Im Knast sind noch Zim­mer frei

Jus­tiz Seit ei­nem Jahr ist das neue Ge­fäng­nis in Ga­b­lin­gen in Be­trieb. Ein Bom­ben­fund sorg­te im Som­mer für Auf­re­gung. War­um die JVA über­ra­schend noch nicht voll be­setzt ist und künf­tig wohl schwe­re­re Jungs als bis­her kom­men wer­den

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Region Augsburg - VON FLO­RI­AN EI­SE­LE

Ga­b­lin­gen

Dass ein gan­zes Ge­fäng­nis um­zieht, kommt schon äu­ßerst sel­ten vor. Dass ein Knast eva­ku­iert wer­den muss, dürf­te eben­so sel­ten sein – und bei­na­he hät­te Zorai­da Mal­do­na­do de Lan­dau­er, die Che­fin der neu­en JVA in Ga­b­lin­gen, in­ner­halb des ers­ten Jah­res des Be­triebs bei­de Erfahrungen ge­macht. Denn nach­dem im ver­gan­ge­nen No­vem­ber die ers­ten Straf­tä­ter aus der Augs­bur­ger Hoch­feld­stra­ße nach Ga­b­lin­gen ver­legt wur­den, stand im Som­mer ei­ne Schreck­se­kun­de für Mal­do­na­do de Lan­dau­er an: Nach ei­nem Bom­ben­fund in un­mit­tel­ba­rer Nä­he sah es für kur­ze Zeit so­gar so aus, als ob der da­mals mit rund 300 Häft­lin­gen be­setz­te Knast aus Si­cher­heits­grün­den ge­räumt wer­den müss­te. Am En­de ge­lang es ei­nem Spreng­kom­man­do aber doch, die 250 Ki­lo schwe­re Flie­ger­bom­be aus dem Zwei­ten Welt­krieg oh­ne ei­ne Eva­ku­ie­rung zu ent­schär­fen – und Mal­do­na­do de Lan­dau­er kam um die­se Er­fah­rung her­um.

Sie be­tont aber, dass auch das in­ner­halb ei­nes Ta­ges zu schaf­fen ge­we­sen wä­re. „Wir wa­ren be­reit, die an­de­ren An­stal­ten hat­ten uns ih­re Fahr­zeu­ge zur Ver­fü­gung ge­stellt.“Ein Teil der Häft­lin­ge hat­te sich be­reits für den Ab­trans­port in der Turn­hal­le ver­sam­melt. Das Bei­spiel der Turn­hal­le ver­deut­licht, wel­chen Fort­schritt das 105 Mil­lio­nen Eu­ro teu­re Ge­bäu­de im Ver­gleich zu den al­ten An­stal­ten in der Augs­bur­ger Hoch­feld­stra­ße und Kar­me­li­ten­gas­se dar­stellt. Das sieht auch Mal­do­na­do de Lan­dau­er so: „Die neue JVA stellt ei­nen Quan­ten­sprung dar. In den al­ten Stand­or­ten war es ja so, dass nur noch das Nö­tigs­te ge­macht wur­de, weil man wuss­te, dass bald ein Um­zug an­steht.“Ne­ben der tech­ni­schen Aus­stat­tung mit di­gi­ta­len Schlös­sern und zeit­ge­mä­ßen Zel­len kön­nen Häft­lin­ge in Ga­b­lin­gen ei­ne Aus­bil­dung in ei­nem Fri­seur­sa­lon, ei­ner La­ger­hal­le und ei­ner Kf­zWerk­statt ma­chen.

Är­ger macht hin­ge­gen noch die Be­sei­ti­gung von Bau­män­geln. Un­ter an­de­rem ver­hin­der­te ein Was­ser­scha­den in ei­nem der vier Haft­ge­bäu­de zeit­wei­se den Be­trieb. Pro­ble­me ha­be es au­ßer­dem mit schlecht ver­leg­ten Flie­sen ge­ge­ben, sagt Mal­do­na­do de Lan­dau­er: „Das Ab­ar­bei­ten der Bau­män­gel läuft noch et­was zäh ab.“

Et­was über­ra­schend ist es für die An­stalts­lei­tung, dass bis­lang im­mer noch nicht al­le 609 Plät­ze ver­ge­ben sind, die es in Ga­b­lin­gen gibt. Noch we­ni­ge Wo­chen vor dem Start des Be­triebs hat­te der baye­ri­sche Jus­tiz­mi­nis­ter Win­fried Baus­back dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es „ei­nen gro­ßen per­so­nel­len Druck“ge­be. Das lie­ge zum ei­nen an der all­ge­mein stei­gen­den Be­völ­ke­rungs­zahl in Bay­ern. An­de­rer­seits wa­ren es auch die die die Haft­si­tua­ti­on in­di­rekt ver­schärf­ten. Vor al­lem die vie­len in­haf­tier­ten Schleu­ser schlu­gen da­mals zu Bu­che.

Ein Jahr spä­ter stellt sich die Si­tua­ti­on et­was an­ders dar: Weit­aus we­ni­ger Schleu­ser schaf­fen es bis nach Deutsch­land. Die Fol­ge: Der­zeit ist der Knast mit 400 Straf­tä­tern ge­ra­de mal zu zwei Drit­teln be­legt. Wer nach Ga­b­lin­gen kommt, soll bald mit ei­nem neu­en Voll­stre­ckungs­plan ge­re­gelt wer­den. Die­ses Do­ku­ment legt – ver­ein­facht ge­sagt – fest, wel­che Art von Häft­lin­gen in wel­cher An­stalt un­ter­ge­bracht wer­den dür­fen. Bis­lang durf­ten es nur ver­ur­teil­te Straf­tä­ter mit ei­nem ma­xi­ma­len Straf­maß von ei­nem hal­ben Jahr sein. Künf­tig dürf­ten wohl auch et­was „schwe­re­re Jungs“nach Ga­b­lin­gen kom­men. Im Ge­spräch ist we­gen der nun deut­lich bes­se­ren tech­ni­schen Aus­stat­tung ein Ma­xi­mal­straf­maß von vier Jah­ren. Zugleich sol­len künf­tig auch mehr Straf­tä­ter aus der Re­gi­on Augsburg in Bay­erns mo­derns­ten Knast ver­legt wer­den. Mal­do­na­do de Lan­dau­er er­klärt: „Ziel des Voll­stre­ckungs­plans ist es auch, dass die Haft mög­lichst na­he am Wohn­ort voll­zo­gen wird.“Vie­le Augs­bur­ger Straf­tä­ter sind aus Platz­grün­den bis­lang in Kemp­ten un­ter­ge­bracht und sol­len nun zu­rück­ge­holt wer­den.

Wenn es nach der An­stalts­lei­tung geht, soll es nicht lan­ge dau­ern, bis der High­tech-Knast er­neut aus­ge­baut wird: Vor den be­ste­hen­den Mau­ern sol­len ein Haus für Frei­gän­ger und ein Ge­bäu­de für den JuFlücht­lings­strö­me, gen­d­ar­rest ent­ste­hen. Die Plä­ne da­für gibt es schon, le­dig­lich aus Kos­ten­grün­den muss­ten sie bis­lang zu­rück­ge­stellt wer­den. Im ak­tu­el­len Dop­pel­haus­halt der Lan­des­re­gie­rung gibt es da­für je­doch noch kei­ne Mit­tel: Nach der Investition in Ga­b­lin­gen ha­ben an­de­re An­stal­ten erst ein­mal Vor­rang.

Der SPD-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Ha­rald Gül­ler, der stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der im An­stalts­bei­rat ist, wirbt für das Pro­jekt. Er sagt: „Auch Jus­tiz­mi­nis­ter Baus­back geht es zu lang­sam.“Ziel sei es, ent­we­der in ei­nem Jahr beim Nach­trags­haus­halt Mit­tel zu be­kom­men oder beim Dop­pel­haus­halt 2019/20 be­dacht zu wer­den. Gül­lers Pro­gno­se: „In den kom­men­den Jah­ren wird das wohl nichts wer­den.“

Fo­to: Mar­cus Merk

Die­se Zel­le im Ga­b­lin­ger Knast ist noch frei. Sie ist nicht die ein­zi­ge: Je­der drit­te der 609 Plät­ze ist der­zeit nicht be­setzt. Gut mög­lich, dass sich das än­dert: In das 105 Mil­lio­nen Eu­ro teu­re Ge­bäu­de sol­len bald auch Straf­tä­ter mit ei­ner hö­he­ren Haft­stra­fe als bis­her ein­zie­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.