Tex­til­markt lockt mit be­son­de­rer Wa­re

Kunst­hand­werk 61 An­bie­ter sind in die­sem Jahr im Tex­til­mu­se­um mit von der Par­tie. Am Frei­tag be­ginnt die be­lieb­te Ver­an­stal­tung. Tau­sen­de Be­su­cher wer­den er­war­tet

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Augsburg -

Hand­spiel­pup­pen, De­si­gner­klei­der aus flie­ßen­der Sei­de oder wär­men­den Woll­stof­fen, Trach­ten, Hut­de­sign, Schmuck, Ta­schen, Schu­he oder Woh­nac­ces­soires: Auch der vier­te Augs­bur­ger „Tex­til­markt im tim“ver­spricht vie­le tex­ti­le Über­ra­schun­gen. 61 Kunst­hand­wer­ker, Tex­til­künst­ler und Mo­de­ma­cher aus fünf Län­dern prä­sen­tie­ren ih­re Ar­bei­ten am Frei­tag, 18., und Sams­tag, 19. No­vem­ber, im staat­li­chen Tex­til- und In­dus­trie­mu­se­um Augs­burg (tim).

„Gut ein Drit­tel der Aus­stel­ler sind zum ers­ten Mal da­bei und bei der Aus­wahl ha­ben wir uns wie­der um al­ler­höchs­te Qua­li­tät be­müht“, be­to­nen die Ver­an­stal­te­rin­nen Mo­ni­ka Fergg von der Augs­bur­ger „Filz­werk­statt in der Kamm­garn­spin­ne­rei“und Bar­ba­ra Bo­de aus Eching am Am­mer­see.

Un­ter den Aus­stel­lern fin­den sich zahl­rei­che Ate­liers, de­ren Kol­lek- tio­nen auch auf in­ter­na­tio­na­len De­si­gnaus­stel­lun­gen zu se­hen sind. Aus­ge­fal­le­ne Hut­krea­tio­nen oder Schu­he und fan­ta­sie­vol­ler Schmuck aus ver­strick­tem Gold­draht sind eben­so ver­tre­ten wie feins­te Hand­ge­we­be, Stick­ob­jek­te und hand­getuf­te­te Bo­den­tep­pi­che. Und na­tür­lich wird Nütz­li­ches und Trag­ba­res an­ge­bo­ten, von Ja­cken, Män­teln und Schals über Ta­schen und Ti­sch­wä­sche bis zu Spiel­zeug und Ac­ces­soires.

„Wir freu­en uns, dass wir et­li­che ganz jun­ge De­si­gne­rin­nen und De­si­gner ge­win­nen konn­ten, ih­re Ar­bei­ten zum ers­ten Mal in die­sem Rah­men zu zei­gen“, sa­gen Bar­ba­ra Bo­de und Mo­ni­ka Fergg. Ei­ne da­von ist Se­li­na Engelhardt aus Kö­nigs­brunn, die gera­de erst mit ih­rer Ba­che­lor-Ar­beit an der Hoch­schu­le Tri­er fer­tig ge­wor­den ist. Sie ar­bei­tet mit dem Trend­ma­te­ri­al Kor­k­le­der und hat dar­aus ei­ne Ta­sche ent­Mo­de, wi­ckelt, die vor al­lem dem jün­ge­ren Pu­bli­kum ge­fal­len dürf­te.

Aber auch fan­ta­sie­rei­che und un­glaub­lich aus­drucks­star­ke Hand­spiel­pup­pen, ge­näh­te Wurst­wa­ren aus Ber­lin oder Lam­pen aus Pa­pier wer­den die Bli­cke der Be­su­cher an­zie­hen. Ge­nau­so wie be­reits in der Ein­gangs­hal­le die aus­ge­fal­le­nen Ko­s­tü­me in knal­li­gen Far­ben mit Ar­ti­keln aus dem Ein-Eu­ro-Shop: Spül­lap­pen, Putz­schwäm­me oder Gum­mi­hand­schu­he. Un­ter der An­lei­tung der lang­jäh­ri­gen Lei­te­rin der Ko­s­tüm­ab­tei­lung der Bay­reu­ther Fest­spie­le, Re­na­te Stoi­ber, wur­de die Ko­s­tüm­kol­lek­ti­on von Ju­gend­li­chen aus Lands­berg am Lech im Rah­men des Pro­jekts „Der ro­te Fa­den – Kun­ter­bun­te Wel­ten in Hül­le und Fül­le“ent­wi­ckelt. Für Be­su­cher gibt es bei Mit­mach­vor­füh­run­gen und Work­shops die Mög­lich­keit, selbst tex­til krea­tiv zu wer­den.

We­gen des in Bay­ern so­ge­nann­ten „stil­len“Fei­er­ta­ges To­ten­sonn­tag, dem Sonn­tag vor dem ers­ten Ad­vent, fin­det der Tex­til­markt erst­mals am Frei­tag, 18. No­vem­ber, von 9 bis 20 Uhr so­wie am Sams­tag, 19. No­vem­ber von 9 bis 18 Uhr statt. Ei­ne Ge­neh­mi­gung der Ver­an­stal­tung für den To­ten­sonn­tag war dies­mal nicht mög­lich.

Ar­chiv­fo­to: Ruth Plös­sel

Kunst­hand­wer­ker, Tex­til­künst­ler und Mo­de­ma­cher aus ver­schie­de­nen Län­dern bie­ten ab Frei­tag ih­re Wa­ren im Tex­til­mu­se­um an. Ein Drit­tel der Aus­stel­ler sind zum ers­ten Mal beim Tex­til­markt mit da­bei.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.