Dein Kraft­tier führt dich auf den rich­ti­gen Weg.

Kraft­tie­re sind wah­re Hel­fer für un­ser Le­ben: Sie brin­gen uns Bot­schaf­ten, die uns auf den rich­ti­gen Weg füh­ren, un­ter­stüt­zen uns bei der Auf­lö­sung und Hei­lung al­ter Ver­let­zun­gen und kön­nen uns wah­re Su­per­kräf­te ver­lei­hen. Jean­ne Ru­land be­schreibt in ih­re

Astrowoche - - Inhalt -

D as Kraft­tier ist ein See­len­füh­rer, dem wir auf ver­schie­de­nen Ar­ten be­geg­nen kön­nen. Es be­glei­tet uns von Ge­burt an über lan­ge Stre­cken und ist mit uns im We­sens­kern ver­wandt. Man­che Men­schen zei­gen so­gar Ge­sichts­zü­ge oder Ver­hal­tens­wei­sen ih­res Kraft­tie­res. Je nach Auf­ga­be, Be­stim­mung und Um­fang un­se­res Le­bens kön­nen wir ei­nes oder meh­re­re Kraft­tie­re ha­ben. Die Kraft ei­nes Tie­res wird erst durch ein­ge­hen­de Be­schäf­ti­gung und Be­trach­tung klar: In je­dem Fall bringt es ei­ne Bot­schaft, ei­ne Kraft und Ei­gen­schaf­ten, die ver­stan­den und ge­se­hen wer­den wol­len. Ha­ben wir un­se­re Auf­ga­be ge­meis­tert, hat sich die Le­bens­si­tua­ti­on ge­än­dert, so kann es sein, dass ein Kraft­tier ver­schwin­det, stirbt, sich ver­wan­delt und ein an­de­res Tier an sei­ner Stel­le auf­taucht, das uns auf dem nächs­ten Ab­schnitt be­glei­tet. Hier ein paar Bei­spie­le, was die je­wei­li­gen Tie­re für dich be­deu­ten kön­nen: Fol­ge dem Fuchs auf den ver­schlun­ge­nen Pfa­den der See­le in die Tie­fen dei­nes Seins und stel­le dich der Dun­kel­heit und den Schat­ten dei­ner See­le. Schau, was in dei­ner Ener­gie noch an Un­er­lös­tem aus dem Reich der Ah­nen schlum­mert. Der Fuchs hilft dir, dei­ne Ener­gie aus den Fän­gen der Dä­mo­nen zu be­frei­en. Er lässt sich nicht täu­schen, nicht von For­men und Aus­se­hen und schon gar nicht von fal­scher Fröm­mig­keit. Der Fuchs ver­leiht dir den Mut und die Kraft, dei­nem Weg zu fol­gen, auf dich zu hö­ren und bei dir zu blei­ben. Die Ko­bra birgt ein Gift, das heil­sam sein kann. Sie stählt dei­ne Ner­ven, hilft dir, dei­ne Kraft an­zu­neh­men und neu aus­zu­rich­ten. Sie for­dert dich auf, Al­tes zu ver­dau­en, hin­ter dir zu las­sen und zu En­de zu brin­gen, so dass du dich in wei­te­re Spi­ra­len der Kraft ent­wi­ckeln kannst und bringt dir die not­wen­di­ge Selbst­kon­trol­le. Sie lehrt dich, wann es gut ist, sich zu­rück­zu­zie­hen, und wann es gut ist, nach au­ßen zu ge­hen. Sie bringt dir bei, wie du mit dei­nen Ener­gi­en haus­hal­ten so­wie Kraft schöp­fen und auf­bau­en kannst.

Die Kuh führt dich zu­rück zur Qu­el­le, die dich ver­sorgt und speist, so kann sie all dei­nen Man­gel hei­len. Die Kuh führt dich auf dei­ne in­ne­ren Wei­den, wo du das, was du bis da­hin er­lebt hast, gründ­lich ver­dau­en und ver­wer­ten, Hei­lung fin­den, dich näh­ren und auf­la­den kannst. Die Kuh bringt dir Gna­de und Mit­ge­fühl: Egal was du ge­tan hast, wie du dich ver­hal­ten hast, es ist kein Grund, dich von der Qu­el­le ab­zu­schnei­den. Schlie­ße dich wie­der an sie an, ver­zei­he dir, tue das, was zu tun ist, und fol­ge dei­nem Auf­trag.

Taucht die Maus in dei­nem Le­ben auf, so bringt sie Gleich­ge­wicht und Aus­gleich. Sie zeigt dir die Bil­der und dein Wir­ken, al­te Er­in­ne­run­gen, Er­fah­run­gen, un­ge­lös­te Be­zie­hun­gen und Si­tua­tio­nen aus der Ver­gan­gen­heit eben­so wie aus der Ge­gen­wart und der Zu­kunft. Sie bringt dich mit den Si­tua­tio­nen in Be­rüh­rung, die noch nicht in dir ge­löst sind, an dir na­gen und dich krank ma­chen kön­nen. Mit­hil­fe der Maus kannst du sie jetzt auf­lö­sen, da­mit du sie hin­ter dir las­sen und wei­ter­ge­hen kannst. Sie mahnt dich, nicht mehr von der ei­nen Ecke in die an­de­re zu hu­schen, son­dern in die Tie­fe vor­zu­drin­gen. Hier hört die Op­fer­hal­tung auf und wird die Stär­ke ge­fun­den.

Wenn das Pferd in dein Le­ben tritt, kann es schnel­le, plötz­li­che und un­ge­ahn­te Ent­wick­lun­gen an­kün­di­gen und ei­ne Er­wei­te­rung des Be­wusst­seins. Das Pferd flößt dir den Mut ein, dei­ner Auf­ga­be zu fol­gen, wie im­mer sie auch aus­se­hen mag. Es for­dert dich auf, dich mit Be­geis­te­rung und Op­ti­mis­mus für dei­ne Vi­sio­nen, Ide­en und Vor­stel­lun­gen ein­zu­set­zen. Es ruft dich auf zum Sprung ins Un­be­kann­te und gibt dir die Kraft, das Wag­nis des Le­bens ein­zu­ge­hen, zu neu­en Ufern auf­zu­bre­chen und Neu­es zu be­gin­nen.

Der Ra­be for­dert dich auf, dir be­wusst die dunk­len Sei­ten des Le­bens an­zu­schau­en, da­mit sie ih­re Macht ver­lie­ren und du Macht ge­winnst. Hast du erst ein­mal ge­lernt, in der Dun­kel­heit zu se­hen, so wirst du fest­stel­len, dass sie gar nicht so dun­kel ist. So lernst du hin­ter die Din­ge zu schau­en. Der Ra­be be­rät dich gut in al­len Le­bens­la­gen, weil er sein Wis­sen aus ei­ner Qu­el­le nicht von die­ser Welt be­zieht. Er zeigt dir die Wun­der, Ge­heim­nis­se und den Weg, die Welt ma­gisch zu ver­wan­deln, und führt dich zu Men­schen, die eben­falls die­sen Weg be­schrei­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.