EI­NE ITA­LIE­NE­RIN AUF DEM MARS

All About Italy (Germany) - - Technologie - Sa­scha Mal­linck­rodt

Wäh­rend man noch auf die ers­te be­mann­te Mis­si­on auf den Ro­ten Pla­ne­ten war­tet, hat ei­ne ita­lie­ni­sche For­sche­rin be­reits die ers­te Stadt auf dem Mars kon­zi­piert. Sie heißt Va­len­ti­na Su­mi­ni, ist 32 Jah­re alt und kommt aus Ales­sandria. Sie hat ei­nen Teil des Pro­jekts aus­ge­ar­bei­tet, das sich mit der Grün­dung ei­ner mensch­li­chen Ko­lo­nie auf dem Mars be­schäf­tigt. Va­len­ti­na hat ei­nen Uni­ver­si­täts­ab­schluss in In­ge­nieur­we­sen, und nach­dem sie ih­ren Mas­ter in Hol­land ab­sol­viert hat, er­hielt sie ein Sti­pen­di­um für die Ver­ei­nig­ten Staa­ten. Zur­zeit ar­bei­tet sie am Mas­sa­chu­setts In­sti­tu­te of Tech­no­lo­gy (MIT) und plant, ei­ne rich­ti­ge Stadt auf dem vier­ten Pla­ne­ten des Son­nen­sys­tems zu er­rich­ten. Die Sied­lung be­steht aus be­son­de­ren Struk­tu­ren, näm­lich aus „Sphä­ren­wäl­dern“, die den Wett­be­werb „Mars Ci­ty De­sign Com­pe­ti­ti­on 2017“ge­won­nen ha­ben, der sich mit dem Bau von nach­hal­ti­gen Städ­ten auf dem Mars im nächs­ten Jahr­hun­dert be­schäf­tigt und von der NA­SA ge­spon­sert wird. USA emi­griert, und in dem Jahr, das sie bei MIT ver­bracht hat, hat sie an dem Pro­jekt ge­ar­bei­tet, das der NA­SA im­po­niert hat und das ein Le­ben auf dem ro­ten Pla­ne­ten er­mög­li­chen könn­te. Es heißt „Red­wood Fo­rest“und be­steht aus ei­nem Wald aus Se­quoia-bäu­men, die die At­mung er­mög­li­chen und in ei­nem Ge­bäu­de­kom­plex un­ter­ge­bracht sind, der die ers­te mensch­li­che Ko­lo­nie auf dem ro­ten Pla­ne­ten be­her­ber­gen soll. Der Plan Va­len­ti­nas be­steht aus ei­ner Rei­he wei­ßer Kup­peln, die ins­ge­samt bis zu zehn­tau­send Per­so­nen be­her­ber­gen kön­nen, die in ei­nem un­ter­ir­di­schen Tun­nel­sys­tem, das sich wie die Wur­zeln ei­nes Bau­mes aus­dehnt, un­ter­ge­bracht wer­den. „Je­der Le­bens­raum ist ein­zig­ar­tig – er­klär­te die For­sche­rin – und ge­hört zu ei­nem an­de­ren Wald aus städ­ti­schen Räu­men. Das Pro­jekt wur­de mit hoch­mo­der­ner Com­pu­ter­tech­nik rea­li­siert, die ei­ne ex­tre­me Viel­falt im De­sign je­des ein­zel­nen Le­bens­raum er­mög­licht hat“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.