Mei­ne The­ra­pie für Sie

Astrowoche - - Das Titelthema Der Woche -

Ich möch­te Sie mit der fol­gen­den Übung mit Ih­rem 3. So­lar­haus ver­trau­ter ma­chen. Ich bin über­zeugt, je bes­ser Sie die­ses So­lar­haus ken­nen, je selbst­ver­ständ­li­cher es Ih­nen ist, um­so bes­ser kom­men Sie drau­ßen in der Welt zu­recht, ins­be­son­de­re dann, wenn es um so­zia­le Be­lan­ge geht. Al­le wich­ti­gen Din­ge im Le­ben be­gin­nen mit ei­ner Be­geg­nung, ei­nem Kon­takt, ei­nem Ge­spräch, ei­ner Ver­hand­lung. Den­ken Sie nur an die schöns­te Sa­che der Welt, näm­lich die Lie­be. Am An­fang der größ­ten und schöns­ten Lie­bes­ge­schich­te steht ei­ne Be­geg­nung zwi­schen zwei Men­schen. Wenn sie nicht statt­fin­det, bleibt die Lie­be au­ßen vor. Wich­tig ist, dass Sie Zeit ha­ben, Ru­he fin­den, nicht ge­stört wer­den. Wie im­mer, wenn wir ei­ne ge­mein­sa­me Übung durch­füh­ren, ist es wich­tig, dass Sie ent­spannt sind. Ich möch­te, dass Sie sich Ihr ei­ge­nes Tier­kreis­zei­chen vor­stel­len. Spre­chen Sie den Na­men Ih­res Tier­kreis­zei­chens laut aus und las­sen Sie Ge­dan­ken, Ge­füh­le und Bil­der da­zu auf­tau­chen: Was ist für Sie be­son­ders ty­pisch für Ihr Tier­kreis­zei­chen? Dann möch­te ich, dass Sie sich, ge­nau wie zu­vor, an das Tier­kreis­zei­chen er­in­nern, das Ih­rem 3. So­lar­haus ent­spricht. Ihr 3. So­lar­haus ist näm­lich die Tü­re hin­aus in die Welt zu an­de­ren Men­schen, zum Du. Ich möch­te jetzt, dass Sie sich tat­säch­lich vor­stel­len, Sie wür­den durch Ihr 3. So­lar­haus hin­aus­tre­ten in die Welt. Sie er­lau­ben sich al­so, mehr den Ei­gen­schaf­ten Ih­res 3. So­lar­hau­ses zu ent­spre­chen. Wie sieht das aus? Ist Ih­nen das ver­traut? Fällt es Ih­nen leicht? Las­sen Sie Ih­re Fan­ta­sie spie­le­risch da­mit um­ge­hen, wie Sie mit­hil­fe Ih­res 3. So­lar­hau­ses Ih­ren Mit­men­schen be­geg­nen. Jetzt bit­te ich Sie, dass Sie sich ei­nen Men­schen vor­stel­len, der Ih­nen be­son­ders wich­tig ist. Es geht jetzt dar­um, dass Sie die­sem Men­schen be­geg­nen und zwar in der Art Ih­res 3. So­lar­hau­ses. Wie sieht das aus? Fällt es Ih­nen leicht? Ha­ben Sie das Ge­fühl, Ihr Ver­hal­ten ge­gen­über die­sem Men­schen ist an­ders? Ach­ten Sie auf die Wir­kung, die Sie jetzt er­zeu­gen. Wie kommt Ihr Ver­hal­ten bei die­sem Men­schen an? Be­vor Sie jetzt wie­der in Ihr nor­ma­les All­tags­be­wusst­sein zu­rück­keh­ren, bit­te ich Sie, Ih­re Er­fah­run­gen, die Sie so­eben mit Ih­rem 3. So­lar­haus ge­macht ha­ben, in Ih­rem In­ne­ren ab­zu­spei­chern, so, dass Sie je­der­zeit dar­auf zu­rück­grei­fen kön­nen. Neh­men Sie sich vor, ab so­fort bei Be­geg­nun­gen mit an­de­ren Men­schen sich mehr nach Ih­rem 3. So­lar­haus zu rich­ten. Ma­chen Sie dar­aus ei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.