AUS EI­NEM GUSS

Der Be­ton muss flie­ßen wie Ho­nig: Be­ton Art Au­dio be­herrscht das Ma­te­ri­al wie kein an­de­rer. Die Syno sieht per­fekt aus und klingt fan­tas­tisch.

Audio - - LAUTSPRECHER › BETONBOXEN - Von Andre­as Gün­ther

Man hü­te sich da­vor: Be­ton­laut­spre­cher zu er­schaf­fen ist ei­ne Kunst. So man­cher Selbst­bau- Pro­phet hat sich dar­an ver­sucht, es ging kra­chend da­ne­ben. So ein­fach er­gibt sich das Ma­te­ri­al nicht – Be­ton ist ei­ne Diva. Es braucht das rich­ti­ge Händ­chen und vor al­lem den rich­ti­gen Mix. Das ist fast schon Al­che­mie. Ei­ner, der sie per­fekt be­herrscht, ist Jörg Wäh­del von Be­ton Art Au­dio. Der Mann hat ein Di­plom in Phy­sik und weiß mit den Zwän­gen des Be­tons um­zu­ge­hen. Be­son­ders stolz ist er dar­auf, dass sein Be­ton „wie Ho­nig“fließt. Was den Vor­teil bringt, dass kei­ne Luft­bla­sen ent­ste­hen und sich ein kom­plet­tes Ge­häu­se als Mo­no­lith gie­ßen lässt – nir­gend­wo gibt es hier ei­ne Kle­be­stel­le, al­les an der Syno ent­steht in ei­nem Block. Der Be­ton wird noch mit Kar­bon ver­stärkt und hört auf den Fach­na­men „Ul­tra High Per­for­mance Con­cre­te“. Selbst auf sol­che Klei­nig­kei­ten wie die Schrau­ben­hül­sen für die Chas­sis wird ge­ach­tet. Hier wer­den ei­gens Po­ly­amid­ge­win­de­buch­sen in den Be­ton ein­ge­las­sen, um jed­we­de Schwin­gungs­über­tra­gung zu mi­ni­mie­ren. Bei den Klang­wand­lern setzt Be­ton Art Au­dio auf ei­ne D’Ap­po­li­to- An­ord­nung. Das Set bleibt in ei­ner Her­stel­ler- Fa­mi­lie, Wäh­del ver­traut durch­ge­hend auf die Chas­sis von Wa­ve­cor. Die zwei Tief­mit­tel­tö­ner brin­gen ei­nen Mix aus Glas­fa­ser und Pa­pier zum Vi­brie­ren, der Durch­mes­ser liegt bei 15 cm. Die­ses Chas­sis ist vor al­lem ei­nes – schnell. Hier muss der Hoch­tö­ner den glei­chen Dri­ve auf­brin­gen. Be­ton Art Au­dio kom­bi­niert ei­ne Sei­den­ka­lo­t­te mit 30 mm hin­zu. Das ist zwar kein He­xen­werk, aber doch bes­tes, sta­bi­les Ti­ming. Wer ge­nau hin­schau­en will, der soll­te ein­mal ei­nen Blick auf die Wei­che wer­fen. Sie ist „nackt“– di­rekt un­ter der Bo­den­plat­te gibt sie sich für sämt­li­che Bli­cke frei. Auch hier lebt das Ide­al des ge­rad­li­ni­gen, fett­frei­en Auf­baus – ein Kon­den­sa­tor liegt vor dem Hoch­tö­ner, ei­ne Spu­le vor dem Tief­mit­tel­tö­ner. We-

ni­ger geht nicht, mehr muss nicht sein – die­se Strin­genz weiß zu ge­fal­len. Für die Oh­ren wird ein Fest dar­aus. Schon die ers­ten Tak­te zeig­ten ei­nen Laut­spre­cher, der Tem­po und Hoch­auf­lö­sung ver­ein­te. Hier blitz­te je­des De­tail auf, hier har­mo­nier­te das Zu­sam­men­spiel der Chas­sis in Per­fek­ti­on. Als Test­mu­sik ha­ben wir das Fi­na­le aus Do­ni­zet­tis „Lu­cia di Lam­mer­moor“her­bei ge­streamt, in 24 Bit und 96 Ki­lo­hertz. Lu­cia­no Pa­va­rot­ti stimmt den Ge­nie­streich der Me­lo­die an – die Syno stell­te ei­nen kom­plet­ten Te­nor in den Raum, mit Me­tall in den Stimm­bän­dern und gro­ßem Lun­gen­vo­lu­men dar­un­ter – Gän­se­h­aut­mu­sik. Bes­ser ha­ben wir das von manch teu­e­rem Laut­spre­cher nicht ge­hört.

MI­NI­MA­LIS­TISCH: Be­ton Art Au­dio re­du­ziert die Wei­che ma­xi­mal und nutzt in der Edel­ver­si­on zu­dem In-Akus­tik-Ka­bel. PASS­GE­NAU: Die Chas­sis stam­men von Wa­ve­cor. In der Tie­fe schwingt ein Mix aus Glas­fa­ser und Pa­pier um ei­nen mas­si­ven Pha­se Plug. In der Top-Ver­si­on der Syno wer­den die Klang­wand­ler auf­wen­dig ge­matcht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.