Den Fahr­schu­len dro­hen die Fahr­leh­rer aus­zu­ge­hen

Nach­wuchs­man­gel, weil Bun­des­wehr kaum noch aus­bil­det – Pri­va­te Lehr­gän­ge sehr teu­er

Aller-Zeitung - - NIEDERSACHSEN - VON MAT­THI­AS BRUN­NERT

GÖT­TIN­GEN. „Fahr­leh­rer ge­sucht“. In gel­ber Leucht­schrift blinkt der op­ti­sche Hil­fe­ruf au­ßen an der Fahr­schu­le in der Nä­he des Göt­tin­ger Bahn­hofs. „Ich su­che schon lan­ge. Ge­hol­fen hat es bis­her aber nichts“, sagt In­ha­ber Udo Wich­mann. „Ich fin­de ein­fach kein qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal.“

So wie Wich­mann geht es vie­len Fahr­schul­in­ha­bern in Nie­der­sach­sen. Sie hof­fen ver­geb­lich auf neue Mit­ar­bei­ter. „Wir ha­ben Nach­wuchs­pro­ble­me. Es ist schwie­rig, Fahr­leh­rer zu be­kom­men“, sagt der Vor­sit­zen­de des Fahr­leh­rer­ver­bands Nie­der­sach­sen, Die­ter Qu­en­tin. „Über­all su­chen Fahr­schu­len hän­de­rin­gend nach Mit­ar­bei­tern.“Der­zeit fehl­ten lan­des­weit ver­mut­lich be­reits Hun­der­te von aus­ge­bil­de­ten Fahr­leh­rern.

Denn nach Schät­zun­gen geht in den kom­men­den Jah­ren et­wa ein Drit­tel der ver­blie­be­nen Fahr­leh­rer in den Ru­he­stand. „Wir ha­ben so vie- le al­te Fahr­leh­rer. Die Si­tua­ti­on ist be­ängs­ti­gend“, sagt Jann-bernd We­ber­mann von der Nord­deut­schen Fahr­leh­rer­aka­de­mie in Hannover.

Ei­nen we­sent­li­chen Grund für den Fach­kräf­te­man­gel sieht der Fahr­leh­rer­ver­band dar­in, dass die Bun­des­wehr seit et­li­chen Jah­ren deut­lich we­ni­ger Fahr­leh­rer aus­bil­det als zu Wehr­pflicht-zei­ten. Die klei­ne­re Ar­mee brau­che eben auch we­ni­ger Fahr­leh­rer. Und ei­ne pri­va­te Aus­bil­dung zum Fahr­leh­rer ist sehr teu­er: Sie kos­tet mehr als 10 000 Eu­ro.

Ei­ne zu Jah­res­be­ginn in Kraft ge­tre­te­ne Re­form des Fahr­leh­rer­ge­set­zes soll Ab­hil- fe schaf­fen. So wur­de das Min­dest­al­ter für an­ge­hen­de Fahr­leh­rer von 22 auf 21 Jah­re ge­senkt. Vor al­lem aber wird nur noch ein Pkw-füh­rer­schein vor­aus­ge­setzt. Bis­her wa­ren auch die Füh­rer­schei­ne für Mo­tor­rad und Lkw zwin­gend er­for­der­lich.

Beim Ver­kehrs­in­sti­tut Bie­le­feld, zu des­sen Trä­gern der nie­der­säch­si­sche Fahr­leh­rer­ver­band ge­hört, wirkt sich dies be­reits po­si­tiv aus. Die ers­ten Kur­se in die­sem Jahr sei­en re­la­tiv voll, sagt Aus­bil­dungs­lei­ter Klaus Pe­ter-alt­hei­de. Ver­mut­lich weil der Lkw-füh­rer­schein kei­ne Vor­aus­set­zung mehr sei, sei die Zahl der weib­li­chen Kurs­teil­neh­mer so hoch wie sel­ten zu­vor.

Sor­gen um ei­nen Ar­beits­platz müss­ten sich die an­ge­hen­den Fahr­leh­rer nicht ma­chen, sagt Pe­ter-alt­hei­de. „Al­le Ab­sol­ven­ten wer­den ver­mit­telt“, zum Teil so­gar schon vor der Ab­schluss­prü­fung. Auch bei der Nord­deut­schen Fahr­leh­rer­aka­de­mie in Hannover sieht man die Ge­set­zes­no­vel­le po­si­tiv. „Der Zu­spruch scheint grö­ßer zu wer­den“, sag­te Aus­bil­dungs­chef We­ber­mann.

„Der Be­darf an Fahr­leh­rern ist je­den­falls groß“, stellt der Ver­bands­vor­sit­zen­de Qu­en­tin fest. Al­lein er, so sagt Udo Wich­mann in Göt­tin­gen, wür­de zwei bis drei Leu­te ein­stel­len.

Die Si­tua­ti­on ist be­ängs­ti­gend. Jann-bernd We­ber­mann, Nord­deut­sche Fahr­leh­rer­aka­de­mie in Hannover

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.