Ge­sund­heit der Wo­che.

Astrowoche - - Inhalt - Astro­lo­gin Chris­ti­ne Schop­pa

Ver­su­chen Sie es doch mal mit Pi­la­tes.

Kurz vor dem Voll­mond und auch noch ein bis zwei Ta­ge da­nach nimmt man leich­ter an Ge­wicht zu. Um Ihr Ge­wicht und den Kör­per in Form zu hal­ten, soll­ten Sie ein­mal die Sport­art der Stars und Stern­chen, „Pi­la­tes“ge­nannt, aus­pro­bie­ren. Pi­la­tes ist ei­ne Mi­schung aus Yo­ga, Tanz und Gym­nas­tik. Die Kör­per­sil­hou­et­te wird sicht­bar ge­schmä­lert. Die Mus- keln wer­den trai­niert, der Kör­per wird straf­fer und auf­rech­ter. Die Wir­kung von Pi­la­tes ist ein ge­schmei­di­ger Kör­per, ei­ne bes­se­re At­mung, ein bes­se­rer Blut­kreis­lauf, fes­te­re Mus­keln, neue Ener­gi­en. Das Ziel von Pi­la­tes ist, die Mus­keln an ei­ne ge­streck­te Hal­tung zu ge­wöh­nen. Die At­mung muss re­gel­mä­ßig sein, denn da­durch kön­nen die Mus­keln ent­spannt wer- den. Die Be­we­gun­gen wer­den lang­sam und in­ten­siv aus­ge­führt. Wich­tig ist auch die Zen­trie­rung, da­bei wird sys­te­ma­tisch der Bauch ein­ge­zo­gen, um die Bauch­mus­keln in der Tie­fe ar­bei­ten zu las­sen. Nach ca. 10 bis 15 Übungs­stun­den sind be­reits ers­te Er­fol­ge sicht­bar. Das mo­ti­viert na­tür­lich zum Wei­ter­ma­chen. Ge­hen Sie doch ein­mal in ei­ne Schnup­per­stun­de. Ver- ei­ne, aber auch Kran­ken­kas­sen und Volks­hoch­schu­len bie­ten Kur­se an. Auf die rich­ti­ge Hal­tung kommt es an: 1. Das Be­cken stets in neu­tra­ler Po­si­ti­on hal­ten, nie kip­pen. Schul­tern tief, Rü­cken ge­ra­de und lang hal­ten mit na­tür­li­cher Wir­bel­säu­len­krüm­mung. 2. Stets in den un­te­ren Brust­korb hin­ein­at­men, nie in den obe­ren – sonst wan­dern die Schul­tern hoch.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.