Glei­che Pro­duk­te für Ost und West

EU-Par­la­ment for­dert Stan­dards

Allgäuer Anzeigeblatt - - Wirtschaft | Geld & Leben -

Straß­burg Das Eu­ro­pa­par­la­ment hat Maß­nah­men ge­gen un­ter­schied­li­che Qua­li­täts­stan­dards bei Mar­ken­pro­duk­ten ge­for­dert, die EU-weit un­ter dem glei­chen Na­men ver­mark­tet wer­den. Tests in mit­tel- und ost­eu­ro­päi­schen Län­dern hät­ten ge­zeigt, dass et­wa Fisch­stäb­chen, Oran­gen­saft oder Kos­me­tik­ar­ti­kel nicht die glei­che Zu­sam­men­set­zung ha­ben wie Pro­duk­te in west­li­chen EUStaa­ten, stell­te das Straß­bur­ger Par­la­ment fest. Ei­ne sol­che „Dis­kri­mi­nie­rung von Ver­brau­chern sei nicht ak­zep­ta­bel“.

Wenn ei­ne Fir­ma ein Pro­dukt EU-weit un­ter der glei­chen Mar­ke, aber mit un­ter­schied­li­cher Qua­li­tät an­bie­te, sei dies ei­ne „Täu­schung der Ver­brau­cher“, stell­te das Eu­ro­pa­par­la­ment fest. Da­ge­gen müs­se die EU-Kom­mis­si­on vor­ge­hen. Die­se For­de­run­gen sol­len nach dem Wil­len des Eu­ro­pa­par­la­ments in ei­nen Ge­setz­ent­wurf zur Be­kämp­fung un­lau­te­rer Han­dels­prak­ti­ken auf­ge­nom­men wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.