In­nen­mi­nis­ter be­klagt Hohn und Spott ge­gen sich

Allgäuer Zeitung (Kaufbeurer Tagblatt) - - Politik -

des­sen, was man als Po­li­ti­ker hin­neh­men soll­te“. Im­mer wie­der blickt See­ho­fer zu­rück. Zum Bei­spiel auf den Streit um die von ihm ge­for­der­te Ober­gren­ze für die Auf­nah­me von Asyl­be­wer­bern, an der die Re­gie­rungs­bil­dung fast ge­schei­tert wä­re. „Al­le sind über mich her­ge­fal­len. Auch die ei­ge­nen Par­tei­freun­de. Jetzt steht es im Ko­ali­ti­ons­ver­trag“, sagt er.

Auch Kanz­le­rin Mer­kel gab ein „Som­mer­inter­view“– in der ARD. Sie äu­ßer­te sich un­ter an­de­rem zum Streit­the­ma „Spur­wech­sel“für ab­ge­lehn­te Asyl­be­wer­ber. „Ich fin­de den Be­griff nicht gut, weil er den Ein­druck er­weckt, dass man als Asyl­be­wer­ber oder Flücht­ling aus ei­nem Bür­ger­kriegs­ge­biet kommt und dann ein­fach die Spur wech­selt und geht auf Fach­kräf­te­man­gel“, sag­te Mer­kel. Dies er­zeu­ge „ein fal­sches Bild“. Es ge­be be­reits jetzt Mög­lich­kei­ten für ge­dul­de­te Asyl­be­wer­ber für ein „dau­er­haf­tes Auf­ent­halts­recht“– et­wa über die so­ge­nann­te 3+2-Re­ge­lung, sag­te Mer­kel. (dpa, afp)

Fo­to: dpa

Horst See­ho­fer am Sonn­tag im ZDF Som­mer­inter­view.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.