Ein Mör­der sagt aus

Jus­tiz Rich­ter er­neut mit Po­li­zis­ten­mord be­fasst

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Bayern -

Augs­burg Der Mord am Augs­bur­ger Po­li­zei­be­am­ten Ma­thi­as Vieth, 41, be­schäf­tigt fünf Jah­re nach der Tat er­neut die Jus­tiz. Der Po­li­zist wur­de im Ok­to­ber 2011 bei ei­ner Ver­fol­gungs­jagd er­schos­sen. Die Brü­der Ru­dolf Re­b­arc­zyk, 61, und Rai­mund Mayr, 63, wur­den spä­ter we­gen des Mor­des ver­ur­teilt. Laut Ur­teil ha­ben sie zu­dem ei­ne Rei­he von Raub­über­fäl­len be­gan­gen – un­ter an­de­rem auf ei­nen Su­per­markt in Augs­burg. Die Su­per­markt-Ket­te for­dert nun das ge­raub­te Geld – gut 4000 Eu­ro – in ei­nem Zi­vil­pro­zess von Re­b­arc­zyk zu­rück.

Am Mon­tag­vor­mit­tag wur­de in dem Pro­zess Rai­mund Mayr als Zeu­ge ver­nom­men. Die Si­cher­heits­vor­keh­run­gen wa­ren hoch: Ei­ne Wa­gen­ko­lon­ne trans­por­tier­te ihn vom Ge­fäng­nis in Strau­bing nach Augs­burg und zu­rück. Im Ge­richts­saal be­wach­ten zahl­rei­che Be­am­te den Ge­fan­ge­nen. Mayr be­stritt den Raub­über­fall. Das Geld, das bei Durch­su­chun­gen ge­fun­den und dem Über­fall zu­ge­ord­net wor­den ist, stam­me aus ei­nem Waf­fen­ge­schäft, sag­te er. Ru­dolf Re­b­arc­zyk war nicht im Ge­richts­saal an­we­send. Er soll bei ei­nem wei­te­ren Ter­min be­fragt wer­den. Kä­me das Zi­vil­ge­richt zu ei­ner an­de­ren Ein­schät­zung als sei­ner­zeit die Rich­ter im Mord­pro­zess, dann könn­te Re­b­arc­zyks An­walt ver­su­chen, auch noch ein­mal ge­gen das rechts­kräf­ti­ge Mor­dur­teil vor­zu­ge­hen. Die Chan­cen da­für ste­hen aber wohl eher schlecht.

Auch das Land­ge­richt be­fasst sich dem­nächst noch ein­mal mit dem Po­li­zis­ten­mord. Die Strei­fen­part­ne­rin des er­mor­de­ten Be­am­ten, die bei der Schie­ße­rei ver­letzt wur­de, for­dert von den Brü­dern meh­re­re zehn­tau­send Eu­ro Schmer­zens­geld. Ein Pro­zess­ter­min soll im De­zem­ber statt­fin­den – vor­aus­sicht­lich aber oh­ne die Brü­der.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.