FC In­gol­stadt ver­blüfft mit Wal­pur­gis

Fuß­ball Der Ta­bel­len-Vor­letz­te der Bun­des­li­ga ver­pflich­tet als Kauc­zin­ski-Nach­fol­ger ei­nen No­bo­dy. Der zu­letzt ar­beits­lo­se Trai­ner soll schaf­fen, was noch kei­nem ge­lun­gen ist

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Sport -

Trai­ner-No­bo­dy Ma­ik Wal­pur­gis soll den FC In­gol­stadt mit ei­ner his­to­ri­schen Auf­hol­jagd vor dem Ab­sturz in die Zweit­klas­sig­keit be­wah­ren. Der nach zehn Spie­len im­mer noch sieg­lo­se Ta­bel­len­vor­letz­te über­rasch­te mit der Be­ru­fung des zu­letzt ar­beits­lo­sen Bun­des­li­ga-Neu­lings zum Chef­trai­ner und ver­zich­te­te auf die re­flex­haf­te Ver­pflich­tung ei­nes der üb­li­chen Ver­däch­ti­gen aus der Bran­che.

Der Nach­fol­ger von Mar­kus Kauc­zin­ski soll mit der heik­len Ret­tungs­mis­si­on der In­gol­städ­ter nun et­was Ein­ma­li­ges schaf­fen. „Wenn wir den Rich­ti­gen für uns fin­den, ha­ben wir die Rie­sen­chan­ce, vi­el­leicht Ge­schich­te ganz neu zu schrei­ben und die ers­te Mann­schaft zu sein, die sich die­sen Traum doch er­fül­len kann“, er­klär­te Sport­di­rek­tor Tho­mas Lin­ke bei der Vor­stel­lung von Wal­pur­gis am Sams­tag. „Ma­ik hat die Chan­ce, zu ei­ner wei­te­ren Er­folgs­ge­schich­te des FCI ent­schei­dend bei­zu­tra­gen.“Noch nie konn­te sich bis­her ein Bun­des­li­gist mit ei­nem ähn­lich ver­hee­ren­den Ab­schnei­den aus den ers­ten zehn Par­ti­en vor dem Ab­stieg ret­ten.

Der im Au­gust 2015 beim Dritt­li­gis­ten VfL Os­na­brück be­ur­laub­te Wal­pur­gis über­zeug­te die Ver­eins­füh­rung in­des. „Ich bren­ne für die­se Her­aus­for­de­rung und bin ab­so­lut über­zeugt da­von, dass wir es schaf­fen kön­nen, am En­de der Sai­son den Klas­sen­er­halt zu fei­ern. Wir wer­den uns der Auf­ga­be mit vol­lem Ein­satz, all un­se­rer Lei­den­schaft und viel Mut stel­len“, ver­si­cher­te er.

Wal­pur­gis er­hält bei den In­gol­städ­tern ei­nen Ver­trag bis Som­mer 2018. Sei­nen Ver­trau­ten Ovid Ha­jou bringt er als Co-Trai­ner mit an die Do­nau. Zu­dem bleibt Vier-Ta­ge­sIn­te­rims­coach Micha­el Hen­ke Wal­pur­gis’ Stab als As­sis­tent er­hal­ten. Sein ers­tes Trai­ning mit dem FCI lei­tet der neue Hoff­nungs­trä­ger am heu­ti­gen Mon­tag um 16 Uhr. Die Mis­si­on Klas­sen­er­halt star­tet schließ­lich mit dem ers­ten Bun­des­li­ga­spiel nach der Län­der­spiel­pau­se am Sams­tag beim SV Darm­stadt 98.

„Un­ser Weg, den wir nun schon ei­ni­ge Jah­re be­schrei­ten, war manch­mal stei­nig, aber wir wur­den in der Ver­gan­gen­heit da­für be­lohnt“, sag­te Ge­schäfts­füh­rer Ha­rald Gärt­ner. Wal­pur­gis sei ein Trai­ner „mit viel Ehr­geiz und Vi­si­on“. Und ein Coach, der fast bei Ar­mi­nia Bie­le­feld ge­lan­det wä­re, dem Vor­letz­ten der 2. Bun­des­li­ga.„Die letz­ten Ta­ge wa­ren wirk­lich sehr tur­bu­lent“, räum­te Ma­ik Wal­pur­gis ein, der in den Ge­sprä­chen mit den Ost­west­fa­len schon „sehr weit“war.

Der Weg zum er­sehn­ten Klas­sen­er­halt wird lang und be­schwer­lich. Nach dem Ab­gang von Er­folgs­coach Ralph Ha­sen­hüttl im Som­mer zu RB Leip­zig muss Wal­pur­gis der einst be­herz­tes Pres­sing prak­ti­zie­ren­den Mann­schaft wie­der ih­re Iden­ti­tät zu­rück­ge­ben. „Ak­ti­ven Fuß­ball“will der 43-Jäh­ri­ge spie­len las­sen. Ei­ne Mann­schaft mit „Aus­strah­lung auf dem Platz, die sie stark macht“, möch­te er künf­tig se­hen.

„Das ist für uns ein Neu­be­ginn“, be­schrieb Wal­pur­gis sei­ne Ver­pflich­tung als Neu­start für den Ver­ein. „Das ist ei­ne tol­le Her­aus­for­de­rung, hier et­was ganz Gro­ßes zu schaf­fen.“

Fo­to: Roland Gei­er

Ma­ik Wal­pur­gis, der neue Trai­ner des FC In­gol­stadt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.