Klei­nes Vor­wahl-Zi­ta­te­quiz – Wer sprach’s?

Ist „Im Kern ist Kurz ein Stra­che“ein Ge­ständ­nis oder ein an­grif­fi­ger Slo­gan und was war jetzt der po­li­ti­sche Feh­ler?

Salzburger Nachrichten - - HINTERGRUND - Hel­mut Schlies­sel­ber­ger

1. „Wann geht Se­bas­ti­an die Luft aus?“a. Schlag­zei­le der BBC, als Se­bas­ti­an Of­ner heu­er aus dem Nichts in Wim­ble­don in­klu­si­ve Qua­li­fi­ka­ti­on fünf Run­den ge­wann. b. ÖVP-Ge­ne­ra­lin El­li Kös­tin­ger zu­neh­mend be­sorgt, weil ihr Par­tei­chef seit Mo­na­ten zu al­len ent­schei­den­den Fra­gen die Luft an­hält, um nur ja nichts Fal­sches zu sa­gen. c. Schlag­zei­le des NDR zum we­sent­lich ak­ti­ve­ren gleich­na­mi­gen Sturm­tief der letz­ten Ta­ge. 2. „Selbst­ver­ständ­lich war es ein po­li­ti­scher Feh­ler, dass wir die­se Zu­sam­men­ar­beit nicht schon vor­her be­en­det ha­ben.“a. Kanz­ler Kern be­dau­ert, die Zu­sam­men­ar­beit mit den Mau­er­bau­ar­bei­tern auf dem Ball­haus­platz nicht frü­her be­en­det zu ha­ben. b. Kanz­ler Kern be­klagt, die ÖVP nicht selbst ge­feu­ert zu ha­ben. c. Kern be­reut, den auf der schie­fen Bahn ge­blie­be­nen Sil­ber­stein nicht ge­feu­ert zu ha­ben. 3. „Im Kern ist Kurz ein Stra­che.“a. End­lich mal ein ehr­li­cher Slo­gan der ÖVP. b. End­lich mal ein ehr­li­cher Slo­gan der FPÖ. c. End­lich mal ein ehr­li­cher Slo­gan der Grü­nen – der ih­nen aber auch nichts mehr bringt. 4. „Ich bin of­fen­sicht­lich ein kon­se­quen­ter Rechts­lin­ker & gleich­zei­tig ein Links­rech­ter.“a. Ein un­be­kann­ter Wehr­sport­ler beim Ver­such, Na­tio­na­len So­zia­lis­mus zu er­klä­ren. b. Der Pa­ra­de-Rechts­lin­ke Hans Pe­ter Do­sko­zil beim Ver­such, sich po­li­tisch ein­zu­ord­nen. c. P. Pilz über sein Lieb­lings­the­ma: Pe­ter Pilz. 5. „Ei­gent­lich woll­ten wir es schon die­sen Herbst ma­chen, aber dann kam die Wahl da­zwi­schen.“a. Chris­ti­an Kern und Se­bas­ti­an Kurz über ge­plan­te Mi­ni-An­sät­ze ei­ner Ver­wal­tungs­re­form. b. Der ÖVP-Chef über ei­nen lang ge­plan­ten äs­the­tisch-chir­ur­gi­schen Ein­griff an sei­ner Na­se. c. HC Stra­che über sei­ne kirch­li­che Hoch­zeit. 6. „Nach­dem es bei den Grü­nen schon ge­nug Idio­ten gibt, soll­ten sie auf mich ver­zich­ten kön­nen.“a. Eva Gla­wi­sch­nig bei ih­rem über­ra­schend mür­ri­schen Ab­gang im Früh­jahr. b. Der zen­tra­le Ge­dan­ke Hun­dert­tau­sen­der ehe­ma­li­ger Grün­wäh­ler am 15. Ok­to­ber 2017. c. Der frü­he­re grü­ne Ge­mein­de­rat Ul­rich Habs­burg-Loth­rin­gen bei sei­nem Ab­gang aus der Par­tei. 7. „Ich ha­be lan­ge Haa­re ge­habt und ein Flin­serl im Ohr.“a. Er­win Pröll über frü­he Radlbrun­ner Zei­ten. b. Se­bas­ti­an Kurz über sei­ne Gei­lo­mo­bil-Zeit. c. Wolf­gang So­bot­ka über of­fen­bar haa­ri­ge und nicht ein­mal schmuck­lo­se Stu­den­ten­zei­ten. Lö­sung: im­mer c.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.