Kau­nitz’ Obe­lisk

Die Sym­bo­le des Kanz­lers und Frei­mau­rers Wen­zel Graf Kau­nitz

KURIER_MARIA THERESIA - - Die Reformerin -

Wen­zel An­ton von Kau­nitz-Rie­berg ist zwar 41 Jah­re lang Kanz­ler von ab­so­lu­tis­tisch herr­schen­den Mon­ar­chen, er selbst ist aber auch Frei­mau­rer. Als sol­cher voll­endet er nach­de­mTod Franz Stephans 1765 die Gar­ten­an­la­ge von Schloss Schön­brunn . Da­bei lässt er auch ei­nen Obe­lis­ken er­rich­ten, auf dem ent­schei­den­de Sta­tio­nen im Le­ben der Göt­tin Isis – sym­bo­lisch für Ma­ria The­re­sia – dar­ge­stellt sind. Sie trau­ert um ih­ren Va­ter, tritt sein Er­be an, schenkt ei­nem Thron­fol­ger das Le­ben und herrscht ge­mein­sam mit ihm. Da­zu gibt es ei­ne Darstel­lung der Göt­tin in ei­nem Tem­pel, auf der sie Zir­kel un­dWin­kel in Hän­den hält und von zahl­rei­chen Frei­mau­rer­sym­bo­len um­ge­ben ist. BIS ZUR SELBSTAUFLÖSUNG.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.