4 ge­fähr­li­che, Ster­nenTa­ge!

Astrowoche - - Vorderseite -

Am Bes­ten, Sie blei­ben im Bett. Ganz al­lei­ne. Tür zu, Han­dy aus, wä­re ein Traum. Die­se Wo­che bringt ne­ben ein paar Licht­bli­cken nur Är­ger. Viel Streit, über­flüs­si­ge Dis­kus­sio­nen, Ag­gres­sio­nen, Wut­an­fäl­le, so­gar Tren­nung. Vier Ster­ne las­sen die Ge­füh­le über­schäu­men. Und drau­ßen in der Welt schaut es auch nicht bes­ser aus. So­gar Ter­ror droht. Was uns be­droht. Und wie Sie sich da­vor schüt­zen kön­nen.

Di­ens­tag

Mer­kur-Qua­drat-Ju­pi­ter. Es be­ginnt ziem­lich harm­los. Di­ens­tag, 27. Ju­ni. Vie­le Men­schen nei­gen zu maß­lo­sen Über­trei­bun­gen, zu Selbst­ge­fäl­lig­keit, Ar­ro­ganz. Kol­le­gen spie­len sich auf, re­den schlecht hin­ter Ih­nen her, ver­brei­ten Lü­gen. Freun­de plau­dern Ih­re in­tims­ten Ge­heim­nis­se aus. Be­son­ders der Wid­der und die Waa­ge, aber auch der Krebs und der St­ein­bock könn­ten da­von be­trof­fen sein. Hal­ten Sie Ihr Geld zu­sam­men, Ver­lus­te dro­hen durch Leicht­fer­tig­keit und voll­kom­men sinn­lo­sen Aus­ga­ben. Wer sich jetzt zu- rück­hält, über­zieht we­nigs­ten sein Bank­kon­to nicht.

Mitt­woch

Mer­kur-Kon­junk­ti­on-Mars.

Streit liegt in der Luft. Mitt­woch, 28. Ju­ni. Ge­fähr­li­che Span­nun­gen be­las­ten Ih­re Be­zie­hung und das Kli­ma am Ar­beits­platz. Die Men­schen sind ge­reizt, wol­len Ih­re Mei­nung, Ih­ren fest­ge­fah­re­nen Standpunkt um je­den Preis durch­set­zen – auch wi­der je­g­li­cher Ver­nunft und ge­gen bes­se­res Wis­sen. Dis­ku­tie­ren bringt nichts, man wird Ih­re Ar­gu­men­te nicht gel­ten las­sen, Ih­nen stän­dig da­zwi­schen re­den, Sie pro­vo­zie­ren, stö­ren, um am En­de voll­kom­men hitz­köp­fig zu ex­plo­die­ren. Wer zur Recht­ha­be­rei neigt wie der Schüt­ze, aber auch der Stier, die Zwil­lin­ge und die

Jung­frau müs­sen sich un­be­dingt zu­rück­hal­ten, auch ein­mal nach­ge­ben. Die größ­te Ge­fahr liegt in Kurz­schluss­hand­lun­gen, in bö­sen, un­über­leg­ten Wor­ten, die Sie spä­ter sehr be­reu­en könn­ten. Weil der Mer­kur aus dem Krebs leuch­tet, droht der Streit auf die Fa­mi­lie über­zu­grei­fen – lan­ge Zer­würf­nis­se sind un­ter die­sen Vor­zei­chen be­reits ent­stan­den. Be­son­ders Krebs,

Skor­pi­on und Lö­we müs­sen ein­len­ken, nicht je­des bö­se, ver­let­zen­de Wort, das aus der ge­reiz­ten, ner­vö­sen Stim­mung her­aus ge­sagt wird, so ernst und fol­gen­schwer be­wer­ten.

Frei­tag

Mer­kur-Op­po­si­ti­on-Plu­to. Tren­nun­gen und tie­fe Ver­let­zun

gen dro­hen. Frei­tag, 30. Ju­ni. Die Stim­mung ist sehr auf­ge­heizt. Die Men­schen sind fa­na­tisch, stei­gern sich oft in et­was hin­ein, was Ih­nen ei­gent­lich voll­kom­men gleich­gül­tig ist. Aber es geht nicht um die Sa­che, es geht ums Recht­ha­ben, sich Durch­set­zen, das letz­te Wort ha­ben. Was jetzt be­son­ders die Zwil­lin­ge, den

Schüt­zen, aber auch den Was­ser­mann und so­gar die Fi­sche zu hit­zi­gen, ver­bohr­ten Dis­kus­sio­nen ver­führt, die in ih­rer bru­ta­len Of­fen­heit und In­to­le­ranz tief ver­let­zen kön­nen. Be­den­ken Sie: Sie wer­den je­des Wort be­reu­en, aber viel­leicht ist es dann zu spät, denn ein Streit in die­ser un­ver­söhn­li­chen Stim­mung hat schon man­che Be­zie­hung zer­stört. Tren­nun­gen dro­hen, auch bös­ar­ti­ge Stö­run­gen des Be­triebs­kli­mas, die sich nicht so schnell wie­der ein­ren­ken las­sen.

Sonn­tag

Mars-Op­po­si­ti­on-Plu­to. Wut ex­plo­diert, Ge­walt und Ter

ror dro­hen. Sonn­tag, 2. Ju­li. Auf­ge­stau­te Ge­füh­le schäu­men über. Wer sich bis­her zu­rück­hielt, ver­dräng­te, kusch­te, steht un­ter Hoch­druck. Wer zum Jäh­zorn neigt, kann die Kon­trol­le über sei­ne Ge­füh­le ver­lie­ren. Auch die Gut­mü­ti­gen wie et­wa der Stier, aber ge­nau­so der Skor­pi­on und un­ter die­sem Druck eben­so der St­ein

bock. Die ge­sam­te Welt steht un­ter Span­nung, Fa­na­tis­mus wird zur aku­ten Ge­fahr. Ter­ror droht stär­ker als je zu­vor. Ver­bohr­te Men­schen set­zen rück­sichts­los ih­ren ei­ge­nen Wil­len durch, auch da­heim in den Fa­mi­li­en. Wer ver­letzt wur­de, wälzt jetzt kom­pli­zier­te Ra­che­plä­ne. Die üb­li­chen Macht­kämp­fe in Be­zie­hun­gen ent­fer­nen die Men­schen von­ein­an­der. Was da­heim noch harm­los und ei­ni­ger­ma­ßen ver­nünf­tig ab­lau­fen kann, wird un­ter fa­na­ti­sier­ten re­li­giö­sen Grup­pen zur Be­dro­hung, vor der wir Angst ha­ben müs­sen.

Streit Tren­nung Ter­ror Ge­walt

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.