„Ich mag mein Stern­zei­chen nicht!“

Astrowoche - - Das Thema Der Woche -

Lie­ber Herr Bau­er, ich bin zu­fäl­lig auf Ih­re Zei­tung ge­sto­ßen. Ehr­lich ge­sagt in­ter­es­sie­re ich mich nicht für Astrologie. Der Grund: Ich bin ein Krebs, und ich ha­be ein­mal zum Jah­res­wech­sel über Krebs-Ge­bo­re­ne ge­le­sen, dass es be­son­ders glück­li­che und zu­frie­de­ne Men­schen sein sol­len. Da hat sich in mir al­les um­ge­dreht. Denn ich bin al­les an­de­re als glück­lich und zu­frie­den. Die Wahr­heit lau­tet, dass ich gro­ße Schwie­rig­kei­ten ha­be, mich im Be­ruf zu be­haup­ten. Ich ar­bei­te in ei­nem La­den, der un­ter an­de­rem auch als Post­schal­ter funk­tio­niert. Mein Ar­beits­kol­le­ge ist ein St­ein­bock, da ha­be ich ne­ben ihm kei­ne Chan­ce. Er be­stimmt, was ge­tan wer­den muss. Ich tue mich auch mit den Kun­den schwer und könn­te mich tat­säch­lich manch­mal ein­fach im hin­te­ren Teil des La­dens ver­ste­cken. Wie­so sol­len Krebs­Ge­bo­re­ne glück­lich sein?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.