Jetzt wird Ihr Ta­lent zu­Geld

Das ak­tu­el­le HO­RO­SKOP Ih­rer Krea­ti­vi­tät.

Astrowoche - - Vorderseite -

Ih­re Krea­ti­vi­tät er­wacht. Und sie setzt sich durch – auch wenn Sie ihr viel­leicht bis­lang nicht viel zu­trau­ten oder eher heim­lich mal­ten, an Ih­rem gro­ßen Ro­man schrie­ben, viel­leicht nur da­heim Ihr Ta­lent für künst­le­ri­sche Gestal­tung aus­tob­ten. Und viel träum­ten, ge­nau auf die­se Träu­me kommt es jetzt an. Da­mit wer­den Sie Er­folg ha­ben.

Ma­gi­sche Kon­stel­la­tio­nen ge­ben die­se Wo­che Ih­rer Fan­ta­sie, Ih­ren Träu­men, Ih­ren ver­bor­ge­nen künst­le­ri­schen Ta­len­ten und Fä­hig­kei­ten die Kraft, um sich durch­zu­set­zen. Es be­ginnt schon am Mitt­woch, den 20. Sep­tem­ber: der ma­gi­sche Nep­tun, Pla­net Ih­res in­ne­ren Reich­tums, steht in Op­po­si­ti­on zum Mer­kur. Das kann Ih­nen fi­n­an- ziel­le Pro­ble­me brin­gen, weil jetzt Be­trü­ger und Lüg­ner das Blaue vom Him­mel ver­spre­chen – aber gleich­zei­tig för­dert es Ih­re künst­le­ri­sche Fan­ta­sie. Sie ha­ben ge­nia­le Vi­sio­nen, kre­ieren was Neu­es, wer­den bei der krea­ti­ven Ar­beit den ein­ma­li­gen Ein­fall ha­ben. Gro­ße künst­le­ri­sche Wer­ke ent­ste­hen un­ter die­sem Ein­fluss. Am Sonn­tag, den 24. Sep­tem­ber, wird Ih­re Krea­ti­vi­tät von ei­nem wei­te­ren Ener­gie­schub ge­för­dert. Der Nep­tun steht jetzt in Op­po­si­ti­on zum Mars. Ih­re Fan­ta­sie ist gren­zen­los, ent­führt Sie in fan­tas­ti­sche Wel­ten, die Sie in Ih­rem Un­ter­be­wusst­sein er­schaf­fen – ge­nau­so wie die Vi­sio­nen, die jetzt auf Sie ein­stür­men. Der Pla­net der See­len­tie­fe und der hell­sich­ti­gen Träu­me schenkt Ih­nen ge­nia­le Ein­fäl­le und in­no­va­ti­ve Ide­en, wäh­rend Mars Ih­re Tat­kraft stärkt, um Ih­re Krea­ti­vi­tät auch um­zu­set­zen. Na­tür­lich wer­den die Fische (aus de­nen der Nep­tun leuch­tet) und die Jungfrau ( Mars), aber auch Stier, Krebs, Skorpion und Steinbock stär­ker ge­för­dert – aber auch die an­de­ren Stern­zei­chen spü­ren den Ein­fluss. Schre­cken Sie jetzt nicht zu­rück, ver­ste­cken Sie Ih­re Ta­len­te nicht hin­ter dem dum­men Satz: „Das kann ich nicht. An­de­re kön­nen ma­len, schrei­ben, das konn­te ich nie. Ich ha­be ein­fach kein Ta­lent da­zu.“Das ist Un­fug, ein ne­ga­ti­ves Den­ken, das viel­leicht schon in der Kind­heit ent­stand, wenn man Ih­nen die Fä­hig­kei­ten der Nach­bar­kin­der vor­hielt und Sie klein mach­te. Je­der Mensch ist krea­tiv, des­halb hat er über­lebt – schau­en Sie sich auf Ih­rer Welt um und Sie wer­den er­ken­nen, wie weit es die Mensch­heit schon ge­bracht hat, zum Bei­spiel mit ih­ren Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­teln, die Sie über Kon­ti­nen­te hin­weg ver­bin­den kön­nen. Die Ber­li­ner Psy­cho­lo­gin und Au­to­rin Isa­bel Arends ver­tritt in ih­rem Buch über Krea­ti­vi­tät („Fit für flow“, L.E.O.-Ver­lag) die Über­zeu­gung: „Es ist die Na­tur des Men­schen, zu­tiefst krea­tiv zu sein und die Welt um sich her­um zu ge­stal­ten. Fin­de her­aus, wer Du bist und was Dich wirk­lich glück­lich macht.“Ja, sei­ne Ta­len­te zu le­ben, macht uns am glück­lichs­ten. Wenn wir das tun, was wir wirk­lich kön­nen, füh­len wir uns er­füllt.

Wenn Sie Ih­re Ta­len­te le­ben kön­nen, sind Sie am glück­lichs­ten

Der Mut zum ers­ten Schritt kann Ihr Le­ben ver­än­dern. Der Mars schubst Sie an

Vie­le Men­schen träu­men vom Ro­man, den sie ein­mal ger­ne schrei­ben möch­ten, von den Bil­dern, die sie ein­mal ma­len wer­den – aber nicht jetzt, son­dern viel­leicht spä­ter, wenn sie Zeit da­für ha­ben. Ja, wir ver­schie­ben nicht nur un­ser Le­ben auf die Rent­ner­jah­re, son­dern auch un­se­re Krea­ti­vi­tät. Le­sen Sie auf den nächs­ten Sei­ten: Das ak­tu­el­le Ho­ro­skop Ih­rer Krea­ti­vi­tät. Wie Sie Ih­re ver­bor­ge­nen Ta­len­te jetzt ak­ti­vie­ren

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.