Lie­be Jung­frau, bit­te Ru­he be­wah­ren blei­ben! und ge­las­sen

Astrowoche - - Die Geburtstage Der Woche -

Die­se Wo­che wird Mer­kur, Ihr Herr­scher­pla­net, rück­läu­fig. Jetzt heißt es wie­der auf­pas­sen, was Ver­trä­ge, An­schaf­fun­gen, Ver­hand­lun­gen und Ab­ma­chun­gen be­trifft. Au­ßer­dem ist man mit die­sem Mer­kur un­kon­zen­trier­ter, es pas­sie­ren schnel­ler Leicht­sinns­feh­ler.

Mon­tag: Die Wo­che star­tet mit ei­nem Mond in der Waage. Viel an­fan­gen kön­nen Sie da­mit nicht, denn auch Mer­kur wird rück­läu­fig. Da ist der Kopf leer oder um­ge­kehrt, es geht Ih­nen so viel durch den Kopf, dass Sie da­mit auf kei­nen grü­nen Zweig kom­men. Ge­hen Sie völ­lig ent­spannt durch den Tag. Es ist am bes­ten, Sie neh­men sich all die Rou­ti­ne­ar­bei­ten vor, die sonst lie­gen blei­ben. Das bleibt auch am Di­ens­tag so. Dann um 8.09 Uhr fin­det ein Voll­mond statt, den man im­mer stark spürt, der ei­ne mehr, der an­de­re we­ni­ger. Die­se Mond-Ener­gie er­in­nert uns dar­an, auf un­se­re See­le und auf uns selbst zu ach­ten. Das ist heu­te ganz be­son­ders wich­tig. Ei­ne Me­di­ta­ti­on wür­de Ih­nen sehr gut­tun. Fünf bis zehn Mi­nu­ten rei­chen völ­lig aus. Schlie­ßen Sie Ih­re Au­gen und den­ken Sie sich an schö­ne Or­te. Am

Mitt­wo­chist der Mond im Skorpion an­ge­kom­men und macht Sie hart­nä­ckig. Sie boh­ren nach, wol­len et­was her­aus­fin­den. Da­bei kön­nen Sie un­an­ge­nehm pe­ne­trant wer­den und an­de­ren auf die Ner­ven ge­hen. Viel­leicht er­le­ben Sie so­gar ei­ne un­an­ge­neh­me Aus­ein­an­der­set­zung – bit­te nicht übers Ziel hin­aus­schie­ßen. Der Don­ners­tag wird ein­fa­cher, der Mond schenkt Ih­nen mit Plu­to ei­ne na­tür­li­che Au­to­ri­tät. Sie set­zen sich durch und al­les geht deut­lich leich­ter als sonst. Am Kar­frei­tag tref­fen Mond und Ve­nus har­mo­nisch auf­ein­an­der. Da­durch öff­nen sich Tü­ren ins Land der Lie­be. Sie seh­nen sich nach Nä­he, soll­ten aber nicht ver­ges­sen, dass Sie auch et­was da­zu­tun müs­sen. Wenn Sie Ih­re Ge­füh­le ver­ber­gen, kann Ih­nen nie­mand na­he­kom­men. Am Sams­tag ist der Mond im Schüt­zen ak­tiv. Es gibt pri­va­te The­men, die Ih­nen wich­tig sind, viel­leicht wol­len Sie auch Ih­re Woh­nung rich­tig schön ma­chen, oder mit Fa­mi­li­en­mit­glie­dern in­ten­si­ve Ge­sprä­che füh­ren. Neh­men Sie sich die Zeit da­für! Aber Vor­sicht! Sie ha­ben ziem­lich ho­he Er­war­tun­gen, was Ih­re Fa­mi­lie be­trifft. Ganz leicht führt das da­zu, dass Sie zu viel von ih­nen ver­lan­gen. Am

Os­ter­sonn­tag steht der Mond im Feu­er­zei­chen Schüt­zen. Sie brau­chen heu­te ei­nen Ta­pe­ten­wech­sel. Sie müs­sen raus in die Na­tur. Der Fei­er­tags­tru­bel nervt Sie eher.

Für Sie per­sön­lich zum NACH­DEN­KEN Die bes­te Di­plo­ma­tie ist das Schwei­gen. Jü­di­sches Sprich­wort

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.