KOR­SI­KA

Vertical (German) - - WANDBUCH -

Ca­pu Ca­scio­ni, 1091 Me­ter

Han­sjörg Auer und Much Mayr ha­ben sich of­fen­sicht­lich von dem neu­en To­po zu den lan­gen Rou­ten Kor­si­kas mo­ti­vie­ren las­sen (s. un­ter „Bü­chern“in die­ser Aus­ga­be) und ha­ben ih­re Neu­tour am Ca­scio­ni be­en­det. Die ein­drucks­vol­le Wand er­hebt sich über dem Dorf Ota in der Nä­he von Por­to. Ganz in der Nä­he der tou­ris­ti­schen Küs­te taucht man hier in das ur­sprüng­li­che Kor­si­ka ein. Der son­ni­ge Fels bie­tet be­reits ei­ni­ge schö­ne Rou­ten wie En­terre mon co­eur (7b, Je­an-Tous­saint Ca­s­a­no­va, Pierre Pie­tri und T.Vil­la­nue­va, 1990 und 1994), A Rin­gra­zia (7c, Jeff And­reuc­ci, E. Bord, Car­los As­cen­sao, 20102011) und Syn­cope (7b+, Ag­nès Don­net, Vla­do Cvik­lin­ski, Tris­tan Sou­lé, 2007-2008). 2014 be­en­de­ten Arn­aud und Jeff Ar­nol­di Le non-sens et la jo­ie (8a), die Sté­pha­nie Bo­det und Arn­aud Pe­tit 2011 an­ge­fan­gen hat­ten. Han­sjörg und Much konn­ten un­ter­des­sen die­ses Früh­jahr ih­re Ar­bei­ten in Le Pe­tit Prin­ce (8a) ab­schlie­ßen. Die Rou­ten sind zwi­schen 450 und 500 Me­ter hoch und er­stre­cken sich über 12 bis 13 Seil­län­gen. Der Stil ist for­dernd, und Bohr­ha­ken fin­den sich nur dort, wo nichts an­de­res Platz hat. In der Pe­tit Prin­ce gibt es genau zwölf Bohr­ha­ken auf zwölf Seil­län­gen. Zu­dem sind die Stän­de ein­ge­rich­tet. Der bun­te Fels ist von herr­li­cher Qua­li­tät – ein Grund mehr, das neue To­po zu kau­fen.

Fo­tos Elias Holz­knecht.

Ca­pu Ca­scio­ni, LePe­titP­rin­ce.

Newspapers in German

Newspapers from France

© PressReader. All rights reserved.