Wo ist der bes­te Platz für Su­per­märk­te?

Wirt­schaft Die Stadt stellt das über­ar­bei­te­te Ein­zel­han­dels­kon­zept vor. Da­bei spielt die wohn­ort­na­he Ver­sor­gung in den Stadt­tei­len ei­ne wich­ti­ge Rol­le. Ein Bei­spiel aus Lech­hau­sen zeigt, wie dies ge­lin­gen kann

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Region Augsburg - VON MICHA­EL HÖR­MANN

Es war ein The­ma, das meh­re­re Jah­re lang die po­li­ti­schen De­bat­ten be­stimm­te: Wo ist am Ein­zel­han­dels­stand­ort Augs­burg Platz für den fran­zö­si­schen Sport­fach­markt De­c­ath­lon? Soll es ein Neu­bau auf der Grü­nen Wie­se in Lech­hau­sen sein oder wä­re ei­ne leer ste­hen­de Im­mo­bi­lie in der In­nen­stadt bes­ser ge­eig­net? Das Er­geb­nis ist be­kannt: De­ca­thon ist nicht ge­kom­men. Ein an­de­res Bei­spiel: In wel­cher Grö­ßen­ord­nung darf die Fir­ma Radlbau­er in Augs­burg Rä­der und Zu­be­hör ver­kau­fen? Ein Kom­pro­miss wur­de ge­fun­den: Das Sor­ti­ment gibt es im Fa­b­rik­schloss. Al­ler­dings ist die Ver­kaufs­flä­che klei­ner aus­ge­fal­len als vom Un­ter­neh­men ge­wünscht.

De­c­ath­lon und Radlbau­er sind Bei­spie­le, die mit dem Ein­zel­han­dels­kon­zept der Stadt zu­sam­men­hän­gen. Hier wird fest­ge­schrie­ben, wie sich Han­del im Stadt­ge­biet ent­wi­ckeln soll. Die Stadt gibt Rah- men­be­din­gun­gen vor. „Man kann sa­gen, es han­delt sich um ei­ne Ein­zel­han­dels­stra­te­gie“, sagt Wirt­schafts­re­fe­ren­tin Eva We­ber. Jetzt wird das Kon­zept fort­ge­schrie­ben. er­rich­tet wird, der die An­woh­ner mit ei­nem ent­spre­chen­den An­ge­bot be­dient. Auch die Bad­stra­ße, die nicht weit da­von ent­fernt ist (Te­le­kom-Ge­län­de), könn­te künf­tig für die Nah­ver­sor­gung in­fra­ge kom­men.

Ein Ein­zel­han­dels­kon­zept ent­wi­ckelt Über­le­gun­gen, wie es künf­tig lau­fen soll. Da­zu er­läu­tert We­ber: „Wir kön­nen uns be­reits ers­te Ge­dan­ken ma­chen, wie ei­ne spä­te­re Ver­sor­gung auf dem Are­al des In­no­va­ti­ons­parks aus­se­hen soll.“Ähn­li­ches gel­te für das Ree­se-Are­al, soll­te der Kul­tur­park West aus­ge­zo­gen sein. Denn hier an die­sem Stand­ort ist wei­te­re Wohn­be­bau­ung vor­ge­se­hen. Per­spek­ti­visch geht es fer­ner dar­um, für das neue Stadt­vier­tel Haun­stet­ten-Süd­west Kri­te­ri­en zu er­ar­bei­ten, wie an die­ser Stel­le ein­mal die Han­dels­land­schaft aus­se­hen kön­ne. Es ist ein der­zeit un­be­bau­tes rie­si­ges Are­al ent­lang der B 17.

Zwei zen­tra­le Baustei­ne be­inhal­tet das Ein­zel­han­dels­kon­zept. Zum ei­nen wird auf die Be­deu­tung der In­nen­stadt ge­schaut, die im Ober­zen­trum Augs­burg über­re­gio­na­le Be­deu­tung ge­nießt. Zum an­de­ren ist die wohn­ort­na­he Ver­sor­gung in den Stadt­tei­len ein wich­ti­ger Punkt. Bei der In­nen­stadt sieht die Wirt­schafts­re­fe­ren­tin nicht zu­letzt we­gen des er­folg­ten Um­baus der Fuß­gän­ger­zo­ne ei­ne Ent­wick­lung, die den Han­del zu­frie­den­stel­len kön­ne.

Auch in den Stadt­tei­len hat es aus Sicht der Re­fe­ren­tin po­si­ti­ve Ent­wick­lun­gen ge­ge­ben. Der neue Rewe-Markt an der Schill­stra­ße hat lang­fris­tig die Nah­ver­sor­gung für Tei­le von Lech­hau­sen und der Firn­ha­berau ge­si­chert. Dass an der Lech­hau­ser Stra­ße na­he Mo­de­haus Rö­ther und Al­di ein DM-Dro­ge­rie­markt ge­neh­migt wor­den sei, ha­be auch da­mit zu tun, dass Fi­lia­len von Schle­cker hät­ten schlie­ßen müs­sen.

Der Han­del ha­be für Stadt­tei­le ei­ne zen­tra­le Be­deu­tung, sagt Chris­ti­an Hör­mann. Sein Un­ter­neh­men „Ci­ma Be­ra­tung+Ma­nage­ment“ist im Auf­trag der Stadt tä­tig, um das Ein­zel­han­dels­kon­zept mit­aus­zu­ar­bei­ten.

In Lech­hau­sen läuft die­se Ko­ope­ra­ti­on be­reits län­ger. Sie zei­ge Früch­te, sa­gen We­ber und Hör­mann. Rewe bleibt am zen­tra­len Stand­ort „Schlöß­le“ein An­lauf­punkt für die Nah­ver­sor­gung der Lech­hau­ser. Die um­fang­rei­chen Sa­nie­run­gen im Ge­bäu­de­kom­plex und auch im Um­feld hät­ten das Un­ter­neh­men über­zeugt, sagt Hör­mann.

Wirt­schafts­re­fe­ren­tin We­ber nimmt auch Be­zug zur ge­schei­ter­ten An­sied­lung von De­c­ath­lon: Ein Neu­bau auf der Grü­nen Wie­se sei nie­mals gänz­lich aus­ge­schlos­sen ge­we­sen. Als je­doch in der In­nen­stadt gro­ße Flä­chen frei ge­wor­den sei­en, wä­re dies, wie im Ein­zel­han­dels­kon­zept auf­ge­führt, der ein­deu­tig bes­se­re Stand­ort ge­we­sen. Dies ha­be die Stadt dem Un­ter­neh­men in die­ser Form auch mit­ge­teilt. De­c­ath­lon sah von dem In­nen­stadt-Stand­ort je­doch ab.

»Kom­men­tar

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.