Karl Heuf­ler

DAS VER­MÄCHT­NIS DER MUT­TER

Stadlpost - - Titelg’schicht -

Er selbst zupft ja bei den Spat­zen die Bass­gi­tar­re. Ab und zu aber spielt Karl Heuf­ler auch Mund­har­mo­ni­ka. Ein ganz be­son­de­res Stück, denn er hat sie von sei­ner Mut­ter be­kom­men, die im Ju­li 2016 lei­der ver­stor­ben ist. „Sie schenk­te sie mir zu mei­nem 50. Ge­burts­tag 2009. Sie selbst hat­te die Mund­har­mo­ni­ka als Mäd­chen ver­erbt be­kom­men.“Auf kei­ner Fa­mi­li­en­fei­er durf­te die­ses In­stru­ment feh­len. Noch bis ins ho­he Al­ter spiel­te Karls Mut­ter selbst. „Mitt­ler­wei­le ha­be ich die Mund­har­mo­ni­ka auch im­mer bei je­dem sich bie­ten­den An­lass da­bei. Ich ver­su­che beim Spie­len, in die mu­si­ka­li­schen Fuß­stap­fen mei­ner Mut­ter zu tre­ten.

Aber es ge­lingt nicht im­mer.“

Bei Fes­ten spiel­te sei­ne Mut­ter im­mer auf der

Mund­har­mo­ni­ka

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.