Frank­reich – Kroa­ti­en Mann ge­gen Mann

Der Ver­gleich Wel­ches Team hat die bes­se­ren Ein­zel­spie­ler?

Allgäuer Zeitung (Kaufbeurer Tagblatt) - - Fußball-wm 2018 -

Hu­go Llo­ris (31, Tot­ten­ham) Ru­hi­ger Ver­tre­ter sei­ner Zunft. Kas­sier­te erst in zwei Spie­len der WM Ge­gen­to­re. Da­ni­jel Su­ba­sic (33, AS Mo­na­co) Dra­ma-queen. Ret­te­te sein Team im Vier­tel­fi­na­le trotz Ober­schen­kel­pro­ble­men. Mit­un­ter et­was viel Spek­ta­kel. Vor­teil Frank­reich

Ben­ja­min Pa­vard (22, VFB Stutt­gart) In Stutt­gart meis­tens In­nen­ver­tei­di­ger, für Frank­reich auf der rech­ten Sei­te ak­tiv. Po­si­ti­ve Über­ra­schung der WM. Si­me Vr­sal­j­ko (26, At­le­ti­co Ma­drid) Wie Pa­vard haupt­säch­lich aus Man­gel an Al­ter­na­ti­ven ge­setzt. Vor­teil Frank­reich, Stand 2:0

Ra­pha­el Va­ra­ne (25, Re­al Ma­drid) Sta­bi­li­sa­tor in Ma­drid und der Na­tio­nal­mann­schaft. De­jan Lo­v­ren (29, FC Li­ver­pool) Muss so­wohl in Li­ver­pool als auch in der Na­tio­nal­mann­schaft sei­ne vor­wärts­stre­ben­den Mit­spie­ler ein­fan­gen. Ge­lingt ihm gut. Unent schie­den, Stand 2,5:0,5

Sa­mu­el Um­ti­ti (24, FC Bar­ce­lo­na) Wei­te­te sein Auf­ga­ben­feld im Halb­fi­na­le aus und köpf­te sei­ne Mann­schaft ins Fi­na­le. Dom­a­goj Vi­da (Be­sik­tas Istan­bul) Fällt durch mas­si­ven Kör­per­bau, be­din­gungs­lo­se Zwei­kampf­füh­rung und bri­san­te Ge­s­angs­ein­la­gen auf. Un­ent­schie­den, Stand 3:1

Lu­cas Her­nan­dez (22, At­le­ti­co Ma­drid) Ist mit streng de­fen­si­ver Denk­wei­se aus sei­ner Ver­eins­ar­beit ver­traut. Ivan Stri­nic (29, AC Mai­land) Spiel­te das ver­gan­ge­ne hal­be Jahr kaum für sei­nen Ver­ein. Die Scho­nung tat ihm gut. Mit­tel­klas­se wie Her­nan­dez. Un­ent­schie­den, Stand 3,5:1,5

N’go­lo Kan­té (27, FC Chel­sea) Der An­ker des fran­zö­si­schen Spiels. Über­ra­gen­de WM. Lu­ka Mod­ric (32, Re­al Ma­drid) An­ker, Herz, Lun­ge und See­le des kroa­ti­schen Spiels. Ist ers­ter An­wär­ter auf den Ti­tel des Spie­lers des Tur­niers. Vor­teil Kroa­ti­en, Stand 3,5:2,5

Paul Pog­ba (25, Man­ches­ter United) War mal der teu­ers­te Spie­ler der Welt. Hat­te mit die­ser Bür­de zu kämp­fen. In Russ­land aber tat­säch­lich über­aus wert­voll. Mar­ce­lo Bro­zo­vic (25, In­ter Mai­land) So­li­der Hand­wer­ker. Wich­tig für ein Team, aber nicht un­er­setz­lich. Vor­teil Frank­reich, Stand 4,5:2,5

Blai­se Ma­tui­di (31, Ju­ven­tus Tu­rin) Kom­plet­tiert das fran­zö­si­sche Ab­fang­ge­schwa­der. Ele­gant und trick­reich. Ivan Ra­ki­tic (30, FC Bar­ce­lo­na) Über­lässt die gro­ße Show Mod­ric, ver­fügt aber über ähn­li­che Fä­hig­kei­ten. Vor­teil Kroa­ti­en, Stand 4,5:3,5

Ky­li­an Mbap­pé (19, Pa­ris St. Ger­main) Nicht zu stop­pen, wenn er Fahrt auf­nimmt. Stellt sich in den Di­enst der Mann­schaft. Al­ler­dings mit Hang zur Schau­spie­le­rei. An­te Re­bic (24, Ein­tracht Frank­furt) Auch schnell, auch mann­schafts­dien­lich, aber eben kein Mbap­pé. Vor­teil Frank­reich, Stand 5,5:3,5

An­toi­ne Griez­mann (27, At­le­ti­co Ma­drid) Welt­klas­se. Geht mit ihr aber nicht hau­sie­ren. Passt sich ins Ge­fü­ge ein. Ivan Pe­ri­sic (29, In­ter Mai­land) We­ni­ger fuß­bal­le­ri­sche Qua­li­tät als Griez­mann. Zwingt sich auf ein hö­he­res Ni­veau. Da­her Un­ent­schie den, Stand 6:4

Oli­vier Gi­roud (31, FC Chel­sea) Im Krei­se der Fein­fü­ße steht er für So­li­di­tät. Wert­voll für das Team. Ma­rio Mand­zu­kic (32, Ju­ven­tus Tu­rin) Ge­leb­te Men­ta­li­tät. Gönnt sei­nen Ge­gen­spie­lern kei­nen Mo­ment der Ru­he. Vor­teil Kroa­ti­en, End stand 6:5 für Frank­reich

Tilmann Mehl

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.