Wie Net­flix jetzt auch die Em­mys er­obert

Salzburger Nachrichten - - TV / SONNTAG -

Was für den Ki­no­film der Os­car, ist für das Fern­se­hen ein Em­my. Bei­de US-Prei­se ska­lie­ren Pro­duk­tio­nen der je­wei­li­gen Un­ter­hal­tungs­me­di­en. Sie tren­nen aber kei­nes­wegs die Spreu vom Wei­zen, denn es gibt na­tür­lich ge­nü­gend au­ßer­ge­wöhn­li­che Kon­tra­hen­ten, die letzt­end­lich auf dem Weg über die Ver­wer­tungs­ket­te eben­falls das Heim­ki­no er­rei­chen wer­den. Wie jetzt bei den Em­my-No­mi­nie­run­gen las­sen sich im Zu­ge sol­cher Events auch Trends ab­le­sen. Be­währ­tes wird hy­per­mo­dern ver­packt. „West­world“, die zwei­te Staf­fel der Hoch­glanz-Se­ri­en­ver­si­on ei­nes Re­makes des gleich­na­mi­gen Ki­no­t­hril­lers von Micha­el Crich­ton, hat eben­so 21 No­mi­nie­run­gen ein­ge­heimst wie „Sa­tur­day Night Li­ve“, ei­ne seit 1975 aus­ge­strahl­te La­te-Nigh­tShow. Trotz­dem hält die Fan­ta­sy-Se­rie „Ga­me of Thro­nes“mit 22 No­mi­nie­run­gen die Pole­po­si­tion im Em­my-Ren­nen. Dass das „Sa­tur­day Night Li­ve“-Duo Co­lin Jost und Micha­el Che die Show am 17. Sep­tem­ber mo­de­rie­ren wird, könn­te als Omen ge­wer­tet wer­den. Nichts ist fix: Pro­mi­nent zu sein reicht nicht. Manch re­nom­mier­ter Schau­spie­ler in Fern­seh­fil­men oder Mi­ni-Se­ri­en kam dies­mal nicht zum Zug: Im Ge­gen­satz zu An­to­nio Ban­de­ras, Be­ne­dict Cum­ber­batch und John Le­gend wur­den näm­lich Al Pa­ci­no, Kyle MacLach­lan und Micha­el B. Jor­dan nicht no­mi­niert. Die Über­ra­schung schlecht­hin ist der Strea­m­ing­dienst Net­flix. Mit ins­ge­samt 112 No­mi­nie­run­gen liegt er an der Spit­ze der Em­my-An­wär­ter – noch

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.