Phä­no­me­ne

Astrowoche - - Astro Gitterrätsel -

Je­der Mensch hat ab und zu hell­se­he­ri­sche Er­leb­nis­se Da­von ist der New Yor­ker Me­di­zin-Pro­fes­sor Alex­an­der Hil­ler fest über­zeugt. Der be­kann­te Wis­sen­schaft­ler hat bei sei­nen Stu­di­en fest­ge­stellt, dass al­le Men­schen hin und wie­der hell­sich­tig sind. Häu­fig sind es nur Tag­träu­me, die sich an die Zu­kunft wen­den. Der Pro­fes­sor: Man ver­gisst die­se Träu­me je­doch wie­der, weil sie sich nicht auf schick­sal­s­träch­ti­ge Er­eig­nis­se wie Tod, Glück oder Un­glück be­zie­hen.

Al­les Leid der Mut­ter über­trägt sich auf ihr Ba­by Wenn Frau­en in der Schwan­ger­schaft mit ih­rem Part­ner strei­ten oder gar von ihm ge­schla­gen wer­den, über­trägt sich ihr Leid so­fort auf das Ba­by. Wis­sen­schaft­ler fan­den her­aus, dass die Kin­der da­durch im spä­te­ren Le­ben ganz be­son­ders an­fäl­lig für Stress und psy­chi­sche Er­kran­kun­gen wer­den.

Was ge­schieht bei ei­ner Mond­fins­ter­nis? Bei die­sem Na­tur­spek­ta­kel steht die Er­de ziem­lich ge­nau zwi­schen Mond und Son­ne und wirft ih­ren Schat­ten auf den Mond. Da die­ser nicht sel­ber leuch­tet, son­dern nur das Son­nen­licht re­flek­tiert, bleibt der Mond in die­sem Mo­ment un­sicht­bar.

Na­schen sorgt für deut­lich mehr Krea­ti­vi­tät Das ha­ben For­scher der Uni­ver­si­tät Lei­den her­aus­ge­fun­den. Wer krea­ti­ve Ide­en braucht, soll­te des­halb auf sei­ne Er­näh­rung ach­ten. Hilf­reich ist zum Bei­spiel die in Kä­se, So­ja und Lachs ent­hal­te­ne Ami­no­säu­re. Ver­mut­lich er­höht Ami­no­säu­re die Aus­schüt­tung be­stimm­ter Bo­ten­stof­fe im Ge­hirn.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.