Eh­ren­amt­li­che Hel­fer füh­len sich ver­höhnt

Allgäuer Zeitung (Kaufbeurer Tagblatt) - - Politik | Wirtschaft -

Der Af­gha­ne hat­te als Pro­duk­ti­ons­hel­fer an­ge­fan­gen und war in­zwi­schen Schweiß­hel­fer. Der Be­trieb woll­te ihn zum Schwei­ßer aus­bil­den. Die sind stark ge­sucht am Ar­beits­markt. „Uns Fir­men wird na­he­ge­legt, wir sol­len hel­fen, Flücht­lin­ge durch Ar­beit zu in­te­grie­ren – und dann so et­was“, sagt Burk­hard.

Marof G. ist ei­ner von 16 Af­gha­nen aus Schwa­ben, die in dem in­zwi­schen be­rüch­tig­ten Flie­ger ge­ses­sen sind. Be­rüch­tigt we­gen der um­strit­te­nen Äu­ße­run­gen des Bun­des­in­nen­mi­nis­ters Horst See­ho­fer (CSU): Er hat­te dar­über ge­wit­zelt, dass aus­ge­rech­net an sei­nem 69. Ge­burts­tag 69 Af­gha­nen ab­ge­scho­ben wur­den. Er ha­be das nicht so be­stellt, sag­te See­ho­fer. Spä­ter stell­te sich her­aus, dass ei­ner der Ab­ge­scho­be­nen sich um­ge­bracht hat. Es ha­gel­te Kri­tik. See­ho­fer be­ton­te, dass die Bun­des­län­der ent­schei­den, wer ab­ge­scho­ben wird.

Der Cdu-in­nen­ex­per­te Ar­min Schus­ter nimmt See­ho­fer in Schutz. Die po­li­ti­sche De­bat­te sei „mo­ra­lisch völ­lig über­la­den“. „Wir schie­ben nach Af­gha­nis­tan im­mer noch nur Ge­fähr­der und Straf­tä­ter ab. Das ist po­li­ti­scher Kon­sens in der Bun­des­re­gie­rung . ..“, sag­te Schus­ter der Rhei­ni­schen Post. Tat­sa­che ist, dass aus See­ho­fers Hei­mat-bun­des­land

Fo­to: Ar­chiv

Marof G. (hier in Stutt­gart) ar­bei­te­te in Kauf­beu­ren. Nun wur­de er nach Af­gha nis­tan ab­ge­scho­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.