Die­ser Engel ist 2017 im­mer für Sie da!

Un­ser Schöp­fer hat da­für ge­sorgt, dass al­les in Fül­le vor­han­den ist. Wie wir himm­li­sche Hil­fe bei der Er­fül­lung ma­te­ri­el­ler und emo­tio­na­ler Wün­sche be­kom­men, ver­ra­ten die Au­to­ren Do­re­en und Grant Vir­tue, die dar­über auch ein Buch („Himm­li­sche Fül­le“) ge­sc

Astrowoche - - Vorderseite -

Gott und die Engel wol­len nur un­ser Bes­tes.

Die Engel der Fül­le lie­ben es, wenn Sie Af­fir­ma­tio­nen be­nut­zen. Sie leh­ren uns, dass je­de Art von Po­si­ti­vi­tät in un­se­rem Le­ben schön ist und die wie­der­hol­te Be­nut­zung po­si­ti­ver Wor­te am al­ler­schöns­ten. Die Engel der Fül­le for­dern uns auf, stets nur lie­be­vol­le und hei­len­de Wor­te zu ver­wen­den. Dies gilt be­son­ders bei un­se­ren Af­fir­ma­tio­nen.

Wie al­le Engel sind auch die Engel der Fül­le Bo­ten Got­tes. Sie hö­ren un­se­re Af­fir­ma­tio­nen und ge­ben Sie an un­se­ren Schöp­fer wei­ter, da­mit un­se­re Wün­sche ge­währt wer­den kön­nen. Wenn wir den En­geln po­si­ti­ve Af­fir­ma­tio­nen zum Wei­ter­lei­ten ge­ben, tun sie das mit mehr Be­geis­te­rung und Ge­schwin­dig­keit, als es der Fall wä­re, wenn wir ih­nen nur ne­ga­ti­ve ge­ben wür­den. Den­ken Sie im Lau­fe die­ses Ka­pi­tels im­mer wie­der an die Art von Bot­schaf­ten, die Sie schi­cken möch­ten, und ver­su­chen Sie, al­les zu ver­mei­den, was Sie – als Bo­te – zu­sam­men­zu­cken las­sen wür­de. Af­fir­ma­tio­nen kann man am bes­ten als Sät­ze be­schrei­ben, die Sie sich selbst so lan­ge sa­gen, bis Sie sie glau­ben. Die­se Aus­sa­gen sind nicht falsch; im Ge­gen­teil, sie sind sehr wahr – nur manch­mal noch nicht jetzt, in die­sem Mo­ment. Ihr Wert be­steht dar­in, dass sie Ih­ren Geist auf Er­folg vor­be­rei­ten, wenn Sie zu­wei­len – auf­grund ge­sell­schaft­li­cher, fa­mi­liä­rer und per­sön­li­cher Ein­flüs­se – noch nicht be­reit sind, die­sen Er­folg zu ak­zep­tie­ren. Ein wei­te­rer Vor­teil von Af­fir­ma­tio­nen be­steht dar­in, dass sie Ih­nen ge­nau wie Vi­sua­li­sie­run­gen da­bei hel­fen, ex­akt zu de­fi­nie­ren, was Sie über­haupt er­rei­chen wol­len, egal ob es ein schö­nes Zu­hau- se, ein lu­xu­riö­ser Ur­laub, ei­ne di­cke Ge­halts­er­hö­hung oder so­gar bes­se­re Fä­hig­kei­ten zum Bei­spiel beim Re­pa­rie­ren von Au­tos oder bei der In­nen­ein­rich­tung ist. Al­les, was Sie ger­ne er­rei­chen wür­den, kann – zum Teil – da­durch er­reicht wer­den, dass Sie es dem Uni­ver­sum ge­gen­über laut aus­spre­chen. Po­si­ti­vi­tät ist die Spra­che des Him­mels. Wenn wir auf ei­ne er­he­ben­de Wei­se den­ken und spre­chen, füh­ren wir ein di­rek­tes Ge­spräch mit un­se­rem Schöp­fer. Die Engel der Fül­le sind ent­zückt, wenn wir die Ent­schei­dung tref­fen, al­le Si­tua­tio­nen als po­ten­zi­ell po­si­tiv zu se­hen. Schließ­lich ge­schieht al­les ent­spre­chend ei­nem gött­li­chen Plan, da­her ist das End­re­sul­tat au­to­ma­tisch po­si­tiv. Gott und die Engel wol­len zu je­der Zeit nur un­ser Bes­tes, und ei­ne po­si­ti­ve Sicht­wei­se ist nichts an­de­res als ei­ne Be­stä­ti­gung die­ser Tat­sa­che. Es gibt kei­ne Si­tua­ti­on, die nicht durch ei­ne po­si­ti­ve Sicht­wei­se ver­bes­sert wer­den kann.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.