MAGAZIN

ProZukunft - - MAGAZIN | Good News | Zukunft Bunt | Termine -

PERSONALIA Prof. Opiel­ka ver­lässt IZT

Der wis­sen­schaft­li­che Di­rek­tor und Ge schäfts­füh­rer des IZT, Prof. Dr. Micha­el Opiel­ka, ver­ließ nach vier Jah­ren zum 30.06.2016 das In­sti­tut, um sich künf­tig stär­ker ei­ge­nen For­schungs­vor­ha­ben wid­men zu kön­nen.

AUS­SCHREI­BUN­GEN Best of Aus­tria

Die­ses Jahr wird erst­ma­lig die Aus­zeich­nung “Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung BEST OF AUS­TRIA” vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Land- und Forst­wirt­schaft, Um­welt und Was­ser­wirt­schaft” (BMLFUW) ver­lie­hen. An­läss­lich des Wel­t­ak­ti­ons­pro­gramms soll die Rol­le von Bil­dung und Ler­nen in al­len Pro­jek­ten, Pro­gram­men und Ak­ti­vi­tä­ten sicht­bar ge­macht wer­den.

GOOD NEWS Cle­an Po­wer Plan

Prä­si­dent Oba­ma hat­te den Cle­an Po­wer Plan be­schlos­sen, wo­nach die Us-koh­le­kraft­wer­ke sau­be­rer wer­den sol­len. Doch Do­nald Trump will die­sen Plan rück­gän­gig ma­chen, Hil­la­ry Cl­in­ton aber will ihn rea­li­sie­ren. Sie will auch nach dem markt­wirt­schaft­li­chen Ver­ur­sa­cher­prin­zip ei­nen Co2-preis für Emis­sio­nen ein­füh­ren. Trump leht auch dies ab. Cl­in­ton will die er­neu­er­ba­ren Ener­gi­en aus­bau­en, dar­über macht Trump sich lus­tig. Bis 2050 will sie den Co2-austoß um 80% re­du­zie­ren – ähn­lich wie die deut­sche Bun­des­re­gie­rung -, doch er hält da­von gar nichts. Weil Cl­in­tons Wi­der­sa­cher Ber­nie San­ders beim Kan­di­da­ten­wett­streit stark öko­lo­gisch ar­gu­men­tier­te, wur­de Cl­in­tons Pro­gramm wäh­rend der No­mi­nie­rungs­pha­se noch­mals um­welt­freund­li­cher und kli­ma­freund­li­cher. www.son­nen­sei­te.com

Gls­bank­un­ter­stützt­bank­für­ge­mein­wohl

Deutsch­lands größ­te Ethik­bank, die GLS, ist Ge­nos­sen­schaf­te­rin der ös­ter­rei­chi­schen Bank für Ge­mein­wohl ge­wor­den. Die Initia­to­rin­nen der ge­plan­ten, neu­en Ethik­bank wer­ten dies nicht nur als ein schö­nes Zei­chen des Ver­trau­ens, son­dern auch als wei­te­ren Schritt zu ei­ner part­ner­schaft­li­chen Ver­bin­dung. Und es ist das ers­te Mal, dass je­mand das Ma­xi­mum an Ge­nos­sen­schafts-an­tei­len ge­zeich­net hat, näm­lich 100.000,- Eu­ro. wwww.mit­gru­en­den.at

Thai­land pflanzt Mil­lio­nen Bäu­me

Auf Grund der glo­ba­len Ab­hol­zung sind von den ur­sprüng­lich 16 Mil­lio­nen Qua­drat­ki­lo­me­ter Wald auf der Er­de heu­te nur noch 6,2 Mil­lio­nen üb­rig. Thai­land stemmt sich nun ent schie­den ge­gen ei­ne wei­te­re Ab­hol­zung sei­ner Wäl­der und strebt ei­ne schnel­le Auf­fors­tung der ab­ge­holz­ten Flä­chen an. Da­bei sol­len Sa­men­bom­ben (Seed Bombs) und ei­ne Auf­fors­tung aus der Luft (ae­ri­al re­fo­re­sta­ti­on) zum Ein­satz kom­men. www.gu­te-nach­rich­ten.com.de/

ZU­KUNFT BUNT Peer-sharing

Im In­ter­net gibt es im­mer mehr Platt­for­men, die das Tei­len zwi­schen Pri­vat­per­so­nen er­mög­li­chen. Bis­lang ist zwar nur je­der Zehn­te mit sol­chen An­ge­bo­ten ver­traut, aber fast je­der Drit­te könn­te sich vor­stel­len, Din­ge übers In­ter­net mit an­de­ren zu tei­len, wie ei­ne deutsch­land­wei­te Stu­die des In­sti­tuts für öko­lo­gi­sche Wirt­schafts­for­schung (IÖW) er­gab. Über 2000 Men­schen ha­ben die Wis­sen­schaft­ler in ei­ner re­prä­sen­ta­ti­ven Be­fra­gung zum so­ge­nann­ten „Peer-to-peer-sharing“, al­so dem Tei­len zwi­schen Pri­vat­leu­ten, be­fragt. In Deutsch­land gibt es be­reits über ein­hun­dert In­ter­net­sei­ten, die ei­ne Ver­mitt­lung zwi­schen An­bie­tern und Nut­zern er­mög­li­chen. www.peers­ha­ring.de

Öko­bi­lanz von E-au­tos

Vor ei­nem Jahr er­schien die Stu­die “Öko­lo­gi­sche Fol­gen von Elek­tro­au­tos” des Um­welt­und Pro­gno­se-in­sti­tuts (UPI) in Hei­del­berg. Seit­dem ist ei­ni­ges in der Au­to­welt pas­siert: Erst kam der Ab­gas-skan­dal auf, und seit kur­zem gibt es die Kauf­prä­mie für Elek­tro­au­tos. Die­ter Teu­fel, Lei­ter des UPI, zieht ei­ne zwie­späl­ti­ge Bi­lanz. “Bei ei­ner ober­fläch­li­chen Be­trach­tung ist ein Elek­tro­au­to na­tür­lich sau­ber, weil es kei­nen Aus­puff hat. Aber man muss be­rech­nen, wie viel Co2-emis­sio­nen im ge­sam­ten Le­bens­zy­klus des Fahr­zeugs ent­ste­hen. Da ist vor al­lem die Strom­er­zeu­gung, die ge­schieht et­wa zur Hälf­te mit fos­si­len Brenn­stof­fen, bei der viel CO ent­steht.” www.t-on­li­ne.de/au­to/al­ter­na­ti­ve­an­trie­be/id_78580036/

World Over­shoot Day

Das in­ter­na­tio­na­le Foot­print-net­work und der WWF pu­bli­zie­ren jähr­lich Be­rich­te über den öko­lo­gi­schen Ruck­sack der Län­der der Er­de. Mit dem World Over­shoot Day bzw. Wel­ter­schöp­fungs­tag wird je­ne Gren­ze mar­kiert, an der die er­neu­er­ba­ren Res­sour­cen ei­nes Jah­res auf­ge­braucht sind. Heu­er fiel die­ser Tag auf den 8. Au­gust. Dass wir den­noch wei­ter­le­ben, hängt mit dem Auf­schub der Ge­fah­ren des Kli­ma­wan­dels zu­sam­men. Dem Flä­chen­ver­brauch des Öko-fuß­ab­drucks für Er­näh­rung, In­fra­struk­tu­ren u. ä. wird der so­ge­nann­te Co2-fuß­ab­druck hin­zu­ad­diert - die­ser ent­spricht je­ner Flä­che an Wald, die nö­tig wä­re um die C02-emis­sio­nen des je­wei­li­gen Jah­res wie­der zu bin­den. Dra­ma­tisch ist auch die Zu­nah­me des Was­ser­fuß­ab­drucks, der da­zu führt, dass die Re­gio­nen mit Was­ser­ar­mut per­ma­nent zu­neh­men. www.over­shoot­day.org

TER­MI­NE

26. bis 28. Sep­tem­ber 2016, Köln Fort­bil­dung “Ein­falls­reich vi­sua­li­sie­ren” des Zw-netz­werks. In­fos: Ste­phan Gef­fers, www.part-o.de/

11. bis 15. Ok­to­ber 2016, Gras­sau Al­pen­wo­che “Wie be­ein­flus­sen Zu- und Ab­wan­de­rung, Raum­pla­nung oder der Kli­ma­wan­del die Le­bens­qua­li­tät?”www.ci­pra.org

15. Ok­to­ber, 2016, Ham­burg

Glo­bal Mar­shall Plan Aca­de­my an der VHS Ham­burg. Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zur An­mel­dung: aca­de­my@glo­bal­mar­shall­plan.org

21. bis 23. Ok­to­ber, Nürn­berg Ta­gung “Qu­el­len der Hoff­nung”. http:// quel­len­der hoff­nung.de

24. No­vem­ber 2016, Ber­lin Zu­kunfts­for­schung für Trans­for­ma­ti­on. Von der Vor­aus­schau zum ziel­ori­en­tier­ten Han­deln für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung”. Ta­gung des IZT Ber­lin. www.izt.de

28. bis 30. No­vem­ber, Salz­burg

Ta­gung “Ex­tre­mis­mus” von Frie­dens­bü­ro Salz­burg und St. Vir­gil mit zahl­rei­chen in­ter­na­tio­na­len Ex­per­tin­nen. www.frie­dens­bue­ro.at

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.