Bon à savoir

Vocable (Allemagne) - - Pratic’able -

Wenn ein Pa­ti­ent in Deutsch­land zum Zahn­arzt geht, muss er sei­ne Ver­si­che­rungs­kar­te und sein Bo­nus­heft mit­brin­gen. Für ei­nen Zahn­er­satz (Kro­ne, Brü­cke etc.) zah­len die Kran­ken­kas­sen nor­ma­ler­wei­se nur 50 Pro­zent der Re­gel­ver­sor­gung. Wenn der Pa­ti­ent aber re­gel­mä­ßig zum Zahn­arzt ge­gan­gen ist, er­höht sich der Zu­schuss. Da­zu braucht er das Bo­nus­heft: Mit­tels des Pra­xis-Stem­pels kann er nach­wei­sen, dass er min­des­tens ein­mal im Jahr beim Zahn­arzt war. Nach 5 Jah­ren in Fol­ge er­höht sich der Bei­trag der Kas­sen auf 60 Pro­zent, nach 10 Jah­ren er­hält der Pa­ti­ent 65 Pro­zent Zu­schuss. Wenn man ei­nen jähr­li­chen Kon­troll­be­such ver­säumt, ver­liert man den Bo­nus und man muss wie­der von vor­ne an­fan­gen. das Bo­nus­heft le ca­hier des bo­nus / die Re­gel­ver­sor­gung les so­ins de ba­se / re­gel­mä­ßig ré­gu­liè­re­ment / der Zu­schuss l’in­dém­ni­sa­ti­on, la par­ti­ci­pa­ti­on / mit­tels + gén. grâce à qqch / der Stem­pel le tam­pon / nach­wei­sen prou­ver / in Fol­ge sans in­ter­rup­ti­on / der Bei­trag la par­ti­ci­pa­ti­on / ver­säu­men ra­ter

Newspapers in German

Newspapers from France

© PressReader. All rights reserved.