be­liebtester Schaus­pieler bisher gespielt.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.