HITG’SCHICHT TED HEROLD

Stadlpost - - Stadl Inhalt -

Ei­gent­lich ist es ei­ne zum Him­mel schrei­en­de Un­ge­rech­tig­keit, dass Ted Herold zeit­le­bens im­mer im Schat­ten von Pe­ter Kraus stand. Denn der 1942 in Berlin-Schö­ne­berg als Ha­rald Wal­ter Bern­hard Schub­ring zur Welt ge­kom­me­ne Sän­ger hat es in sei­ner Kar­rie­re auf sa­ge und schrei­be 22 Sing­le-Hits (und so­mit nur zwei we­ni­ger als sein Kol­le­ge aus Mün­chen) ge­bracht. Auch wenn sich Pe­ter Kraus ger­ne be­rühmt, der „deut­sche El­vis“zu sein – Ted Herold WAR es wirk­lich! Doch aus­ge­rech­net die

Edel­schnul­ze „Moon­light“wur­de zu He­rolds mu­si­ka­li­scher Vi­si­ten­kar­te. Nach sa­ge und schrei­be 16 Sing­le-Hits im Zei­t­raum 1959 bis 1963 fand die Kar­rie­re He­rolds durch die Ein­be­ru­fung zur Bun­des­wehr nach Wetz­lar ein jä­hes En­de. Nach sei­ner Ent­las­sung konn­te er nicht mehr an sei­ne al­ten Er­fol­ge an­schlie­ßen. Zu­dem hat­te sei­ne Mut­ter sei­ne Ga­gen und Ein­nah­men ver­pul­vert („Sie kauf­te ei­ne 100.000 Mark teu­re Yacht auf mei­ne Kos­ten“, ver­trau­te er vor ei­ni­gen Jah­ren dem STERN an). Al­so muss­te er ei­nen bür­ger­li­chen Be­ruf er­ler­nen und mach­te ei­ne Aus­bil­dung zum Ra­diound Fern­seh­tech­ni­ker. Aus­ge­rech­net Udo Lin­den­berg eb­ne­te ihm den Weg

für ein be­acht­li­ches Come­back. An­fang der 80er ge­lang Ted Herold mit Ti­teln wie „Ro­cka­bil­ly-Wil­ly“, „Rock’n’Roll For Pre­si­dent“, „Ahua“, „Bill Ha­ley“, „Die Bes­ten ster­ben jung“und „Gib dein Ziel nie­mals auf“ei­ne wei­te­re HitSe­rie. Gut ein Jahr­zehnt spä­ter lan­de­te er mit „Ver­ge­ben, ver­ges­sen, vor­bei“und „Zeit für Trä­nen“zwei wei­te­re grö­ße­re Ach­tungs­er­fol­ge. Da­nach dau­er­te es er­neut ei­ni­ge Zeit, bis er mit meh­re­ren Rund­funk-Hits den An­schluss wie­der­fand. Ted Herold spiel­te in ins­ge­samt 14 Fil­men mit; 2007 hat­te er so­gar ein Gast­spiel in der „Lin­den­stra­ße“. Bis heu­te steht der nun­mehr bald 76-Jäh­ri­ge auf der Büh­ne. Al­ler­dings: „Den ‚Zitteraal‘ spie­le ich längst nicht mehr“. Will hei­ßen: Sei­ne wil­den Rock’n’Roll-Tanz­ein­la­gen sind lei­der Ge­schich­te! ■

Bill Ha­ley, Bud­dy Hol­ly und na­tür­lich El­vis wa­ren die Vor­bil­der für den jun­gen Mu­si­ker aus Berlin Mit 14 be­kam er zu Weih­nach­ten ei­ne Gi­tar­re ge­schenkt – der Be­ginn von Teds Kar­rie­re

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.