Die Pro­gno­se der Wo­che.

Oh­ne Maß und Ziel mit Ju­pi­ter.

Astrowoche - - Inhalt - Al­les Gu­te! Ihr Micha­el All­gei­er

Be­ach­ten soll­ten wir der­zeit al­ler­dings das Qua­drat zwi­schen Ju­pi­ter und Plu­to, das noch bis zum 10. Au­gust be­son­ders stark wirk­sam ist. Es ist nach No­vem­ber 2016 und März/April 2017 zum drit­ten Mal am Him­mel und spie­gelt un­se­re Zeit wie un­se­re Ge­sell­schaft wie kein an­de­rer Aspekt wi­der. Im­mer noch mehr, den Ra­chen nicht voll be­kom­men kön­nen, ist der Grund­satz die­ses Aspekts. Wohl­stand und Wachs­tum schei­nen kei­ne Gren­zen zu ken­nen. Rein in­halt­lich taucht die­ser Aspekt et­wa bei as­tro­lo­gi­schen Auf­stel­lun­gen als un­still­ba­re Gier auf, die sich auf Sex, Es­sen oder eben auch Geld be­zie­hen kann. Al­les wird über­trie­ben, es scheint, als ken­ne die­se Zeit und die Men­schen, die in ihr le­ben, kein Maß. Jetzt, wo das Ju­pi­ter-Plu­to-Qua­drat wie­der grad­ge­nau ist, wird die fie­se Geld- und Macht­gier vie­ler be­son­ders stark. Wir er­ken­nen viel­leicht auch noch stär­ker als sonst die Über­be­to­nung von Äu­ßer­lich­kei­ten, von Er­folg, Geld und Macht, was un­se­re Welt letzt­lich so kühl und so un­mensch­lich macht. Na­tür­lich wird die­ser Aspekt die Macht­kämp­fe in die­ser Welt, in Nord­ko­rea, Russ­land, Tür­kei, Sy­ri­en, Irak, Iran usw. wei­ter be­feu­ern. Wir kön­nen nur hof­fen, dass die­se nicht wei­ter es­ka­lie­ren. Hin­zu kommt, dass Ju­pi­ter und Plu­to ei­ne mas­si­ve Ver­schär­fung von Sinn­kri­sen und Glau­bens­fra­gen mit sich brin­gen kön­nen. Denn Ju­pi­ter steht in der Astro­lo­gie nicht nur für Er­wei­te­rung und Grö­ße, son­dern auch für Glau­ben und Re­li­gi­on. Und Plu­to drängt da­zu, aus al­lem ein Macht­spiel wer­den zu las­sen. Wich­tig ist, dass wir in un­se­rem per­sön­li­chen Um­feld die­sen Aspekt nicht an uns her­an­kom­men las­sen. Die Fra­ge ist nur, was kön­nen wir tun? In Be­zug auf un­se­re Fi­nan­zen soll­ten wir in die­sen Ta­gen größ­te Vor­sicht wal­ten las­sen. Ge­ra­de bei grö­ße­ren An­schaf­fun­gen und Lu­xus­käu­fen soll­ten wir über­le­gen, ob die­se wirk­lich sein soll­ten oder ob wir das Geld da­für nicht sinn­vol­ler ein­set­zen könn­ten. Auf kei­nen Fall soll­te man jetzt un­nö­ti­ge Schul­den auf­bau­en und wei­ter be­den­ken­los Geld aus­ge­ben. Bes­ser wä­re es, die­ser Ver­schwen­dungs­sucht ent­ge­gen­zu­wir­ken und sein Geld zu­sam­men­zu­hal­ten. Ju­pi­ter-Plu­to kann uns aber auch in­di­rekt tref­fen, in­dem et­wa Men­schen auf uns zu­kom­men, die uns et­was ver­kau­fen oder grö­ße­re Ge­schäf­te mit uns ma­chen wol­len. Auch hier soll­ten wir sa­gen: Stopp, es ist nicht die Zeit da­für. Be­schei­den­heit und Frie­den brin­gen uns wei­ter, und dar­auf soll­ten wir set­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.