Die Pro­gno­se der Wo­che.

Gro­ße Ve­rän­de­run­gen sind mög­lich.

Astrowoche - - Inhalt - Ich wün­sche Ih­nen viel Glück mit Ih­ren wich­tigs­ten Un­ter­neh­mun­gen! Ihr Micha­el All­gei­er

W as sich da in die­ser Wo­che an mäch­ti­gen Aspek­ten und Kon­stel­la­tio­nen am Him­mel zu­sam­men­braut, ist schon ge­wal­tig. Die gu­te Nach­richt ist: Wir dür­fen uns mehr freu­en als fürch­ten vor ihr. Al­les be­ginnt mit ei­nem mäch­ti­gen Son­ne-Plu­to-Tri­gon, das vor al­lem am Mon­tag, Di­ens­tag und Mitt­woch stark wirk­sam ist und vie­le po­si­ti­ve Sei­ten und Mög­lich­kei­ten hat. Es hilft et­wa nach Krank­hei­ten wie­der schnell auf die Bei­ne zu kom­men, es un­ter­stützt fer­ner bei an­stren­gen­den Un­ter­neh­men, die sehr viel Kraft und Ein­satz er­for­dern. Fast kann man in die­sem Zu­sam­men­hang von ei­nem „kos­mi­schen Rü­cken­wind“spre­chen, der durch den Voll­mond am Mitt­woch um­so stär­ker aus­fällt. Denn die­ser Voll­mond steht nicht nur zu­sätz­lich in ei­nem güns­ti­gen Win­kel zu Plu­to, er ist, da er im Skor­pi­on steht, selbst sehr plu­to­nisch. Da­mit kön­nen zwar auch sehr vie­le in­ne­re Kon­flik­te hoch­kom­men und ent­ste­hen, aber es be­steht ge­ra­de un­ter die­sem Voll­mond auch die Chan­ce ei­nes in­ne­ren Wan­dels. Er hilft uns los­zu­las­sen von Är- ger­nis­sen und Din­ge auf­zu­ge­ben, die schon lan­ge nichts mehr brin­gen. Si­cher, wir ha­ben in die­sen Ta­gen auch ein nicht un­ge­fähr­li­ches Mars-Nep­tun-Qua­drat am Him­mel, das am Don­ners­tag grad­ge­nau ist und das so man­chen Men­schen auch zu heim­tückischen Hand­lun­gen an­regt. Aber die­se mar­si­sche Schwä­che­pe­ri­ode ist nur von kur­zer Dau­er. Ge­gen En­de der Wo­che steht Mars im bes­ten Win­kel zu Ju­pi­ter, was den früh­lings­haf­ten Auf­bruch wei­ter vor­an­treibt und uns viel Freu­de an Sport und Be­we­gung gibt. Ei­ne nicht un­we­sent­li­che Rol­le spielt in die­ser span­nen­den Wo­che auch Mer­kur, der ja ge­ra­de erst letz­te Wo­che wie­der di­rekt­läu­fig ge­wor­den ist und jetzt wie­der deut­lich an Fahrt auf­nimmt. Er über­quert in der Wo­chen­mit­te Ura­nus und steht kur­ze Zeit spä­ter im Tri­gon zu Sa­turn. Er bringt da­mit tol­le Ide­en und schafft gleich­zei­tig geis­ti­ge Klar­heit, wie schon auf Sei­te 4/5 be­schrie­ben. Gleich­zei­tig löst er da­mit aber auch das Tri­gon zwi­schen den lang­sam lau­fen­den Pla­ne­ten Sa­turn und Ura­nus aus, das im ge­sam­ten Mai mehr oder we­ni­ger stark am Him­mel steht und uns die Chan­cen gibt, Neu­es zu ver­wirk­li­chen, in­dem es die Brü­cke zwi­schen der Ver­gan­gen­heit und der Zu­kunft schlägt. Das heißt, wir dür­fen jetzt not­wen­di­ge Ve­rän­de­run­gen an­ge­hen, die je­den von uns auf ei­nem an­de­ren Ge­biet drän­gen. Es ist ei­ne gu­te Zeit, um „Nä­gel mit Köp­fen“zu ma­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.