SIE HA­BEN DAS WORT

Schrei­ben Sie uns. Per Brief: AU­DIO, Richard-Reitz­ner-Al­lee 2, 85540 Haar bei Mün­chen oder per E-Mail: le­ser­brie­fe@au­dio.de

Audio - - LESERBRIEFE -

PRO­BLE­ME MIT SO­NY UHP-H1

In Heft 9/16 tes­te­ten Sie den So­ny UHP- H1 als SACD/CD-Spie­ler mit ei­nem be­acht­li­chen Qua­li­täts­ur­teil, das bis heu­te so in der Bes­ten­lis­te ver­zeich­net ist (110 Punk­te). Da ich mich für das Ge­rät in­ter­es­sie­re, ha­be ich die Be­wer­tun­gen z.B. bei Ama­zon durch­ge­le­sen. Dort wird von ex­tre­men Pro­ble­men beim Ab­spie­len nor­ma­ler CDs be­rich­tet. Man­che Käu­fer ver­mu­ten, dass der Play­er nur den en­gen CDDA-Stan­dard ab­spie­len kann, wor­un­ter CDs mit Ko­pier­schutz nicht wirk­lich fal­len. Kön­nen Sie das wi­der­le­gen, weil Sie ver­schie­de­ne CDs er­folg­reich in die­sem Ge­rät ge­tes­tet ha­ben? Dr. Joa­chim Schuh­ma­cher

Im Rah­men un­se­rer Hör- und La­b­or­tests ver­wen­den wir vie­le un­ter­schied­li­che Me­di­en. Dar­un­ter be­fin­den sich nor­ma­le Au­dio- CDs, die nach dem Red­book- Stan­dard (CDDA) ge­mas­tert wur­den, aber auch selbst­ge­brann­te CDs mit zu­sätz­li­chen Funk­tio­nen wie zum Bei­spiel CD-Text. Beim Test des So­ny UHPH1 sind uns dies­be­züg­lich kei­ne Pro­ble­me auf­ge­fal­len, er konn­te im Hör­test sämt­li­che Test­me­di­en ein­wand­frei ab­spie­len. Au­di­oCDs mit Ko­pier­schutz hin­ge­gen ver­wen­den wir nicht im Test. Der Grund ist ganz ein­fach: Weil es im­mer wie­der Pro­ble­me mit ko­pier­ge­schütz­ten Au­dio- CDs in vie­len Lauf­wer­ken un­ter­schied­li­cher Her­stel­ler gab, ha­ben die Plat­ten­la­bels schon vor ge­rau­mer Zeit be­schlos­sen, das Ko­pier­schutz­sys­tem nicht wei­ter an­zu­wen­den. Wir hal­ten uns bei den Tests al­so über­wie­gend an den CDDA- Red­book- Stan­dard.

FRA­GEN ZUM NAS-AR­TI­KEL

Vie­len Dank für die­sen sehr in­for­ma­ti­ven Ar­ti­kel zu NAS (Ge­meint ist der Ar­ti­kel „Mehr Spaß im Heim­netz“in AU­DIO 9/17 – Red.). Ich ha­be da­zu noch zwei Fra­gen. Ich möch­te mei­nen kom­plet­ten CD- Be­stand (der­zeit 1 Te­ra­byte auf ei­ner RipNas Z1000 im FlacFor­mat ge­spei­chert) auf ein wei­te­res NASSys­tem even­tu­ell von Qnap mit den von Ih­nen emp­foh­le­nen Fest­plat­ten WD Red für ei­ne Zweit­woh­nung über­tra­gen. Da ich ja nicht stän­dig in die­ser Zweit­woh­nung sein wer­de, möch­te ich bei Ab­we­sen­heit das kom­plet­te NAS-Sys­tem dann vom Strom­netz neh­men, al­lein schon aus Blitz­schutz- oder Brand­grün­den. Da die­se Sys­te­me ja für Dau­er­be­trieb (24/ 7) aus­ge­legt sind, fra­ge ich mich, ob die ta­ge­wei­se oder auch län­ge­re Tren­nung vom Strom­netz mit an­schlie­ßen­dem Wie­der­hoch­fah­ren den NAS-Sys­te­men oder den ver­wen­de­ten Fest­plat­ten scha­det. Wür­den Sie dann 2,5-Zoll- oder 3,5-Zoll- Fest­plat­ten emp­feh­len? Da ich mit mei­ner 1 Te­ra­byte fas­sen­den RipNAS al­lei­ne mit der CDSamm­lung schon na­he an der Ka­pa­zi­täts­gren­ze an­ge­langt bin, möch­te ich 2 x 2 Te­ra­byte mit Raid 1 ver­wen­den, um auch noch an­de­re Da­ten spei­chern zu kön­nen. Nor­bert Kro­na­wit­ter

Wir freu­en uns sehr, dass Ih­nen der Ar­ti­kel ge­fal­len hat. Zu Ih­rer ers­ten Fra­ge: Nein, das ist kein Pro­blem. Im aus­ge­schal­te­ten Zu­stand fah­ren die Fest­plat­ten­köp­fe in ei­ne spe­zi­el­le Park­po­si­ti­on oder wer­den so­gar ganz von den Ma­gnet­plat­ten ab­ge­ho­ben. In die­sem Zu­stand hal­ten die Lauf­wer­ke ei­ni­ges aus, so­gar deut­lich mehr als im lau­fen­den Be­trieb. Pro­ble­me könn­te es erst nach meh­re­ren Jah­ren La­ge­rung oh­ne Be­trieb ge­ben. In die­sem Fall könn­te sich das La­ger des Spin­del­mo­tors fest­set­zen. Hier re­den wir aber von Zei­t­räu­men zwi­schen drei und fünf Jah­ren La­ge­rung oh­ne Be­trieb. Zu Ih­rer zwei­ten Fra­ge: Wenn das NAS nicht stän­dig be­wegt (z.B. mit dem Au­to von ei­ner Woh­nung in die an­de­re ge­fah­ren wird), spricht nichts ge­gen den Ein­satz von 3,5-Zoll- Fest­plat­ten. Sie sind bei glei­cher Ka­pa­zi­tät meist güns­ti­ger im An­schaf­fungs­preis und lie­fern in der Re­gel hö­he­re Da­ten­ra­ten als ma­gne­ti­sche Lauf­wer­ke im 2,5-Zoll-Form­fak­tor. Letz­te­re sind für den mo­bi­len Be­trieb in Lap­tops oder Note­books op­ti­miert. An­ders ist das mit SSD- Lauf­wer­ken, die es fast aus­schließ­lich in 2,5-Zoll-Ver­sio­nen gibt. Die­se sind in der Re­gel er­heb­lich schnel­ler, als 3,5-Zoll- Fest­plat­ten, vor al­lem, was die Zu­griffs­zeit an­geht. In ei­nem NAS ist das aber nicht be­son­ders kri­tisch. SSDs sind bei glei­cher Ka­pa­zi­tät zu­dem deut­lich teu­rer als 3,5- oder 2,5-Zoll- Fest­plat­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.