Im Tou­ris­ten-Mo­dus

Na­tio­nal­elf Bun­des­trai­ner Löw sieht sich mit sei­nen Spie­lern in Rom um. Der Hö­he­punkt der Rei­se soll heu­te der Be­such beim Papst sein. Dann gilt es, sich auf das letz­te Län­der­spiel des Jah­res zu kon­zen­trie­ren

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Sport -

Rom

Mit gro­ßer Son­nen­bril­le trat Joa­chim Löw am gest­ri­gen Sonn­tag aus dem Te­am­ho­tel. Mit dem gu­ten Ge­fühl ei­ner bis­lang per­fek­ten WMQua­li­fi­ka­ti­on konn­te der Bun­des­trai­ner das Tou­ris­ten­wo­chen­en­de mit sei­nem Team in Rom so rich­tig ge­nie­ßen. „Heu­te geht es ins Ko­los­se­um. Das Spiel ge­gen Ita­li­en ist erst mor­gen wie­der wich­tig“, sag­te er vor der Ab­fahrt zur Stadt­rund­fahrt in zwei Bus­sen.

Nur die Mo­tor­rad-Es­kor­te der Po­li­zei deu­te­te auf die pro­mi­nen­te Rei­se­grup­pe hin. Aus Vor­freu­de auf den Be­such bei Papst Fran­zis­kus wur­de nach dem 8:0 in San Ma­ri­no so­gar die Par­tie ge­gen Ita­li­en am mor­gi­gen Di­ens­tag für den Bun­des­trai­ner zweit­ran­gig.

„Das ist et­was Au­ßer­ge­wöhn­li­ches. Ich war vor ei­ni­gen Jah­ren im Va­ti­kan. Das hat mir sehr im­po­niert. Das ist für je­den Spie­ler, für uns al­le, ei­ne au­ßer­ge­wöhn­li­che Sa­che“, sag­te Löw vor der am Mon­tag gleich nach dem Früh­stück ge­plan­ten Au­di­enz beim Hei­li­gen Va­ter im Apos­to­li­schen Pa­last.

Der Rom-Ab­ste­cher hat­te ge­sel­lig be­gon­nen. Bis nach Mit­ter­nacht fei­er­te das Team am Sams­tag­abend in ei­nem von Trai­ner-Azu­bi Mi­ros­lav Klo­se aus­ge­such­ten Re­stau­rant – in­klu­si­ve lus­ti­ger Spiel­chen wie ei­ner Man­ne­quin Chal­len­ge, bei der al­le plötz­lich wie zu Eis er­starrt ver­har­ren muss­ten.

Sight­see­ing statt Tak­tik­ta­fel, war das Mot­to am Sonn­tag. „Das ist gut für den Te­am­geist. Ich fin­de Rom un­heim­lich in­ter­es­sant. Es gibt wahn­sin­nig viel zu se­hen“, sag­te Löw. Auf den Spu­ren der Il­lu­mi­na­ti oder in der Six­ti­ni­schen Ka­pel­le wan­del­ten Ma­rio Go­mez und Co. Ma­rio Göt­ze mach­te sich der­weil schon sei­ne Ge­dan­ken über den Papst­be­such. „Ich hof­fe, er reißt mir den Kopf nicht ab“, sag­te der WM-Sieg­tor­schüt­ze über die Vi­si­te bei dem als Fuß­ball-Fan be­kann­ten Ar­gen­ti­ni­er.

Ganz be­wusst nutz­te DFB-Chef­coach Löw die kur­ze Pau­se zwi­schen dem ein­kal­ku­lier­ten Kan­ter­sieg in San Ma­ri­no und dem letz­ten Län­der­spiel 2016 im Fuß­ball-Tem­pel von San Si­ro. Löw will Reiz­punk­te ge­gen den ewi­gen Pro­fiTrott zwi­schen Ho­tel und Trai­nings­platz set­zen. Ei­nen Span­nungs­ab­fall be­fürch­tet er da­bei nicht. Im Ge­gen­teil: „Wir wer­den das Test­spiel si­cher ernst neh­men“, be­ton­te der 56-Jäh­ri­ge. So ganz kann der Welt­meis­ter- Coach die sport­li­chen Be­lan­ge eben nicht bei­sei­te­schie­ben. „Zum Ab­schluss ein Sieg ge­gen Ita­li­en, das wä­re na­tür­lich wün­schens­wert und schön“, sag­te Löw.

Ge­gen den Erz­ri­va­len ist ei­ne his­to­ri­sche Best­mar­ke mög­lich. Noch nie wur­de Ita­li­en von Deutsch­land in 34 Spie­len seit 1923 drei­mal in Se­rie be­zwun­gen, ge­schwei­ge denn in ei­nem Ka­len­der­jahr. „Wenn ein Sieg mög­lich ist, dann wol­len wir den auch an­stre­ben“, sag­te Löw. 2016 steht bis­lang das 4:1 von Mün­chen im März und der ers­te Pflicht­spiel­sieg im EM-Vier­tel­fi­na­le von Bor­deaux mit 6:5 im Elf­me­ter­schie­ßen zu Bu­che.

„Es ist im­mer ein Klas­si­ker. Ita­li­en hat ei­ne sehr gu­te Mann­schaft. Man hat es schon im Hin­ter­kopf. Des­halb ist vi­el­leicht ein Za­cken mehr Bri­sanz drin“, er­in­ner­te Göt­ze an die dra­ma­ti­sche Par­tie in die­sem Som­mer. Spä­tes­tens auf dem kur­zen Flug von Rom nach Mai­land wird Löw wie­der in den Bun­des­trai­nerMo­dus um­schal­ten. Die ent­spann­te Si­tua­ti­on in der WM-Qua­li­fi­ka­ti­on als sou­ve­rä­ner Spit­zen­rei­ter der Grup­pe C er­laubt ihm, sei­nen für die WM-Ti­tel­ver­tei­di­gung ent­wor­fe­nen Ju­gend­plan kom­pro­miss­los durch­zu­zie­hen (sie­he Ar­ti­kel un­ten).

San Ma­ri­no, das war bei al­ler Freu­de über Löws zweit­höchs­ten Sieg als Bun­des­trai­ner durch die To­re von Sa­mi Khe­di­ra (7. Mi­nu­te), Gn­ab­ry (9./58./76.), Jo­nas Hec­tor (32./65.), Mat­tia Ste­fa­nel­li (82./Ei­gen­tor) und Ke­vin Vol­land (85.) ein­fach kein Maß­stab. Sie­he auch

Rand­be­mer­kung. Die vor­aus­sicht­li­che Auf­stel­lung der deut­schen Mann­schaft

Le­no – Hö­we­des, Musta­fi, Hum­mels – Kim­mich, Weigl, Gün­do­gan, Hec­tor – Mül­ler, Göt­ze – Go­mez

Fo­tos: dpa

Bun­des­trai­ner Joa­chim Löw ges­tern mit Rei­se­lei­te­rin vor der Stadt­rund­fahrt der Na­tio­nal­mann­schaft in Rom. Heu­te führt der Weg des Teams in den Va­ti­kan zu ei­ner Au­di­enz bei Papst Fran­zis­kus, ei­nem be­ken­nen­den Fuß­ball-Fan.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.