Neu­es aus Me­di­zin und For­schung

Astrowoche - - Einfachgesund -

Die Deut­schen fin­den ih­re Part­ner sel­ten zu dick Nur 16 Pro­zent der Deut­schen fin­den, dass der Part­ner oder die Part­ne­rin zu dick ist. Ob­wohl bei uns mehr als die Hälf­te der Er­wach­se­nen über­ge­wich­tig ist. Das hat ei­ne re­prä­sen­ta­ti­ve Um­fra­ge er­ge­ben. In un­se­ren Nach­bar­län­dern Frank­reich, Ita­li­en und Spa­ni­en wird je­doch das Ge­wicht des Part­ners oder der Part­ne­rin kri­ti­scher be­trach­tet.

Kaf­fee schützt be­son­ders Frau­en vor Schlag­an­fall Das ha­ben dä­ni­sche und chi­ne­si­sche Wis­sen­schaft­ler mit ei­ner ge­mein­sa­men Stu­die her­aus­ge­fun­den. Ver­gli­chen mit de­nen, die we­ni­ger als ei­ne Tas­se Kaf­fee pro Wo­che trin­ken, hat­ten re­gel­mä­ßi­ge Kaf­fee­trin­ker ein deut­lich ver­rin­ger­tes Ri­si­ko für Schlag­an­fäl­le. Be­son­ders deut­lich wur­de das bei Frau­en, de­ren Hirn­schla­gRi­si­ko durch Kaf­fee um 17 Pro­zent sank. Bei den Män­nern wa­ren es nur 11 Pro­zent.

Lun­gen­ent­zün­dung wird häu­fig zu spät er­kannt Ob­wohl die Lun­gen­ent­zün­dung in Deutsch­land bei den To­des­ur­sa­chen schon an 6. Stel­le liegt, wird sie sehr häu­fig zu spät er­kannt. Das ha­ben Wis­sen­schaft­ler der Uni­ver­si­tät Würz­burg her­aus­ge­fun­den. Die Fra­ge, ob ein Pa­ti­ent nur er­käl­tet ist oder ge­ra­de ei­ne Lun­gen­ent­zün­dung be­ginnt, ist oft schwie­rig zu klä­ren. Um Dia­gno­se und Be­hand­lung zu ver­bes­sern, soll­te ein Pneu­mo­nieRe­gis­ter ein­ge­rich­tet wer­den.

See­fisch kann die Lun­ge vor Krebs schüt­zen Das hat ei­ne Stu­die mit 380 000 Teil­neh­mern aus ganz Eu­ro­pa er­ge­ben. Den Schutz vor Krebs bie­tet das in See­fisch reich­lich ent­hal­te­ne Vit­amin B6. Dar­um soll­ten vor al­lem Rau­cher viel Ma­kre­le, Thun­fisch, He­ring oder Ka­bel­jau es­sen.

Ver­gess­lich­keit häu­fig ein Zei­chen von De­pres­sio­nen Ein nach­las­sen­des Ge­dächt­nis ist oft als Warn­si­gnal ei­ner na­hen­den De­menz zu deu­ten. Sehr viel häu­fi­ger ste­cken je­doch Ängs­te und De­pres­sio­nen da­hin­ter. Das ha­ben Wis­sen­schaf­ter der Uni­ver­si­tät London mit ei­ner Stu­die her­aus­ge­fun­den, an der 860 Frau­en und 60 Män­ner teil­nah­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.