Lie­be Le­ser

Astrowoche - - Inhalt -

Wir ste­hen un­se­rem Glück selbst im Weg, in dem wir uns im­mer wie­der in die al­ten Feh­ler ver­stri­cken. Sie ken­nen das selbst: Sie ha­ben ein biss­chen Geld und schon wie­der zer­rinnt es Ih­nen zwi­schen den Fin­gern. Oder Sie zie­hen im­mer wie­der die fal­schen Part­ner an.

Es ist wie ver­hext, wie ein al­ter Fluch. Ja, es scheint, als wür­den wir das an­zie­hen, was uns scha­det, uns un­glück­lich macht, was wir am meis­ten fürch­ten. Die kla­re Ant­wort dar­auf: Sie tun es tat­säch­lich. Es ist Ihr Kar­ma, ent­stan­den ir­gend­wann in Ur­zei­ten in ei­nem vo­ri­gen Le­ben.

Und nun wer­den Sie da­von ver­folgt, ver­fal­len im­mer wie­der in den­sel­ben Feh­lern, ha­ben im­mer wie­der die­sel­ben ne­ga­ti­ven Er­fah­run­gen. Je mehr Sie sich da­vor fürch­ten, viel­leicht auch nur un­be­wusst, des­to stär­ker zie­hen Sie das Un­glück an. Das ist das Ge­setz der Re­so­nanz.

Scheint Ihr Schick­sal zu sein, aber für je­des Pro­blem auf die­ser Welt gibt es ei­ne Lö­sung. Sie müs­sen Ih­ren Feh­ler nur er­ken­nen, ihn ganz ehr­lich sich selbst ein­ge­ste­hen. Die Ster­ne in die­ser Wo­che zei­gen Ih­nen, wo Ihr größ­tes Pro­blem liegt, was Ih­nen am meis­ten Kum­mer be­rei­tet. Im­mer wie­der, aber das wis­sen Sie selbst.

Wer sei­ne Feh­ler kennt, wer weiß, was ihn wirk­lich be­las­tet, der wird sich da­von lö­sen kön­nen. Es ist ein Weg zur ei­ge­nen See­le, ein Weg zur wah­ren Er­kennt­nis, den uns die Ster­ne wei­sen (ab Seite 8). Sie er­fah­ren, war­um Sie kein Glück mit dem Geld ha­ben – und nun än­dern Sie Ihr Ver­hal­ten, ganz ein­fach.

Ih­re

Ste­fa­nia Ran­gel­o­va

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.