So viel Ge­nie steckt in Ih­nen

Spiel, Sport, Spaß, Kin­der, Lie­be, Sex sind die Stich­wor­te, die das 5. Haus be­schrei­ben. In die­sem Be­reich geht es um Le­bens­freu­de und um das Le­ben un­se­rer schöns­ten Ta­len­te und An­la­gen. Taucht das 5. Haus im Horoskop mit Blo­cka­den auf, ist es oft schwer,

Astrowoche - - Allgeier’s Astrowissen - von Micha­el All­gei­er

Im 4. Haus lie­gen, wie wir be­reits in der vo­ri­gen Aus­ga­be dar­ge­legt ha­ben, un­se­re er­erb­ten Fä­hig­kei­ten, die An­la­gen, die wir durch Mut­ter und Va­ter so­wie von un­se­ren Ah­nen mit­be­kom­men ha­ben und die nun im 5. Haus zum Aus­druck kom­men sol­len. Es geht hier qua­si um das Le­ben, das Ent­de­cken und die Ver­wirk­li­chung un­se­rer Ta­len­te, es geht um Schöp­fer­kraft und Krea­ti­vi­tät, die je­der Mensch be­sitzt und die uns letzt­lich ein Ga­rant für be­ruf­li­chen und pri­va­ten Er­folg sind. Das 5. Haus ist ein Son­nen­haus. Die Son­ne be­deu­tet Le­ben und Auf­blü­hen und hat auch ganz viel mit Selbst­ver­wirk­li­chung zu tun. Kunst­ma­ler, Schau­spie­ler, Mu­si­ker ha­ben fast im­mer be­son­de­re Pla­ne­ten­stel­lun­gen im 5. Haus wie auch Leh­rer und Päd­ago­gen. Das 5. Haus ver­rät, ob wir uns Kin­der wün­schen, ob wir ein be­son­ders gro­ßes oder eher ge­rin­ges In­ter­es­se an Se­xua­li­tät ha­ben, ob wir spon­ta­ne Ver­gnü­gun­gen lie­ben, ob wir ger­ne Af­fä­ren ein­ge­hen und wel­chen Grad wir über­haupt an Le­bens­freu­de be­sit­zen. Je­der Pla­net dar­in hat sei­nen ei­ge­nen, ganz be­son­de­ren schöp­fe­ri­schen Aus­druck, selbst Sa­turn, der im 5. Haus zwar man­geln­de Le­bens­freu­de an­deu­tet, hier aber auch in Ho­ro­sko­pen von be­son­ders ernst­haf­ten und wert­vol­len Päd­ago­gen wie z. B. Ma­ria Montes­so­ri auf­taucht, da Sa­turn im­mer auch be­rufs­be­zo­gen sein kann. Ei­ne be­son­ders star­ke 5.-HausS­tel­lung hat na­tür­li­cher­wei­se die Son­ne, da, wie be­reits ge­sagt, das 5. Haus ein Son­nen­haus ist. Wenn kei­ne wei­te­ren Pla­ne­ten und Aspek­te da­ge­gen­spre­chen, deu­tet die­se Son­nen-Stel­lung gro­ße Schöp­fungs- und Zeu­gungs­kraft an, viel Krea­ti­vi­tät und Le­bens­freu­de und nicht zu­letzt ei­ne gro­ße Wir­kung auf das an­de­re Ge­schlecht. Groß­ar­tig ist zu­dem die Stel­lung der bei­den „Wohl­tä­ter“Ve­nus und Ju­pi­ter in Haus 5. Sie er­hel­len hier eben­falls das ge­sam­te Le­ben, brin­gen gro­ße Freu­de an Ero­tik und Se­xua­li­tät und er­fül­len meist je­den Kin­der­wunsch. Auch beim Ver­ein­ba­ren von Be­ruf und Fa­mi­lie sind bei Ve­nus oder Ju­pi­ter in Haus 5 oft ex­trem för­der­lich. Steht Mars im 5. Haus, dann kann vor al­lem bei ei­nem männ­li­chen Ho­ro­skops oft ein star­ker Ero­be­rungs- und Se­xu­al­trieb be­ob­ach­tet wer­den. Steht kein Pla­net im 5. Haus, ist es in ers­ter Li­nie wich­tig, das Tier­kreis­zei­chen zu be­trach­ten, mit dem das 5. Haus star­tet. Ge­schul­te Astro­lo­gen schau­en sich dann auch noch den Herr­scher des 5. Hau­ses, sei­ne Stel­lung und Aspek­te ge­nau­er an.

So in et­wa sind die Ten­den­zen der Tier­krei­se an der Spit­ze des 5. Hau­ses: Der Wid­der an der Spit­ze, über den Mars herrscht, zeigt im­mer auch ei­ne Ten­denz zu be­son­ders in­ten­si­ven und lei­den­schaft­li­chen Lie­bes­be­zie­hun­gen an. Be­ginnt das 5. Haus mit dem Stier, dann herrscht Ve­nus über die­sen Be­reich, was viel Sinn­lich­keit und bis­wei­len auch künst­le­ri­sche Fä­hig­kei­ten ver­rät. Fin­den sich die Zwil­lin­ge an der Spit­ze, dann ist Mer­kur der Herr­scher. Die­se Men­schen ha­ben be­son­de­re Freu­de an Spie­len und an Ab­wechs­lun­gen und sind in ih­ren Lie­bes­be­zie­hun­gen oft ein we­nig leicht­sin­nig. De Krebs an der Spit­ze gibt dem 5. Haus ei­ne Mond-Fär­bung, da der Mond über ihn herrscht. Hier fin­det sich ei­ne Ten­denz zu emo­tio­na­len Lie­bes­ver­bin­dun­gen und ei­nem eher ge­fühls­be­ton­ten, zärt­li­chen Aus­druck der Se­xua­li­tät. Der Lö­we an der Spit­ze des 5. Hau­ses hat Son­nen-Fär­bung, da die Son­ne über den Lö­wen herrscht. Ein Zei­chen, das das ge­sam­te Le­ben er­hel­len kann. Mer­kur herrscht über die Jung­frau an der Spit­ze des 5. Hau­ses, was oft krea­ti­ven Um­gang mit dem Wort und Freu­de an in­tel­lek­tu­el­len Tä­tig­kei­ten an­zeigt. Was Se­xua­li­tät und Ero­tik be­trifft, kann die Jung­frau im 5. Haus al­ler­dings ein we­nig sprö­de und kopf­las­tig ma­chen. Steht die Waa­ge am An­fang des 5. Hau­ses, herrscht Ve­nus über die­sen Be­reich, was wie­der­um sehr viel Ero­tik, Sinn­lich­keit und Flirt­be­reit­schaft an­zei­gen kann. Be-

ginnt das 5. Haus mit dem Skor­pi­on, wird die­ser Be­reich von plu­to­ni­schen Kräf­ten durch­drun­gen. Dies deu­tet auf star­ke se­xu­el­le Kräf­te und ero­ti­sche An­zie­hungs­kraft hin. Wer den Schüt­zen, über den Ju­pi­ter herrscht, im 5. Haus hat, hat ei­ne Ten­denz zu Op­ti­mis­mus und Le­bens­freu­de. St­ein­bock, der von Sa­turn be­herrscht wird, wünscht sich viel Tie­fe in der Lie­be und ist für leich­ten Le­bens­ge­nuss in den meis­ten Fäl­len nicht zu ha­ben. Der Was­ser­mann, in dem Ura­nus herrscht, deu­tet spon­ta­ne Le­bens­freu­de an, und das Zei­chen Fi­sche, in de­nen Nep­tun die Re­gie führt, hat oft mit ro­man­ti­schen Lie­bes­be­zie­hun­gen und Sehn­sucht nach viel Nä­he zu tun. Das 5. Haus eb­net uns, wenn wir et­was tie­fer bli­cken, den Zu­gang zum 9. Haus, das mit der Rei­se zu Gott und der hö­he­ren geis­ti­gen Ent­wick­lung zu tun hat. Das heißt, wir brau­chen un­be­dingt ein ge­wis­ses Quan­tum an Le­bens­freu­de, um geis­tig wach­sen zu kön­nen. Men­schen, die frus­triert sind und sich nicht über das Le­ben freu­en kön­nen, scheint die­ser Weg na­tür­li­cher­wei­se ver­wehrt. Ei­nen ganz wich­ti­gen Bei­trag zur Le­bens­freu­de lie­fert nicht zu­letzt die sport­li­che Be­tä­ti­gung, die eben­falls dem 5. Haus zu­ge­ord­net ist. Sport hilft, Span­nun­gen ab­zu­bau­en, und kann durch Freu­de an Be­we­gung in­ner­lich aus­glei­chen und beim Be­sei­ti­gen von Schwer­mut hel­fen. Glücks­hor­mo­ne wer­den schon nach 20 Mi­nu­ten lo­cke­ren Laufs vom Kör­per aus­ge­schüt­tet, bei be­son­ders in­ten­si­ven Sport­ar­ten ge­nü­gen da­für oft schon we­ni­ge Mi­nu­ten. Na­tür­lich be­ein­flus­sen kör­per­li­che Be­tä­ti­gung und Le­bens­freu­de auch die Ge­sund­heit in ei­nem über­durch­schnitt­lich gro­ßen Maß, mög­li­cher­wei­se ist die Le­bens­freu­de so­gar die reins­te und stärks­te Qu­el­le für die Ge­sund­heit über­haupt, die sich im Horoskop in Form des 6. Hau­ses dem 5. lo­gi­scher­wei­se an­schließt. Leis­tungs­sport­ler ha­ben sehr oft ein ex­trem stark be­setz­tes 5. Haus. Ei­ne gu­te Stel­lung ha­ben hier ins­be­son­de­re wie­der die Son- ne, Ju­pi­ter und na­tür­lich vor al­lem Mars, der hier sei­ne Kräf­te schöp­fe­risch um­set­zen will, eben in kämp­fe­ri­scher, spie­le­ri­scher, ath­le­ti­scher Be­we­gung. In künst­le­ri­scher Hin­sicht ha­ben Ve­nus und Nep­tun, aber auch Son­ne und Nep­tun ei­ne sehr star­ke Stel­lung im 5. Haus, wo­bei hier auch im­mer noch das ent­spre­chen­de Tier­kreis­zei­chen da­zu pas­sen muss. Ex­trem gu­te Schau­spie­ler ha­ben oft ei­ne star­ke Lö­we- oder (und) 5.-Haus-Be­set­zung. Ver­ges­sen dür­fen wir auch nicht das The­ma Glücks­spiel beim 5. Haus. Im­mer wie­der wer­den ja Astro­lo­gen von Kli­en­ten ge­fragt, ob sie Chan­cen beim Glücks­spiel hät­ten. Der Traum vom Mil­lio­när über Nacht hält sich hart­nä­ckig und macht vor al­lem die Lot­to- ge­sell­schaft und an­de­re Spiel­an­bie­ter rei­cher. Um gu­te Chan­ce beim Glücks­spiel und auch bei fi­nan­zi­el­len Spe­ku­la­tio­nen wie et­wa an der Bör­se zu ha­ben, braucht man un­be­dingt ein gut an­ge­leg­tes 5. Haus, das mit ei­ner ent­spre­chend stark as­pek­tier­ten Son­ne oder Ju­pi­ter ein­her­geht. Um dann Er­folg zu ha­ben, müss­te man zu­sätz­lich im rich­ti­gen Au­gen­blick spie­len, der nicht so oft für ei­nen auf­taucht. Für un­ser ge­sam­tes Le­ben und un­se­ren pri­va­ten wie be­ruf­li­chen Er­folg ist es wich­tig, das 5. Haus und die Krea­ti­vi­tät zu ent­fal­ten. Wer sich mit Ero­tik und Se­xua­li­tät aus­ein­an­der­setzt und Er­fah­run­gen sam­melt, kann we­sent­lich zu ei­ner glück­li­chen Part­ner­schaft bei­tra­gen. Und wer sei­nen Part­ner im­mer wie­der mit neu­en und span­nen­den Un­ter­neh­mun­gen über­rascht, der hält eben­falls die Be­zie­hung le­ben­dig. Wir soll­ten im­mer dar­um be­müht sein, un­se­re Ta­len­te und Fä­hig­kei­ten in ir­gend­ei­ner Form in un­ser Le­ben zu in­te­grie­ren. Wir soll­ten uns im­mer mit Din­gen be­schäf­ti­gen, die uns bren­nend in­ter­es­sie­ren, da­mit wir mit Lei­den­schaft le­ben. Und wir soll­ten im­mer be­müht sein, neue Ide­en zu pro­du­zie­ren, mit de­nen wir dem All­tag ent­flie­hen kön­nen. Durch un­se­re schöp­fe­ri­schen Kräf­te kön­nen wir das Le­ben be­we­gen und in ei­ne glück­li­che und po­si­ti­ve Rich­tung drän­gen.

Das fünf­te Haus steht für Kin­der, Ge­sel­lig­keit und Le­bens­freu­de

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.