Stand­ort Salzburg im Ge­re­de

Die Neu­struk­tu­rie­rung des welt­wei­ten Ver­triebs von Mer­ce­des wer­tet Ös­ter­reichs Im­por­teur ab. Und das Schwei­gen in Stutt­gart zur Zu­kunft der Zen­tra­le Salzburg ver­un­si­chert die Mit­ar­bei­ter.

Salzburger Nachrichten - - WIRTSCHAFT -

SALZBURG. Die Neu­struk­tu­rie­rung des Ver­triebs­net­zes im Daim­lerKon­zern sorgt auch am Stand­ort des ös­ter­rei­chi­schen Im­por­teurs in Salzburg für Un­ru­he. Weil Ge­rüch­te um die Zu­kunft des Stand­or­tes die Run­de ma­chen und aus der Kon­zern­zen­tra­le in Stutt­gart nur die la­pi­da­re Bot­schaft zu hö­ren ist: „Wir eva­lu­ie­ren al­le Stand­or­te.“

Wie be­reits be­rich­tet (SN vom 18. Sep­tem­ber 2015) gibt es im Mer­ce­des-Ver­trieb seit 1. Jän­ner die Re­gi­on Mit­tel­eu­ro­pa mit Po­len, Tsche­chi­en und Ös­ter­reich – die Zen­tra­le wur­de in Prag an­ge­sie­delt. Und in den Füh­rungs­po­si­tio­nen un­ter dem neu­en Re­gio­nal­chef Marc Bo­der­ke (zu­vor CEO von Mer­ce­des Schwe­den und Dä­ne­mark) gibt es kei­ne Ös­ter­rei­cher. Ein Kon­zern­in­si­der sagt da­zu: „Das ist schon ver­wun­der­lich, weil Mer­ce­des in Ös­ter­reich deut­lich mehr Au­tos ver­kauft als in den ein­woh­ner­stär­ke­ren Län­dern Po­len und Tsche­chi­en.“

Ei­ne Mit­ar­bei­ter­in­for­ma­ti­on von Mer­ce­des-Benz Ös­ter­reich (MBÖ) vom Mitt­woch er­läu­ter­te den rund 170 An­ge­stell­ten die mit 1. April ope­ra­tiv wirk­sam wer­den­de neue Struk­tur. In der be­rich­tet der hei­mi­sche Be­reichs­lei­ter je­weils di­rekt an den Re­gio­nal­be­reichs­lei­ter in Prag. MBÖ-Spre­cher Bern­hard Bau­er sag­te da­zu auf An­fra­ge: „Es ging nur um die Vor­stel­lung des Clus­ters. Zur Zu­kunft des Stand­orts Salzburg ha­ben wir noch kei­ne In­for­ma­ti­on. Es wird aber de­fi­ni­tiv kei­nen Ab­bau von Ar­beits­plät­zen in Salzburg ge­ben.“

Ge­nau das be­fürch­tet die Ge­werk­schaft der Pri­vat­an­ge­stell­ten, die „ge­mein­sam mit dem Be­triebs­rat um den Stand­ort Salzburg kämp­fen“will. Dass der Stand­ort vom Kon­zern „eva­lu­iert“wer­de, ist seit über ei­nem hal­ben Jahr be­kannt. Eben­so sind es die Va­ri­an­ten – vom Ver­bleib oh­ne Än­de­run­gen über ei­ne Über­sied­lung nä­her zu Prag (Linz?) bis zur Auf­ga­be des Stand­orts. Da es aus Stutt­gart bis­her nur „bit­te war­ten“hieß, sind die Mit­ar­bei­ter der MBÖ dem­ent­spre­chend ver­un­si­chert. In­zwi­schen soll so­gar Salz­burgs Lan­des­haupt­mann Wil­fried Has­lau­er nach­ge­fragt ha­ben, bei wem in Stutt­gart er vor­spre­chen sol­le. Da­zu sagt ein Ken­ner der In­ter­na: „Die Stand­ort­ge­rüch­te sind das zwei­te De­ba­kel in­ner­halb kur­zer Zeit nach der Teissl-Af­fä­re.“Nach Ma­ni­pu­la­tio­nen bei Abrech­nun­gen muss­te sich Mer­ce­des En­de 2014 vom Kärnt­ner Han­dels­part­ner Teissl tren­nen.

Der obers­te Ver­triebs­chef bei Mer­ce­des-Benz, Vor­stand Ola Käl­le­ni­us, be­stä­tig­te jüngst den SN nur, dass wei­ter­hin nach ei­ner „op­ti­ma­len Lö­sung“ge­sucht wer­de und die Ent­schei­dung im zwei­ten Quar­tal (bis spä­tes­tens Ju­ni) fal­len sol­le. Ei­ne Über­sied­lung nach Linz auf ein neu­es Are­al mit Neu­bau­ten wür­de den Kon­zern ei­ni­ges kos­ten. In Stutt­gart führt man die ho­hen Per­so­nal- und Le­bens­hal­tungs­kos­ten in Salzburg als Haupt­ar­gu­ment für ei­ne Über­sied­lung an.

Ähn­li­che Über­le­gun­gen hat­te vor ei­ni­gen Jah­ren BMW: Die Münch­ner woll­ten die Mit­te­lund Süd­ost­eu­ro­pa­zen­tra­le von Salzburg nach Wi­en (we­gen der Nä­he zu den öst­li­chen Nach­barn) ver­le­gen und schei­ter­ten an der Grund­stücks­su­che und der Er­kennt­nis, dass 90 Pro­zent der qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­ter nicht nach Wi­en über­sie­delt wä­ren. Ein Ar­gu­ment für Salzburg.

BILD: SN/RO­BERT RATZER

In der Ös­ter­reichZen­tra­le von Mer­ce­des-Benz in Salzburg ist die Be­leg­schaft ver­un­si­chert.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.