IN­TER­VIEW MIT BRU­NO F RUTER.

Pitztal Einblicke - - INTERVIEW -

RE­DAK­TI­ON: Herr Fü­ru­ter, Sie sind Teil des Tou­ris­mus­vor­stan­des im Pitz­tal. Was ge­nau sind ih­re Auf­ga­ben und Funk­tio­nen? BRU­NO FÜ­RU­TER: Mei­ne Auf­ga­be im Tou­ris­mus­ver­band liegt vor­wie­gend in der Tä­tig­keit, die Kon­troll­funk­ti­on mit mei­nen Auf­sichts­rat - Mit­glie­dern ge­set­zes­kon­form aus­zu­üben. Wei­te­res se­he ich mei­ne Funk­ti­on als Schnitt­stel­le vom Vor­stand zum Auf­sichts­rat. Un­se­re ge­mein­sa­men Auf­ga­ben lie­gen in der Vor­ga­be der Zie­le an un­se­re TVB Mit­ar­bei­ter und in der Kon­trol­le, ob die­se auch er­folg­reich um­ge­setzt wer­den.

RE­DAK­TI­ON: Wie funk­tio­niert da­bei die Zu­sam­men­ar­beit mit den an­de­ren Mit­glie­dern im Füh­rungs­gre­mi­um und den Mit­ar­bei­tern des TVB? BRU­NO FÜ­RU­TER: Die Zu­sam­men­ar­beit mit den Vor­stands- und Auf­sichts­rats­mit­glie­dern funk­tio­niert sehr gut. Al­le ha­ben er­kannt, dass wir nur ge­mein­sam ein er­folg­rei­ches Tou­ris­mus-Tal wer­den kön­nen. Hier sei auch die gu­te Zu­sam­men­ar­beit mit den Bür­ger­meis­tern, Ge­mein­de­man­da­ta­ren und den Orts­aus­schüs­sen des Ta­les er­wähnt. Die weit­läu ge und kos­ten­in­ten­si­ve In­fra­struk­tur kann nur in Ko­ope­ra­ti­on mit den Ge­mein­den und den Berg­bah­nen gep egt und in Stand ge­hal­ten wer­den. Auch die Zu­sam­men­ar­beit mit den Mit­ar­bei­tern des TVB be­ur­tei­le ich sehr gut, wo­bei die Schnell­le­big­keit der Zeit uns zu täg­lich neu­en Schrit­ten im Ar­beits­be­reich die­ses Auf­ga­ben­fel­des zwingt. Hier sind die Funk­tio­nä­re ge­for­dert, ihr Wis­sen und ih­re Er­fah­run­gen aus un­ter­neh­me­ri­scher Sicht in den Ar­beits­all­tag der TVB Mit­ar­bei­ter ein­zu­brin­gen und für ei­ne kon­kre­te Um­set­zung zu sor­gen.

RE­DAK­TI­ON: Wo se­hen Sie Chan­cen für die Be­trie­be des Pitz­tals? BRU­NO FÜ­RU­TER: Un­ter un­se­rer da­ma­li­gen TVB Ge­schäfts­füh­re­rin hat ein er­wei­ter­ter Funk­tio­närs­kreis des TVB ein Werte­mo­dell für un­ser Tal aus­ge­ar­bei­tet, wel­ches im­mer noch Gül­tig­keit ha­ben soll­te. Hier nden wir für je­den Be­reich und für je­des Tou­ris­mus­un­ter­neh­men Vor­ga­ben, wel­che bei Ab­stim­mung und Schär­fung der Zie­le zum Er­folg füh­ren wer­den. Dar­in sind auch un­se­re tou­ris­ti­schen Mit­be­wer­ber aus re­gio­na­ler und über­re­gio­na­ler Sicht be­rück­sich­tigt. Wir ha­ben im Pitz­tal sehr in­no­va­ti­ve und her­vor­ra­gen­de Un­ter­neh­mer, wel­che mit ih­ren Be­trie­ben groß­ar­ti­ges leis­ten. Markt­ana­ly­sen zei­gen, dass Clus­ter­bil­dun­gen aus­ge­rich­tet auf Be­triebs­ar­ten und An­ge­bots­for­men im hei­mi­schen aber auch im in­ter­na­tio­na­len Tou­ris­mus zum Er­folg füh­ren. Hier scheint die Ar­beit der Tou­ris­mus­ver­ant­wort­li­chen im TVB in die rich­ti­ge Rich­tung zu lau­fen. Gro­ße Tou­ris­mus­ver­bän­de zei­gen uns vor, dass zu­sam­men mit den Leit­be­trie­ben - im Spe­zi­el­len bei uns auch mit den Berg­bah­nen - gu­te Er­fol­ge zu er­zie­len sind und da­durch in der Gas­tro­no­mie und im Un­ter­kunfts­be­reich die Wert­schöp­fung und die Aus­las­tung ge­stei­gert wer­den kön­nen.

RE­DAK­TI­ON: Wo steht das Pitz­tal ak­tu­ell im tou­ris­ti­schen Ver­gleich und was heißt das für die Tou­ris­mus­trä­ger? BRU­NO FÜ­RU­TER: Der Sta­tus Quo im Pitz­tal er­for­dert der­zeit von je­dem Tou­ris­mus­trei­ben­den, vom Kleinst­ver­mie­ter bis hin zum Ho­te­lier, An­stren­gun­gen über das nor­ma­le Maß hin­aus, um die tou­ris­ti­sche All­tags­ar­beit er­folg­reich be­wäl­ti­gen zu kön­nen. All­ge­mein wird uns in di­ver­sen Tou­ris­mus-Stu­di­en und Sta­tis­ti­ken vor Au­gen ge­führt, dass wir uns mo­men­tan im tou­ris­ti­schen Ran­king der Tou­ris­mus­ver­bän­de Ti­rols im Mit­tel­feld be nden. Die­se Tat­sa­che zwingt uns zur Schär­fung und Ver­bes­se­rung der be­ste­hen­den Pro­duk­te und der In­fra­struk­tur, um wie­der den An­schluss an das Ti­ro­ler Spit­zen­feld zu nden. Da­zu be­darf es ei­ni­ger gro­ßer In­ves­ti­tio­nen im ge­sam­ten Be­reich des Ta­les. Hier hof­fen wir un­ter an­de­rem auf die Ein­sicht und das Wohl­wol­len der po­li­ti­schen Ver­tre­ter des Lan­des, wel­che durch ihr Be­kennt­nis zum Tou­ris­mus in den Ti­ro­ler Sei­ten­tä­lern vie­le po­si­ti­ve Ent­wick­lun­gen und da­durch die Rah­men­be­din­gun­gen auch bei uns im Tal we­sent­lich ver­bes­sern könn­ten.

RE­DAK­TI­ON: Wel­che Maß­nah­men schla­gen Sie hier vor? BRU­NO FÜ­RU­TER: Sta­gnie­ren­de Tou­ris­mus­kenn­zah­len im Pitz­tal müs­sen durch neue, in­no­va­ti­ve In­ves­ti­tio­nen be­en­det und in ein Wachs­tum um­ge­wan­delt wer­den. In­no­va­ti­ve teil­wei­te Kar­ten­sys­te­me der wich­tigs­ten Leis­tungs­trä­ger in Kom­bi­na­ti­on mit per­fekt gep eg­ter In­fra­struk­tur, ge­paart mit freund­li­cher Di­enst­leis­tung sind nur ei­ni­ge Maß­nah­men, wel­che für die Tal­be­völ­ke­rung zum Er­folg füh­ren kön­nen. Ein Blick in die Zu­kunft muss uns klar ma­chen, dass wir un­se­rer nach­rü­cken­den Ju­gend Per­spek­ti­ven für ei­ne si­che­re tou­ris­ti­sche Zu­kunft im Ta­le bie­ten müs­sen, um nicht ein Ab­wan­de­rungs­schick­sal wie in vie­len an­de­ren Tou­ris­mus­re­gio­nen im Al­pen­raum zu er­lei­den. Hier bli­cken wir aber po­si­tiv in die Zu­kunft, da im ge­sam­ten Tal spe­zi­ell im Berg­bahn­be­reich aber auch in der Tal­in­fra­struk­tur ver­hei­ßungs­vol­le Pro­jek­te in An­griff ge­nom­men wur­den.

RE­DAK­TI­ON: Ei­nes die­ser Pro­jek­te ist der an­ge­streb­te Zu­sam­men­schluss des Pitz­ta­ler Glet­scher mit dem Ötz­tal. Wo se­hen Sie die Chan­cen für das Pitz­tal in die­ser Er­wei­te­rung und wie wer­den die Tou­ris­mus­ver­ant­wort­li­chen die­se für sich nut­zen kön­nen? BRU­NO FÜ­RU­TER: Vor­ab möch­te ich mei­ne größ­te Hoch­ach­tung Herrn Dr. Hans Ru­bat­scher und sei­nen Mit­ge­sell­schaf­tern aus­spre­chen, die sich an ei­ne In­ves­ti­ti­on in die­ser Grö­ßen­ord­nung her­an­wa­gen. Bei die­sem gi­gan­ti­schen Pro­jekt kann die ge­sam­te Pitz­ta­ler Be­völ­ke­rung mit ih­ren po­li­ti­schen und tou­ris­ti­schen Ver­tre­tern be­wei­sen, wie reif sie für ei­nen solch gro­ßen tou­ris­ti­schen Schritt nach vor­ne ist. Bei ei­ner Ein­bin­dung al­ler Leis­tungs­trä­ger im Tal und dar­über hin­aus kann die­se schi­ge­biets­über­grei­fen­de Maß­nah­me gro­ße Vor­tei­le be­züg­lich Aus­las­tung und Wert­schöp­fung brin­gen.

„WIR HA­BEN IM PITZ­TAL SEHR IN­NO­VA­TI­VE UND HER­VOR­RA­GEN­DE UN­TER­NEH­MER, WEL­CHE MIT IH­REN BE­TRIE­BEN GROSSARTIGES LEIS­TEN.“

RE­DAK­TI­ON: Wel­che Hoff­nun­gen, wel­che Zie­le hat der Un­ter­neh­mer Bru­no Fü­ru­ter für den Tou­ris­mus im Pitz­tal? BRU­NO FÜ­RU­TER: Un­ter Be­rück­sich­ti­gung der Rea­li­sie­rung ge­plan­ter Groß­pro­jek­te und stark ver­bes­ser­ter Rah­men­be­din­gun­gen für je­den ein­zel­nen Tou­ris­mus-Un­ter­neh­mer se­he ich ei­ner po­si­ti­ven Zu­kunft im Pitz­tal ent­ge­gen. Wir im Tal müs­sen ei­ne Bün­de­lung al­ler Kräf­te her­bei­füh­ren, dann wer­den wir in Zu­kunft auch er­folg­reich sein und un­se­ren Nach­kom­men und un­se­ren Gäs­ten ein schö­nes und le­bens­wer­tes Pitz­tal bie­ten kön­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.