.........KREI­TER­HEX’

ESSBARE BLÜ­TEN

Stadlpost - - Stadl Inhalt -

Der Som­mer steht vor der Tür und be­schenkt uns mit ei­ner Viel­zahl pracht­vol­ler Blu­men – sei es im Gar­ten, auf Wie­sen und Fel­dern.

Essbare Blü­ten in der Kräu­ter­kü­che ein­zu­bau­en, bringt vie­le Vor­tei­le. In ers­ter Li­nie kann ich na­tür­lich Ge­rich­te wun­der­bar de­ko­rie­ren, das Au­ge isst ja be­kannt­lich mit. Vie­le Blü­ten lie­fern uns aber auch ganz be­son­de­re Aro­men. Für mich je­doch das Al­ler­wich­tigs­te sind die spe­zi­el­len In­halts­stof­fe, die in Blü­ten ste­cken, wel­che uns ei­nen we­sent­li­chen Bei­trag für un­se­re Ge­sund­heit lie­fern. Ver­ant­wort­lich für die wun­der­schö­nen Far­ben in Blü­ten sind näm­lich ei­ne Rei­he von Fla­vo­no­iden, Ant­ho­cya­nen bzw. Ca­ro­ti­no­iden. All die­sen In­halts­stof­fen ge­mein­sam ist, dass es sehr ef­fek­ti­ve An­ti­oxi­dan­ti­en sind, wel­che freie Ra­di­ka­le bin­den und so­mit zell­schüt­zend sind. Da da­durch

Essbare BLÜ­TEN in der Kräu­ter­kü­che

und für die Na­tur­kos­me­tik

auch die Al­te­rung ver­zö­gert wird, pas­sen sie wun­der­bar in die Na­tur­kos­me­tik. Ich möch­te euch jetzt neun essbare, ge­sun­de Blü­ten vor­stel­len: Glo­cken­blu­me: Sie sind zum ei­nen wun­der­schön an­zu­se­hen und ha­ben ei­nen mil­den, leicht süß­li­chen Ge­schmack. Ich be­zeich­ne die Blü­ten ger­ne als „Wie­sen­bon­bons“. Ka­pu­zi­ner­kres­se: Sie wirkt durch ih­re zar­ten Blü­ten sehr de­ko­ra­tiv, hat ei­nen wür­zig-schar­fen Ge­schmack und ist auf­grund ih­rer Sen­f­ö­le sehr heil­sam. Sie ge­hört zu den ef­fek­tivs­ten Pflan­zen-An­ti­bio­ti­ka und un­ter­stützt un­ser Im­mun­sys­tem. Kö­nigs­ker­ze: Bringt durch ihr leuch­ten­des Gelb Son­ne auf den Tel­ler und ist auf­grund ih­rer per­fek­ten Kom­bi­na­ti­on von Fla­vo­no­iden und Sa­po­ni­nen ide­al zur Ver­ar­bei­tung in der Na­tur­kos­me­tik.

Mä­de­s­üß: Lie­fert uns be­son­ders in Süß­spei­sen ein ganz be­son­de­res Aro­ma. Durch den Ge­halt an Fla­vo­no­iden wirkt sie zell­schüt­zend in der Kos­me­tik und auf­grund des Sa­li­cin­ge­hal­tes ist sie ei­ne be­son­de­re Na­tur­arz­nei.

Durch ih­ren Ge­halt an den blau-vio­let­ten Ant­ho­cya­nen bringt sie ei­nen be­son­de­ren Farb­tup­fer auf den Tel­ler. Durch ih­re Schleim­stof­fe wirkt sie zu­dem sehr schüt­zend für die Haut und kann in der Haus­apo­the­ke vor al­lem bei Reiz­hus­ten sehr ef­fek­tiv ein­ge­setzt wer­den.

Rin­gel­blu­me: Hat sich be­reits als Rin­gel­blu­men­sal­be ei­nen Na­men ge­macht, da sie bei ver­schie­dens­ten Haut­pro­ble­men sehr hilf­reich ist. Auch in der Kü­che kann sie Ge­rich­te wun­der­bar de­ko­rie­ren, sie passt her­vor­ra­gend in Auf­stri­che und in die Kräu­ter­but­ter. Ro­se: Wird auf­grund ih­rer Schön­heit oft auch als Kö­ni­gin der Blü­ten be­zeich­net, ist je­doch auch als Blu­me der Lie­be be­kannt. Ih­re In­halts­stof­fe wir­ken in der Tat stim­mungs­auf­hel­lend, eu­pho­ri­sie­rend und aphro­di­sie­rend.

Rot­klee: Ist viel­sei­tig ein­setz­bar, in der Kü­che, Kos­me­tik, aber auch als Na­tur­arz­nei, et­wa in Hus­ten­tees. In den letz­ten Jah­ren wur­de Rot­klee durch sei­ne hor­mon­aus­glei­chen­de Wir­kung bei Wech­sel­jahrs­be­schwer­den be­kannt.

Veil­chen: Sehr schö­nes De­kor­blüm­chen auf sü­ßen oder pi­kan­ten Ge­rich­ten (Kä­se, Sup­pen u.v. m.). Viel­sei­tig ein­setz­bar in der Na­tur­kos­me­tik. Wirkt blut­rei­ni­gend und ist bei Hau­t­un­rein­hei­ten hilf­reich.

Vie­le Blu­men sind nicht nur als schö­ne De­ko ge­eig­net – sie lie­fern auch Vi­tal­stof­fe!

DR. SIG­RID THA­LER RIZ­ZOL­LI Die „Krei­ter­hex von Süd­ti­rol“gibt ab jetzt in der STADLPOST re­gel­mä­ßig Na­tur-Tipps zur Er­hal­tung Ih­rer Ge­sund­heit. Mehr In­fos zu ih­rer Ar­beit: sig­rid.tha­ler.blog­spot.co.at

Schön und nütz­lich: Die Rin­gel­blu­me hilft auch bei der Wund­hei­lung und bei Le­ber­lei­den.

Fach­li­te­ra­tur vom Pro­fi: „Mein Kräu­ter­büch­lein“kön­nen Sie di­rekt bei der Krei­ter­hex’ be­stel­len.

Mal­ve:

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.