Grün­don­ners­tag

Astrowoche - - Liebes Zauber -

ZU­HAU­SE Ein klei­ner Tipp: Soll­te tat­säch­lich ein­mal das Co­lor­wasch­mit­tel aus­ge­hen, kön­nen Sie auch ein Stück Wür­fel­zu­cker in die Wasch­ma­schi­ne ge­ben, das lässt die Far­ben ih­re Leucht­kraft be­hal­ten.

PFLAN­ZEN Wenn sich schon die ers­ten Schäd­lin­ge breit ge­macht ha­ben, un­ter­stützt Sie der Mond heu­te beim Auf­spü­ren und Be­sei­ti­gen.

SCHÖN­HEIT Ge­ra­de bei wech­sel­haf­tem April­wet­ter soll­te man lie­ber noch ei­ne Ja­cke mit­neh­men. Die gu­te Nach­richt: Auch Blou­sons sind in die­sem Jahr wie­der in, egal, ob aus Ny­lon oder Sa­tin. So­gar die läs­si­ge Jeans­ja­cke liegt noch im Trend, hier­mit lässt sich bei­na­he al­les kom­bi­nie­ren.

ER­NÄH­RUNG Tra­di­tio­nell gibt es heu­te vie­ler­orts grü­nes Ge­mü­se wie Kohl, Nes­seln und Sa­la­te. Ei­ne Al­ter­na­ti­ve zu Spi­nat und Ei ist aber auch ei­ne Neun-Kräu­ter-Sup­pe mit den ers­ten neun ess­ba­ren Kräu­tern, die man in der Na­tur oder auf dem

Markt fin­det. Zwie­beln und ge­koch­te Kar­tof­feln in et­was Öl an­schwit­zen, die ge­hack­ten Kräu­ter da­zu­ge­ben, Ge­mü­se­brü­he da­zu­ge­ben, ein paar Mi­nu­ten kö­cheln las­sen. Pü­rie­ren, Sch­mand oder sau­re Sah­ne da­zu, et­was Mus­kat dar­über rei­ben.

GE­SUND­HEIT & FIT­NESS Bei Wech­sel­jah­res­be­schwer­den hilft ein Gra­nat­ap­fel-Smoot­hie, denn er hat das höchs­te na­tür­li­che Vor­kom­men von Phy­to­ös­tro­ge­nen, die ei­ne ge­stör­te Hor­mon-Bi­lanz har­mo­ni­sie­ren. Ähn­lich wirk­sam sind die hor­mo­n­ähn­li­chen In­halts­stof­fe des Rot­klees, Sal­bei wie­der­um re­gu­liert die Wär­me­steue­rung im Ge­hirn: Ker­ne von 1 Gra­nat­ap­fel, je ei­ne Hand­voll Rot­klee, Sal­beiblät­ter, 1 TL Lein­mehl, 1 Ap­fel, 1 Hand­voll ge­trock­ne­te, in Was­ser ein­ge­leg­te Ap­fel­bee­ren und ½ Tas­se So­ja­milch pü­rie­ren. GE­FÜHL & SEE­LE Ob Sie pla­nen, kniff­li­ge Auf­ga­ben lö­sen oder re­cher­chie­ren, Sie ha­ben das nö­ti­ge Sitz- fleisch da­für. Ein we­nig Läs­sig­keit ge­hört al­ler­dings auch da­zu, sonst ver­zet­teln Sie sich wo­mög­lich.

KREA­TI­VI­TÄT Die­se De­ko für den Os­ter­tisch geht fix: Ein­zel­ne Buch­sta­ben aus bun­tem Filz oder Kar­ton aus­schnei­den – bis sich zum Bei­spiel die Wor­te „Fro­he Os­tern“er­ge­ben. Die Buch­sta­ben wer­den per Heiß­kle­be­pis­to­le auf Kunst­stof­fei­ern be­fes­tigt und dann in ei­nem (oder zwei) Os­ter­körb­chen ar­ran­giert.

MOND-MA­GIE In letz­ter Mi­nu­te kommt noch der Chef und braucht et­was? Är­ger­lich, ja. Aber ei­gent­lich kön­nen Sie oh­ne­hin nichts dar­an än­dern. Ant­wor­ten Sie al­so mit ei­nem „Sehr gern“und be­mü­hen Sie sich, die Auf­ga­be zu­frie­den­stel­lend und schnell zu er­le­di­gen. Das gibt Plus­punk­te und ein gu­tes Ge­fühl. WAS HEU­TE GUT GE­LINGT Ver­bor­ge­ne Mo­ti­ve auf­de­cken, sich über sei­ne Ge­füh­le klar wer­den, hin­ter die Fas­sa­den bli­cken, Treue.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.