DIE BEGRÜSSUNG

Vocable (Allemagne) - - Société -

4. Patri­cia Sa­la­zar Fi­guer­oa, Ko­lum­bi­en: In Bo­go­tá hat­te ich ei­nen Deutsch­kurs be­sucht, und da ha­ben wir auch die Be­grü­ßung trai­niert. „Hal­lo!“, „Gu­ten Tag!“, „Gu­ten Mor­gen!“Und dann wur­de es ernst. Ich lan­de­te in Bre­men. Ein Be­kann­ter mei­nes Ex-Manns nahm mich dort in Emp­fang. Er sag­te: „Mo­in, mo­in!“Das brach­te mich voll­kom­men aus dem Kon­zept. Da­mals wuss­te ich nicht, was mir noch al­les an Be­grü­ßungs­for­meln be­geg­nen wür­de. „Grüß Gott!“, sa­gen sie in Bay­ern. Und dann­stän­dig:„Ser vus !“Bis heu te­wei­ßi ch ni cht,wann­man­dasei gent li ch sagt.Zur Be­grü­ßung oder zum Ab­schied?

4. die Be­grü­ßung les sa­luta­ti­ons / be­su­chen fréquen­ter, sui­v­re / ernst sé­rieux / lan­den at­terr­ir / der Be­kann­te la con­nais­sance / jdn in Emp­fang neh­men ac­cu­eil­lir qqn / Mo­in, mo­in all. du N. bon­jour / jdn aus dem Kon­zept brin­gen dé­con­ten­an­cer qqn / da­mals à l’épo­que / jdm be­geg­net etw qqn ren­cont­re qqch / stän­dig con­ti­nu­el­le­ment / zum Ab­schied pour prend­re con­gé.

Newspapers in German

Newspapers from France

© PressReader. All rights reserved.