Nächs­te Plei­te bei Waa­gner-Bi­ro

Das Fir­men­reich des tra­di­ti­ons­rei­chen An­la­gen­bau­ers Waa­gner-Bi­ro zer­fällt wei­ter: Jetzt muss­te auch die Brü­cken­bau­s­par­te In­sol­venz an­mel­den. Brü­cken bau­te Waa­gner-Bi­ro seit 160 Jah­ren.

Salzburger Nachrichten - - WIRTSCHAFT / ANZEIGEN - SN, APA

Nach den In­sol­ven­zen der Waa­gner Bi­ro Hol­ding und von de­ren Toch­ter SBE Al­pha ist nun auch die Brü­cken­bau­s­par­te des Wie­ner An­la­gen­bau­ers plei­te. Die in Wi­en an­säs­si­ge Waa­gner-Bi­ro Bridge Sys­tems AG ist nach ei­ge­nen An­ga­ben nicht über­schul­det, aber zah­lungs­un­fä­hig. Laut AKV soll das Un­ter­neh­men durch ei­ne Zu­sa­ge ei­ner Bank, die ei­ne Fort­füh­rungs­fi­nan­zie­rung über­nom­men hat, wei­ter­ge­führt wer­den. Die Brü­cken­bau­fir­ma soll über ei­nen Sa­nie­rungs­plan ent­schul­det wer­den. 40 Mit­ar­bei­ter wur­den am Frei­tag vor­sorg­lich zur Kün­di­gung an­ge­mel­det. Ein Käu­fer wird ge­sucht.

Der Ver­kauf der Waa­gner-Bi­ro Bridge Sys­tems AG sei be­reits die­se Wo­che in die We­ge ge­lei­tet wor­den, sagt Ro­ma­na We­ber-Wil­fert, In­sol­venz­ver­wal­te­rin der Waa­gner-Bi­ro AG. Mit meh­re­ren Über­nah­me­in­ter­es­sen­ten lie­fen be­reits Ge­sprä­che. Sie müs­sen nun recht bald ih­re An­ge­bo­te ein­rei­chen. Bis 7. De­zem­ber sam­melt die In­sol­venz­ver­wal­te­rin ver­bind­li­che An­ge­bo­te für den Brü­cken­bau ein. Um den be­ab­sich­tig­ten Ver­kauf ge­si­chert durch­füh­ren zu kön­nen, ha­be die Waa­gner-Bi­ro Bridge Sys­tems AG Frei­tag ein Sa­nie­rungs­ver­fah­ren an­ge­mel­det, teil­te die Mas­se­ver­wal­te­rin mit. An­sprü­che der be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter sei­en über den In­sol­ven­zent­gelt­fonds ge­si­chert.

Die Kre­dit­schutz­ver­bän­de KSV und AKV be­zif­fern die Ge­samt­schul­den mit mehr als 70 Mill. Eu­ro, die Ak­ti­va wer­den mit rund 13 Mill. Eu­ro an­ge­setzt. Es wird ei­ne Sa­nie­rungs­plan­quo­te von 20 Pro­zent bin­nen zwei Jah­ren ab An­nah­me des Sa­nie­rungs­plans an­ge­bo­ten.

Der Ein­tritt in die In­sol­venz wird mit Pro­ble­men im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Pro­jekt für die Lie­fe­rung von Pa­nee­l­brü­cken be­grün­det. Gleich nach der In­sol­venz­an­mel­dung wur­de am Han­dels­ge­richt Wi­en Frei­tag­mit­tag das Sa­nie­rungs­ver­fah­ren oh­ne Ei­gen­ver­wal­tung über die Waa­gner-Bi­ro Bridge Sys­tems er­öff­net. Zum Mas­se­ver­wal­ter wur­de der Wie­ner Rechts­an­walt Mat­thi­as Schmidt be­stellt.

Waa­gner-Bi­ro ist seit 160 Jah­ren Brü­cken­bau­er. Zu den pres­ti­ge­träch­ti­gen Groß­pro­jek­ten zäh­len die Do­nau­brü­cken in Wi­en, die Re­the-Klapp­brü­cke in Ham­burg und die längs­te Hän­ge­brü­cke in Pe­ru. Freie li­qui­de Mit­tel hat die Fir­ma (Um­satz 2017: 73,1 Mill. Eu­ro, Be­triebs­er­geb­nis 4,2 Mill. Eu­ro) ak­tu­ell nicht mehr. Es wird aber auf Fi­nan­zie­rungs­zu­sa­gen von Ban­ken ver­wie­sen.

BILD: SN/WAA­GNER-BI­RO

Die Do­n­au­stadt­brü­cke in Wi­en ist ei­nes der Vor­zei­ge­pro­jek­te.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.