LEBENSRETTERIN LIANE

Stadlpost - - Stadl Inhalt -

STADLPOST: Liane, du hast un­längst durch be­herz­tes Ein­grei­fen ei­nem Men­schen das Le­ben ge­ret­tet. Was war los? LIANE: Es war im No­vem­ber nach ei­nem Kon­zert. Mein Ma­na­ger Lothar Böh­ler und ich woll­ten nach dem Auf­tritt noch nach Hau­se fah­ren. Es war schon weit nach Mit­ter­nacht, da ha­ben wir von Wei­tem oran­ge­far­be­ne Lich­ter ge­se­hen. Zu­nächst dach­ten wir, das wä­ren Lich­ter ei­ner Bau­stel­le. Als wir noch ein Stück nä­her ka­men, sa­hen wir, dass es sich um ein Au­to han­del­te, das schon Fun­ken sprüh­te. Der Fah­rer war an die Leit­plan­ke ge­fah­ren. Und auf ein­mal ha­ben wir nur noch ei­nen Feu­er­ball ge­se­hen. Ich ha­be so­fort zu Lothar Böh­ler ge­sagt: „Bit­te ganz schnell an­hal­ten, Po­li­zei an­ru­fen und No­t­ruf ab­schi­cken!“

STADLPOST: Du bist ge­lern­te Arzt­hel­fe­rin. Wie sah die Erst­ver­sor­gung aus? LIANE: Wir wuss­ten ja nicht, wie vie­le Leu­te im Au­to sa­ßen. Der LKW-Fah­rer, der in den Un­fall ver­wi­ckelt war, hat­te ei­nen Mann schon ein Stück raus­ge­zo­gen. Ge­mein­sam ha­ben wir ihn dann in Si­cher­heit ge­bracht. Ich ha­be zu­nächst ein­mal ge­prüft: Ist er an­sprech­bar? Was hat er für sicht­ba­re Ver­let­zun­gen? Wich­tig war, dass er bei Be­wusst­sein ist; wir ha­ben ihn erst ein­mal in die sta­bi­le Sei­ten­la­ge ge­bracht und zu­ge­deckt. Dann sah ich, dass er ei­ne ganz gro­ße Platz­wun­de hat­te. Lothar brach­te schnell den Ver­bands­kas­ten, so­dass ich ei­nen Druck­ver­band an­le­gen konn­te. Ich ha­be na­tür­lich auch ver­sucht, ihn bei Be­wusst­sein zu hal­ten.

STADLPOST: Weiß man denn, wie es dem Mann heu­te geht?

LIANE: Zwei an­de­re Män­ner, die mit ihm im Au­to sa­ßen, ha­ben es lei­der nicht ge­schafft. Psy­chisch wird er das noch ver­ar­bei­ten müs­sen. Wir ha­ben heu­te noch Kon­takt zu Freun­den des jun­gen Man­nes, der ganz lan­ge in der Re­ha war und vie­le Ver­bren­nun­gen hat. Er ist aber so weit sta­bil und be­fin­det sich auf dem Weg der Bes­se­rung!

STADLPOST: Was rätst du un­se­ren Le­sern, in so ei­ner Si­tua­ti­on zu tun?

„Vom Stadt­park die La­ter­nen“: ein Hit von Liane und Rei­ner Kirs­ten

LIANE: Man kann nichts falsch ma­chen! Man muss ein­fach hel­fen! Man soll­te als Al­ler­ers­tes den No­t­ruf an­wäh­len. Bit­te bit­te nie­mals vor­bei­fah­ren!

STADLPOST: Wie sieht es denn im Mo­ment mu­si­ka­lisch bei dir aus? LIANE: Wir ha­ben ganz viel vor! Die Weih­nachts­tour­nee mit Ste­fan Mross: „Weih­nach­ten mit Ste­fan Mross“– ei­ne ganz tol­le Tour­nee mit su­per Künst­lern. Dann geht’s wei­ter mit Patrick Lind­ner und den „Stim­men der Ber­ge“im Fe­bru­ar 2018, es gibt vie­le neue Ter­mi­ne – auch mit Rei­ner Kirs­ten. Ein wei­te­res Du­ett-Al­bum ist eben­so ge­plant. Und es wird 2018 wie­der ein Liane-Fest ge­ben. Die­ses Jahr war das aus Zeit­man­gel lei­der nicht mög­lich!

Die STADLPOST sprach mit der Sän­ge­rin über ihr dra­ma­ti­sches

Er­leb­nis

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.