Wie ent­steht ei­ne Schall­plat­te?

Im Rah­men der be­vor­ste­hen­den Mit­tel­deut­schen Hifi-ta­ge hat die Re­dak­ti­on der AU­DIO TEST das Leip­zi­ger Plat­ten­press­werk R.A.N.D. Mu­zik be­sucht. Wie un­se­re Schall­plat­te im Werk en­stan­den ist, ha­ben wir uns vor Ort sel­ber an­ge­schaut.

Audio Test - - Wissen - Jo­han­nes Strom

Zu­nächst ha­ben wir un­se­re Wunsch-mu­sik in di­gi­ta­ler Form an­ge­lie­fert. Da wir uns für ei­ne Sin­gle-plat­te ent­schie­den ha­ben, lie­fer­ten wir zwei Ti­tel. Ei­nen für Sei­te A und ei­nen für Sei­te B. Die­se wur­den im haus­ei­ge­nen Ton­stu­dio ge­mas­tert und vor al­lem in punc­to Dy­na­mik­um­fang an das Ziel­me­di­um Vi­nyl an­ge­passt. Aber auch der ma­xi­ma­le Laut­stär­ke­pe­gel wur­de hier de­fi­niert und die Da­ten in ih­rem Fre­quenz­spek­trum op­ti­mal auf den Schneid­vor­gang vor­be­rei­tet. Das ei­gent­li­che Press­mas­ter für die Da­tei­en ent­stand in un­se­rem Fall im Di­rect Me­tal Mas­te­ring Schnitt über ei­ne Ma­schi­ne des Her­stel­lers Ne­u­mann vom Typ VMS 82. Beim Di­rect Me­tal Mas­te­ring schnei­det ein Sti­chel das vom Mas­te­ring-misch­pult kom­men­de Au­dio­si­gnal in Echt­zeit in be­kann­ter Ril­len­form in ei­ne Kup­fer­plat­te. Da­mit die Kup­fer­plat­ten wäh­rend der La­ge­rung nicht kor­ro­die­ren, wer­den sie tief­ge­kühlt. Die her­aus­ge­schnit­te­nen Kup­fer­res­te wer­den von ei­ner klei­nen Saug­vor­rich­tung ent­fernt. Da man für ei­ne Schall­plat­te zwei Sei­ten braucht, be­nö­tigt es lo­gi­scher­wei­se auch zwei Mas­ter, de­ren Ne­ga­ti­ve dann spä­ter in die Pres­se ein­ge­spannt wer­den. Der nächs­te Schritt in Rich­tung fer­ti­ge Schall­plat­te nach dem Mas­te­ring führt über die Gal­va­nik.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.