EDI­TO­RI­AL

KURIER_WOHNEN - - Editorial -

„Ein Berg­bau­ern­tisch auf Odys­see – oder: War­um Woh­nen ein Pro­zess ist“

Nur kein Neid, lie­be Le­se­rin­nen und Le­ser, das, was Sie da auf dem Foto se­hen ist nicht mei­ne Woh­nung. Das ist der Show­room von Witt­mann im ers­ten Be­zirk. In mei­nem Zuhause hät­te Jeff Man­gio­ne, der KU­RI­ER-Fo­to­graf, nie­mals sol­che Zim­mer­schluch­ten und so gro­ße Glas­fron­ten vor­ge­fun­den. Aber da­für viel Lie­be: Mei­ne nur 70 Qua­drat­me­ter gro­ße Woh­nung ist ein seit 15 Jah­ren an­dau­ern­der Ein­rich­tungs­pro­zess. Aber ei­ner, der mit viel Lie­be vor sich geht. Woh­nen ist et­was, das nie fer­tig ist. Stän­dig kommt ein Stück da­zu, ein an­de­res geht oder die Wän­de brau­chen in mei­nen Au­gen wie­der an­de­re Far­ben. Aber es gibt ei­ni­ge Mö­bel, die im Zen­trum mei­nes Zu­hau­ses ste­hen, und im­mer dort blei­ben wer­den. Das wohl bes­te Bei­spiel ist mein Ess­tisch. Von ihm tren­ne ich mich nie, denn hin­ter ihm steht ei­ne ganz be­son­de­re Ge­schich­te. Er ist nicht groß, hat ge­drech­sel­te Fü­ße und ei­ne schwe­re Plat­te. In ih­rer Mit­te ist Schie­fer ein­ge­las­sen – denn es han­delt sich um ei­nen Vor­arl­ber­ger Bau­ern­tisch. Seit ich ihn zum ers­ten Mal ge­se­hen ha­be, hat er mei­ne Fan­ta­sie be­flü­gelt: Ich ha­be vor mei­nem in­ne­ren Au­ge ge­se­hen, wie der­einst ei­ne Berg­bau­ern­fa­mi­lie an dem Tisch Platz ge­nom­men hat und aus der guss­ei­ser­nen Pfan­ne, die auf der Schie­fer­plat­te ge­stellt wur­de, mit den Ga­beln Käs­spätz­le ge­ges­sen hat. Das gu­te Stück stand in der Woh­nung mei­ner Tan­te und ich ha­be es ge­liebt. Als mei­ne Tan­te starb, ver­mach­te sie ihr ge­sam­tes Hab und Gut ei­ner ge­mein­nüt­zi­gen Or­ga­ni­sa­ti­on. Al­so auch den Tisch. Ihn für im­mer aus den Au­gen zu ver­lie­ren, be­stürz­te mich zu­tiefst. Aber was soll­te ich tun? Das Pro­vi­so­ri­um in mei­ner Woh­nung, zwei Bö­cke und ein ein­fa­ches Holz­brett, blieb al­so be­ste­hen. Ein paar Jah­re spä­ter läu­te­te es an mei­ner Haus­tü­re. Mein Va­ter stand da­vor und lä­chel­te. Er deu­te­te mir, mit ihm zu kom­men. Auf der Stra­ße stand einPick-up–un­d­auf­s­ei­nerLa­de­flä­che „mein“ge­lieb­ter Bau­ern­tisch. Wie mein Va­ter es an­ge­stellt hat, den Tisch zu fin­den, weiß ich bis heu­te nicht ge­nau. Aber er hat nun sein end­gül­ti­ges Zuhause ge­fun­den. Seit­her bin ich auf der Su­che nach pas­sen­den Be­glei­tern. Die op­ti­ma­len Stüh­le ha­be ich noch nicht ge­fun­den – aber ich weiß ja: Woh­nen braucht Zeit. In die­sem Ma­ga­zin ver­su­chen wir, Ih­nen vie­le Fa­cet­ten des Ein­rich­tens zu zei­gen. Be­glei­ten Sie uns bei der Rei­se durch ver­schie­de­ne Wohn­wel­ten. Viel Spaß beim Le­sen wünscht Ih­nen Ih­re An­ja Ge­re­vi­ni

IM­PRES­SUM: Me­di­en­in­ha­ber: KU­RI­ER Zei­tungs­ver­lag und Dru­cke­rei Ges.m.b.H., Leo­pold-Un­gar-Platz 1, 1190 Wi­en; Her­aus­ge­ber und Chef­re­dak­teur: Dr. Hel­mut Brand­stät­ter; Re­dak­ti­ons­lei­tung: An­ja Ge­re­vi­ni; Re­dak­ti­on: Mag. Be­lin­da Fie­bi­ger (stv. Lei­tung), Mag. Do­ro­the Rai­ner, Bar­ba­ra Stie­ger; Bakk. phil. Cor­du­la Puch­wein, El­gin Feu­schar BA, Ju­lia Gschmeid­ler BSc, Ni­na Ra­da; CvD: Mag. Oliver Schei­ber; Fo­to­re­dak­ti­on: Su­san­ne Scho­ber­ber­ger; Lay­out: Ste­fa­nie Sil­ber (Ltg.), Bar­tosz Chu­dy, Ste­fan Geist, Cor­ne­lia Sil­li, Andre­as Wenk; Bild­be­ar­bei­tung: Ku­ri­er Bild­tech­nik; Ge­schäfts­füh­rer: Mag. Tho­mas Kra­lin­ger, Dk­fm. Mark Mick­asch; Ver­le­ger: Me­dia­print Zei­tungs-, Zeit­schrif­ten­ver­lag Ges­mbH & Co. KG, 1190 Wi­en; Her­stel­ler: Fer­di­nand Ber­ger & Söh­ne Gm­bH, Wie­ner Stra­ße 80, 3580 Horn; Pro­jekt­lei­tung: Gün­ther Hor­aceck, Tel. 051727/23780, guen­ther.hor­aceck@ku­ri­er.at; Pro­jekt­ma­nage­ment: Su­san­na Pur­rer, Ju­lia Ne­to­c­ny, ma­ga­zin@ku­ri­er.at

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.