An­ge­la Mer­kel gra­tu­liert, aber was sie Trump sagt, will ihr Spre­cher nicht ver­ra­ten

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Politik -

An­lie­gen sind schlecht. Und wenn et­was schief­geht, ist es dies­mal al­lein die Schuld der Re­pu­bli­ka­ner.“

Pe­ters glaubt, dass Din­ge wie die Re­form der Po­li­zei­ar­beit auch un­ter Trump wei­ter­ge­hen wer­den. Angst hat er kei­ne: „Ich glau­be, Trump hat min­des­tens so viel Angst wie wir. Der hat nie ernst­haft mit die­sem Amt ge­rech­net.“

Seit dem Tag nach Trumps Wahl, ver­zeich­ne­te die als „Oba­ma­ca­re“be­kannt ge­wor­de­ne Ge­sund­heits­ver­si­che­rung mehr als 100 000 Neu­an­mel­dun­gen – Re­kord in die­sem Jahr. Trump hat­te im Wahl­kampf an­ge­kün­digt, sie ab­zu­schaf­fen. Nun will er an­schei­nend zu­min­dest Tei­le der von US-Prä­si­dent Ba­rack Oba­ma durch­ge­setz­ten Ge­sund­heits­re­form auf­recht­er­hal­ten. Die Re­ge­lung, dass Ver­si­che­rer Pa­ti­en­ten nicht we­gen Vo­r­er­kran­kun­gen ab­leh­nen kön­nen, hal­te er für rich­tig, sag­te Trump dem Wall Street Jour­nal in sei­nem ers­ten In­ter­view seit der Prä­si­dent­schafts­wahl. Aus Re­spekt für Oba­ma wol­le er dar­über nach­den­ken, die Re­form nicht voll­ends rück­gän­gig zu ma­chen.

In Ka­li­for­ni­en freut sich ei­ne Nacht Lei­den­schaft zeigt für un­se­re groß­ar­ti­ge Na­ti­on. Wir wer­den al­le zu­sam­men­fin­den und stolz sein!“

Eu­ro­pa tas­tet sich der­weil vor­sich­tig an die Prä­si­dent­schaft von Do­nald Trump her­an: Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel gra­tu­lier­te dem Re­pu­bli­ka­ner te­le­fo­nisch zur Wahl, poch­te aber er­neut auf ei­ne wer­te­ori­en­tier­te Zu­sam­men­ar­beit. Of­fen ließ sie, ob es ein per­sön­li­ches Tref­fen in Wa­shing­ton oder Ber­lin vor dem G-20-Gip­fel in Deutsch­land ge­ben wird. Der Gip­fel ist erst im Ju­li. Nach dem Te­le­fo­nat Mer­kels mit Trump ließ ein Re­gie­rungs­spre­cher die Fra­ge of­fen, von wem der Ge­sprächs­wunsch aus­ge­gan­gen war – ge­nau­so wie je­ne nach der Dau­er. Auch über das, was der de­si­gnier­te US-Prä­si­dent in dem Te­le­fo­nat am Don­ners­tag zu Mer­kel ge­sagt hat, äu­ßer­te er sich nicht. Mer­kel ha­be er­neut be­tont, dass Deutsch­land und Ame­ri­ka durch ge­mein­sa­me Wer­te eng ver­bun­den sei­en und sie auf die­ser Ba­sis mit Trump zu­sam­men­ar­bei­ten wol­le.

Die CDU-Vor­sit­zen­de hat­te be­reits nach der US-Wahl er­klärt, sie wol­le mit Trump wei­ter eng ko­ope­rie­ren – un­ter der Be­din­gung, dass Deutsch­land und Ame­ri­ka auch wei­ter­hin Wer­te wie De­mo­kra­tie, Frei­heit, Recht und Re­spekt vor Min­der­hei­ten ach­te­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.