JE­DEM SEIN GANZ EI­GE­NES ITA­LI­EN

All About Italy (Germany) - - Contents - Ste­fa­no Va­len­ti­ni

Die Spra­che von Dan­te, Ver­di und Puc­ci­ni, Leo­nar­do da Vin­ci und Mi­che­lan­ge­lo, aber auch die Spra­che von De­si­gner­mo­de, von groß­ar­ti­gen Wei­nen und von der bes­ten Kü­che der Welt: ita­lie­nisch zu kön­nen, ist wie ein Ass im Är­mel, ein un­ent­behr­li­ches Hilfs­mit­tel, um das „Bel Pa­e­se“voll und ganz zu er­le­ben und zu schät­zen

Ita­lie­nisch ist ei­ne der be­lieb­tes­ten Spra­chen der Welt. In den Meis­ten Fäl­len lernt man sie nicht aus ei­ner Pflicht her­aus, son­dern ein­fach weil man Lust hat, die Spra­che zu ler­nen. Ei­ne Spra­che, die Aus­druck schlecht­hin für Lie­be zur Kunst, Ku­li­na­rik, Mu­sik, Kul­tur und Schön­heit ist. Es ist fast so, als wür­de je­des Wort Ver­gnü­gen, Freu­de und Lei­den­schaft aus­drü­cken. Sie trifft die emo­tio­na­le Ebe­ne und fas­zi­niert je­den, der ihr zu­hört. Und ge­nau auf der Idee, der so le­ben­di­gen Spra­che, ba­siert L’ASILS (Ver­band von Schu­len mit Ita­lie­nisch als Zweit­spra­che), ei­ne Or­ga­ni­sa­ti­on mit dem Ziel, die ita­lie­ni­sche Spra­che in der Welt zu för­dern. Um das zu er­rei­chen sind rund 44 pri­va­te In­sti­tu­tio­nen in 10 ita­lie­ni­schen Re­gio­nen tä­tig, die ins­ge­samt 28.000 Stu­die­ren­de pro Jahr un­ter­rich­ten. Im Mit­tel­punkt je­der ein­zel­nen Schu­le steht die stän­di­ge Be­mü­hung, ein hoch­wer­ti­ges An­ge­bot für ih­re Stu­den­ten be­reit­zu­stel­len. Um den Schü­lern ei­ne ho­he Qua­li­tät der Kur­se zu ga­ran­tie­ren, sind die ASILS Schu­len ver­pflich­tet, spe­zi­fi­sche An­for­de­run­gen, so wie die Be­reit­stel­lung von Lehr- und Ver­wal­tungs­per­so­nal nach Ge­set­zes­norm und mit ei­ner ad­äqua­ten Aus­bil­dung, zu er­fül­len. Die Lehr­kräf­te müs­sen für den ita­lie­nisch Un­ter­richt auf Zweit­sprach­ni­veau (L2) ei­nen spe­zi­el­len Uni­ver­si­täts­ab­schluss be­sit­zen so­wie be­reits Un­ter­richts­er­fah­rung ha­ben. Der Lehr­plan ist in­ter­na­tio­nal an­er­kannt: gleich zu Be­ginn wird an­hand ei­nes Tests das Sprach­ni­veau des Schü­lers fest­ge­stellt, um die­sen dann in ei­ne sei­nem Wis­sen ent­spre­chen­de Klas­se ein­zu­stu­fen. Gleich­zei­tig wird si­cher­ge­stellt, dass die An­zahl der Schü­ler pro Klas­se, nicht die Höchst­zahl an Stu­die­ren­den über­steigt, die auch in ih­ren Bro­schü­ren aus­ge­wie­sen ist. Ge­nau dar­auf be­ruht die ho­he Pro­fes­sio­na­li­tät des Ver­bands, näm­lich auf den ins­ge­samt über 900 Per­so­nen, dar­un­ter Leh­rer und Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­ter, die an den zahl­rei­chen Schu­len tä­tig sind. Dar­über hin­aus un­ter­stüt­zen die Asils-schu­len ih­re Stu­den­ten noch vor ih­rer An­rei­se bei der Woh­nungs­su­che mit aus­ge­wähl­ten und kon­trol­lier­ten An­ge­bo­ten: so kön­nen die Stu­den­ten ih­ren Auf­ent­halt in Ita­li­en in vol­ler Ent­span­nung ge­nie­ßen.

ITA­LIE­NISCH KENNT KEI­NE GREN­ZEN

Die Stu­den­ten an den Asils-schu­len stam­men aus der gan­zen Welt und sind in der Re­gel jun­ge Aus­län­der, die zum Zeit­punkt der Ein­schrei­bung ent­we­der nur sehr ge­rin­ge oder gar kei­ne ita­lie­nisch Kennt­nis­se ha­ben. Tat­säch­lich sind die meis­ten Teil­neh­mer in ei­nem Al­ter zwi­schen 18 und 25 Jah­ren so­wie zwi­schen 26 und 35 Jah­ren, aber auch die Zahl von äl­te­ren, über 50-jäh­ri­gen Teil­neh­mern nimmt im­mer mehr zu. Vie­le die­ser Schu­len sind Zen­tren, die Kur­se für ei­nen so­ge­nann­ten Bil­dungs­ur­laub an­bie­ten. Deut­sche Ar­beit­neh­mer kön­nen hier spe­zi­el­le Ver­gü­tun­gen von ih­ren Ar­beit­ge­bern in An­spruch neh­men, wenn sie Sprach­kur­se an den von den deut­schen Bun­des­län­dern ak­kre­di­tier­ten Ein­rich­tun­gen be­le­gen.

Ei­ni­ge Da­ten zei­gen, dass die ASILS Schu­len über 340.000 Un­ter­richts­stun­den pro Jahr ge­ben, dass ein durch­schnitt­li­cher Auf­ent­halt von Stu­den­ten 4/5 Wo­chen dau­ert und dass die durch­schnitt­li­chen Aus­ga­ben pro Stu­dent pro Wo­che, ein­schließ­lich der Kos­ten für Kurs und Un­ter­kunft, rund 407 Eu­ro be­tra­gen. Je­de ein­zel­ne Schu­le ist sehr ak­tiv was das Markt­ge­sche­hen an­be­langt, sie in­ves­tie­ren in Wer­bung und Mar­ke­ting und stel­len ein stän­di­ges Bud­get für Wer­be­rei­sen, Mes­se­teil­nah­men und auch für Sti­pen­di­en be­reit.

Die Be­son­der­heit von ASILS ist, ne­ben den Kur­sen, ihr An­ge­bot von zahl­rei­chen Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten. Ei­ner­seits wird so das Ken­nen­ler­nen un­ter den Stu­den­ten ge­för­dert, an­de­rer­seits bie­ten die­se ei­ne gu­te Ge­le­gen­heit, die Schön­hei­ten der Halb­in­sel vor­zu­stel­len und zu un­ter­stüt­zen. Die viel­sei­ti­gen Ak­ti­vi­tä­ten fin­den im Be­reich des künst­le­ri­schen und na­tu­ra­lis­ti­schen Er­be Ita­li­ens statt oder se­hen Ent­span­nungs- und Ku­li­na­rik­pro­gramm vor. www.asils.it

Fran­ce­sca Ro­ma­na Me­mo­li, ASILS Prä­si­den­tin

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.