Das Tor­jä­ger Du­ell um Platz drei

Fuß­ball WM Das gro­ße Ziel ist ver­passt, jetzt geht es nur noch um die gol­de­ne Ana­nas. Platz drei heißt die bei ei­ner WM. Im­mer­hin wä­re die­ser Er­folg für bei­de Mann­schaf­ten ein High­light

Allgäuer Zeitung (Kaufbeurer Tagblatt) - - Fußball-wm 2018 -

St. Pe­ters­burg Ei­ne „bril­lan­te Ge­ne­ra­ti­on“ge­gen „Mes­si­as und sei­ne Jün­ger“, da­zu ein Zwei­kampf um den Gol­de­nen Schuh: Das um­strit­te­ne Wm-spiel um Platz drei ent­hält zu­min­dest ei­ni­ge in­ter­es­san­te Aspek­te. In Bel­gi­en und En­g­land tref­fen am Sams­tag (16 UHR/ARD und Sky) in St. Pe­ters­burg zwei ent­täusch­te Halb­fi­nal-ver­lie­rer, aber auch zwei be­le­ben­de Ele­men­te die­ser WM auf­ein­an­der.

Bei­de wer­den am En­de ein po­si­ti­ves Fa­zit zie­hen, na­he­zu un­ab­hän­gig vom Aus­gang des sport­lich fast wert­lo­sen Spiels. Ein ein­zel­ner Spie­ler wird aber zum gro­ßen Ge­win­ner wer­den und es wird al­ler Vor­aus­sicht nach Har­ry Ka­ne sein. Der eng­li­sche Ka­pi­tän und Mit­tel­stür­mer führt mit sechs Tref­fern die Tor­schüt­zen­lis­te an und steht kurz vor dem Ge­winn des Gol­de­nen Schuhs. Sein größ­ter Kon­kur­rent spielt auf der Ge­gen­sei­te: Der Bel­gi­er Rome­lu Lu­ka­ku hat vier To­re er­zielt. Die Fran­zo­sen Ky­li­an Mbap­pé und An­toi­ne Griez­mann, die am Sonn­tag im Fi­na­le auf Kroa­ti­en tref­fen, ste­hen bei je drei. Ku­ri­os: Ka­ne hat den Sieg in der Tor­jä­ger­lis­te schon vor dem Tur­nier als Ziel aus­ge­ge­ben. Und er und Lu­ka­ku pau­sier­ten ge­mein­sam beim 1:0 der Bel­gi­er zum Vor­run­den-ab­schluss, als bei­de Teams schon wei­ter wa­ren.

Wie sehr sich der eng­li­sche Fuß­ball im ver­gan­ge­nen Jahr­zehnt ent­wi­ckelt hat, zei­gen zwei Zi­ta­te. Der spä­te­re Wolfs­bur­ger Trai­ner Ste­ve Mccla­ren wur­de nach der ver­pass­ten Qua­li für die EM 2008 von der Dai­ly Mail noch als „Trot­tel mit dem Re­gen­schirm“ver­spot­tet. Ga­reth Sou­th­ga­te, schon der fünf­te Nach­fol­ger seit­dem, hul­dig­te die Sun mit den Wor­ten: „Der Mes­si­as mit der An­zug­wes­te heil­te un­ser un­ru­hi­ges Volk mit sei­nen jun­gen Jün­gern.“Doch den En­g­län­dern steckt wie den Bel­gi­ern der Frust des bit­te- ren Halb­fi­nal-aus noch deut­lich in den Kno­chen.

Dass die Bel­gi­er ei­nen Tag län­ger Pau­se hat­ten, könn­te sich an­ge­sichts des Span­nungs­ab­falls des­halb so­gar als Nach­teil er­wei­sen. Da­für scheint der An­trieb der Ro­ten Teu­fel grö­ßer: Sie kön­nen im­mer­hin die gol­de­ne Ge­ne­ra­ti­on ih­res Lan­des über­tref­fen. 1986 war das Team um den da­ma­li­gen Bay­ern-tor­hü­ter Je­anma­rie Pfaff Vier­ter ge­wor­den. Pfaff be­zeich­ne­te die heu­ti­ge die­ser Ta­ge als „bril­lan­te Ge­ne­ra­ti­on“. „Der drit­te Platz ist auf je­den Fall noch ei­ne Mo­ti­va­ti­on“, ver­si­chert der frü­he­re Ham­bur­ger Vin­cent Kom­pa­ny: „Schließ­lich hat Bel­gi­en das vor­her noch nie er­reicht.“Das treibt auch Ke­vin De Bruy­ne an. „Wir wol­len das schaf­fen, was Bel­gi­en noch nie ge­schafft hat“, be­tont der 27-Jäh­ri­ge. Frei­lich mit dem Nach­satz: „Aber es ist na­tür­lich nicht das Spiel, das wir spie­len woll­ten. Ich hät­te ger­ne das Fi­na­le ge­spielt. Doch es ist das letz­te Spiel der Sai­son und man will im­mer mit ei­nem gu­ten Ge­fühl in den Ur­laub ge­hen.“(dpa)

Fo­to: An­to­nio Cal­an­ni, dpa

Har­ry Ka­ne führt die Tor­jä­ger­lis­te mit sechs Tref­fern an. Al­ler­dings ge­lang dem En­g­län­der in der K. o. Pha­se nicht mehr viel. Am ehes­ten kann ihm noch der Bel­gi­er Rome­lu Lu­ka­ku ge­fähr­lich wer­den, der bis­lang vier Mal traf.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.