STO­RY – WOH­NEN MIT HOLZ UND RAUM

Das Ar­chi­tek­tur­bü­ro Me­ca­nis­mo ge­stal­te­te ei­ne Ma­dri­der Woh­nung mit viel Stau­raum

20 Private Wohntraeume - - INHALT - TEXT Michae­la Rich­ter FO­TOS Ja­vier Bra­vo

Me­ca­nis­mo, ein Ar­chi­tek­tur­bü­ro, das im Jahr 2012 von Mar­ta Ur­ta­sun und Pe­dro Ri­ca ge­grün­det wur­de, steht für in­no­va­ti­ve Kon­zep­te. Das tie­fe In­ter­es­se für Ma­te­ria­li­en und ei­ne sorg­fäl­ti­ge Um­set­zung ih­rer Ide­en macht sie zu Spe­zia­lis­ten auf dem Ge­biet der Ar­chi­tek­tur und In­nen­ein­rich­tung. Das be­wie­sen sich auch bei die­ser Woh­nung, die sich in ei­nem his­to­ri­schen Ge­bäu­de aus dem 19. Jahr­hun­dert im Bar­rio de Sa­la­man­ca in Ma­drid be­fin­det. Die of­fen an­ge­leg­ten, nach Sü­den hin aus­ge­rich­te­ten Räu­me er­stre­cken sich über 200 Qua­drat­me­ter Wohn­flä­che und wa­ren zu Be­ginn un­be­wohn­bar. Haupt­an­lie­gen bei der Renovierung durch Me­ca­nis­mo war die Zir­ku­la­ti­on des Lichts in je­dem Raum, in­dem man den of­fe­nen Grund­riss er­hielt. Den­noch war ei­ne grund­sätz­li­che Raum­struk­tu­rie­rung nö­tig, um für die Be­woh­ner Pri­vat­sphä­re zu schaf­fen.

Es wur­den so­ge­nann­te „Bla­sen“ge­schaf­fen – in­ter­ne, kur­vi­ge Ab­tei­lun­gen mit drei un­ab­hän­gi­gen, ver­schie­den or­ga­ni­sier­ten Ele­men­ten, wo auch die Ba­de­zim­mer un­ter­ge­bracht sind. Da­durch ent­stan­den funk­tio­na­le Be­rei­che, oh­ne das of­fe­ne Raum­kon­zept mit voll­flä­chi­gen Wän­den zu stö­ren. Die wei­te­re Tren­nung der Räu­me wur­de von Me­ca­nis­mo durch gro­ße Mö­bel aus Ei- chen­holz er­reicht, die auf das De­sign der Funk­ti­ons­be­rei­che ab­ge­stimmt wur­den. Ein we­sent­li­ches Mö­bel­ele­ment trennt das Haupt­schlaf­zim­mer vom Wohn­zim­mer ab und be­sitzt zu­dem auf bei­den Sei­ten je­de Men­ge Stau­raum. Ge­ne­rell ka­men tra­di­tio­nel­le Ma­te­ria­li­en wie St­ein, Holz und Me­tal­le zum Ein­satz. Fa­zit: Na­tur, Geo­me­trie und Vo­lu­men ver­lei­hen der Woh­nung Charme.

Maß­ge­fer­tig­te Ein­bau­ten Spe­zi­el­le Holz­mö­bel mit viel Stau­raum die­nen als prak­ti­sche Tren­ner zwi­schen den ein­zel­nen Wohn­be­rei­chen.

Gut ver­staut Na­he­zu un­sicht­bar war­ten die Holz­mö­bel hin­ter grifflo­sen Schrank­fron­ten mit je­der Men­ge Platz auf.

Sty­lish Kon­trast­reich, läs­sig-ele­gant und sehr leicht­fü­ßig mu­tet der zeit­ge­mä­ße Wohn­be­reich an.

Re­du­ziert Auch in der Kü­che wur­de ein pu­ris­ti­sches De­sign mit wei­ßen, ge­rad­li­ni­gen Fron­ten um­ge­setzt.

Platz Un­ter dem Wasch­tisch kön­nen Uten­si­li­en ver­staut wer­den.

Eye­cat­cher Für op­ti­sche Ab­wechs­lung sor­gen farb­kräf­ti­ge Ac­ces­soires.

Ma­te­ri­al­spra­che Holz, bün­di­ge Wasch­plät­ze und Me­tal­lic prä­gen das Bad.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.